Freiwillige Rentenversichrungsbeiträge bei Alg2

von
Yvonne

Hallo Experten,

ab dem kommenden Jahr werden keine Rentenbeiträge mehr für Hartz4-Empfäger durch die ARGE gezahlt. Empfiehlt es sich freiwillige Beiträge zu leisten um evtl. Anwartschaften zu erfüllen und wie hoch wären diese Zahlungen?

Danke für jede Antwort
Yvonne

von
Schade

Das würde ich so pauschal nicht raten, weil die ALG II Zeiten auch ab 2011 zwar keine Beitragszeiten, aber dennoch Anrechnungszeiten bleiben sollen.
Somit dürfte für einen Ratschlag der individuelle Einzelfall maßgebend sein.

Und übrigens sollten wir erst mal das Gesetz und sein In Kraft Treten abwarten, bevor wir "typisch deutsch" schon 4 Monate vorher erwarten, dass sämtliche Einzelfragen bereits ausdiskutiert sind.....:-)

von
??????? - / ????????

wie ALT oder JUNG Sie sind ?

von
Schade

PS: und dass der ALG II Empfänger so locker die 79,60 € übrig hat, die der Mindestbeitrag kostet, wage ich zu bezweifeln.

von
saege

Zitiert von: Schade

PS: und dass der ALG II Empfänger so locker die 79,60 € übrig hat, die der Mindestbeitrag kostet, wage ich zu bezweifeln.

...Genau darin liegt ja das Verbrechen der Bundesregierung. Man kann ab nächstes Jahr keine weiteren gewinnbringende Rentenanwartschaften erwerben. Dabei kann niemand etwas dafür, wenn er auf Hartz 4 angewiesen ist.

von
Heinerich

Zitiert von: saege

...Genau darin liegt ja das Verbrechen der Bundesregierung. Man kann ab nächstes Jahr keine weiteren gewinnbringende Rentenanwartschaften erwerben. Dabei kann niemand etwas dafür, wenn er auf Hartz 4 angewiesen ist.

Das Problem ist nicht die Rentensteigerung (die mit knapp über 4 Eur nicht so wichtig ist), sondern, dass ggf. der Schutz auf eine EM Rente entfallen bzw. gar nicht entstehen könnte.

Das Gesetzgebungsverfahren ist abzuwarten.

Experten-Antwort

Sollte die Versicherungspflicht für die ALG 2-Bezieher wegfallen, sollten Sie sich weiterhin arbeitslos melden, damit wie auch von „Schade“ ausgeführt hat, Anrechnungszeiten entstehen können. Die dadurch in der Regel entstehende Anwartschaftserhaltung für den Anspruch auf Erwerbsminderungsrente ist sehr wichtig. Eine freiwillige Beitragsentrichtung ist in einem solchen Fall in der Regel nicht notwendig. Vor einer Entrichtung von freiwilligen Beiträgen wird ohnehin eine persönliche Beratung durch Ihrem Rentenversicherungsträger empfohlen.

von
KSC

Ist es wirklich ein "Verbrechen" wenn künftig keine Pflichtbeiträge mehr gezahlt werden?
Bei einem Jahr ALG II sind Ihre "gewinnbringende Rentenanwartschaften" gerade mal 2 Euro.

Da von Verbrechen zu reden scheint mir sehr polemisch.

Ebenso problematisch erscheint mit Ihre Behauptung, dass "niemand" etwas dafür kann, wenn er ins ALG II rutscht.

Was sagen Sie denn zu Süchtigen, die sich mit Drogen oder Alkohol kaputtgepuscht haben, zu jungen Leuten, die keinen Bock hatten die Schule zu besuchen oder eine Berufsausbildung zu machen, zu Menschen, die schon jahrelang hier leben aber nicht deutsch reden können, zu Obdachlosen, die dieses Leben selbst gewählt haben?

Sind die nicht vielleicht auch ein bischen selbst dran schuld, wenn sie keinen Job finden?

Klar, es gibt solche und solche, aber Pauschalaussagen sind sehr gefährlich.....

von
saege

Zitiert von: KSC

Ist es wirklich ein "Verbrechen" wenn künftig keine Pflichtbeiträge mehr gezahlt werden?
Bei einem Jahr ALG II sind Ihre "gewinnbringende Rentenanwartschaften" gerade mal 2 Euro.

Da von Verbrechen zu reden scheint mir sehr polemisch.

Ebenso problematisch erscheint mit Ihre Behauptung, dass "niemand" etwas dafür kann, wenn er ins ALG II rutscht.

Was sagen Sie denn zu Süchtigen, die sich mit Drogen oder Alkohol kaputtgepuscht haben, zu jungen Leuten, die keinen Bock hatten die Schule zu besuchen oder eine Berufsausbildung zu machen, zu Menschen, die schon jahrelang hier leben aber nicht deutsch reden können, zu Obdachlosen, die dieses Leben selbst gewählt haben?

Sind die nicht vielleicht auch ein bischen selbst dran schuld, wenn sie keinen Job finden?

Klar, es gibt solche und solche, aber Pauschalaussagen sind sehr gefährlich.....

Ich pauschaliere nicht. Natürlich sollten Hartz4-Empfängern, die z.B. nicht arbeiten wollen, wie der gute Herr Arno Dübel, auch nicht mehr in der RV pflichtversichert werden, da sie der ARGE unnötig Geld kosten. Aber solche Typen sind eine fast verschwindende Minderheit bei den Hartz4-Empfängern.
Im übrigen habe ich Arbeit. Ich bin bloß ein sozialer Mensch, der an die sozial Schwachen denkt, denn mich kann es ja schließlich auch irgendwann mal treffen.

von
Yvonne

Vielen Dank erst einmal für die Antworten. Da werde ich tatsächlich abwarten müssen, wie sich die "Sache" entwickelt.

Im Übrigen gehöre ich nicht zu denjenigen Alg2-Empfängern, die nicht arbeiten wollen, sondern, trotz Reha und Umschulung, leider aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann. Die amtsärztliche Untersuchung steht noch an.

Viele Grüße
Yvonne