freiwillige Versicherung als Beamter

von
wombat

Hallo,

ich bin Beamter und überlege gerade, mich freiwillig in der DRV zu versichern.

Was würde passieren, wenn ich micn nun freiwillig versichere, später aus dem Beamtenverhältnis ausscheiden und nachversichert werden würde?
Müsste dann die freiwillige Versicherung rückgängig gemacht werden?

Vielen Dank

von
KSC

Welchen Sinn sollte den die freiwillige Versicherung haben?

Für jeden Tausender, den Sie heute zahlen erwirtschaften Sie knapp 5 € spätere Monatsrente.

Macht eigentlich kein Mensch.

von
Toni

Hallo wombat,

würdest du jetzt freiwillige Beiträge zahlen und später für den selben Zeitraum nachversichert werden, würden dir deine freiwilligen Beiträge wieder erstattet werden. Eine gleichzeitige Berücksichtigung von Pflichtbeiträgen (die Nachversicherung-Beiträge deines Dienstherren zählen als Pflichtbeiträge) und freiwilligen Beiträgen ist in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht möglich.

Wenn du freiwillige Beiträge zahlen möchtest, solltest du dich auf jeden Fall vorher persönlich beraten lassen. M.E. kann es sein, dass dein Geld, wie KSC schon angedeutet hat, anderweitig besser angelegt ist.

von
antwort

Früher war das vielleicht eine Schnapsidde. In Zeiten niedriger Zinsen sieht das ganz anders aus.

In der aktuellen Finanztest wird vorgerechnet, wie lohnend freiwillige Beiträge in der GRV im Vergleich zu einer Privatrente oder Rürup-Rente sind. Die GRV schneidet fast in jeder Konstellation am besten ab.

von
antwort

Zitiert von: KSC

Für jeden Tausender, den Sie heute zahlen erwirtschaften Sie knapp 5 € spätere Monatsrente.

Hab gerade mal bei einem Hannoveranner Direktversicherer nachgerechnet, welche Monatsrente ein 65-jähriger für 100.000,- EUR Einmalzahlung bekommt (mit Hinterbliebenenabsicherung). Es sind ~415,- EUR (garantiert sogar nur ~ 342,- EUR). Da steht die GRV vergleichsweise prächtig da.

Experten-Antwort

Hallo wombat,
wenn durch eine Nachversicherung Pflichtbeiträge entstehen (zB wegen Ausscheiden aus dem Bematenverhältnis), dann dürften die zeitgleich liegenden freiwilligen Beiträge regelmäßig zu beanstanden sein (§26 SGB IV). Im Regelfall zieht diese Beanstandung dann auch die Erstattung der gezahlten freiwilligen Beiträge nach sich.

Ansonsten möchte ich hier auf die Beiträge verweisen, die eine Zahlung freiwilliger Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung als "lohnende Überlegung" anpreisen.
Tatsächlich muss sich gesetzliche Rentenversicherung (mit Ihrem Leistungsspektrum) gegenüber privaten Anbietern von Altersvorsorgeprodukten keineswegs verstecken.

von
Robi

Hallo Experte,
um korrekt zu sein ist § 26 SGB VI in diesem Fall NICHT anzuwenden. Vielmehr ergibt sich die Rückzahlung der freiwilligen Beiträge aus § 182 Abs. 2 Satz 1 SGB VI. Die allgemeinen Vorschriften über die Beitragserstattung (§§ 26, 27, 210 SGB VI) sind in dieser Konstellation nicht anzuwenden. Eine Nachversicherung bei gleichzeitigem Vorliegen von freiwilligen Beiträgen zieht also IMMER eine Erstattung der freiwilligen Beiträge nach sich ;-)
Beste Grüße

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.