freiwilllige Beiträge

von
kranke maus

Habe ich als beamtin im ruhestand (mit 43jahren) das Recht freiwillige beiträge in die bfa einzuzahlen um aus meinen 24 monaten 60 monate = erfüllung der Wartezeit zu machen?

von
egal

Ich gehe mal davon aus, daß Sie sich wegen Dienstunfähigkeit im Ruhestand befinden (und nicht z. B. Kampfpilotin bei der Bundeswehr waren und die Altersgrenze von 41 Jahren überschritten haben). In diesem Fall besteht keine Versicherungsfreiheit nach § 5 SGB VI, somit hätten Sie das Recht zur freiwilligen Versicherung und könnten durch Zahlung freiwilliger Beiträge die allgemeine Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllen. Inwiefern dies sinnvoll ist sollten Sie selbst entscheiden...

von
Gesundes Reh.

Nein.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo kranke maus,

Ruhestandsbeamte, die nicht nach § 5 Abs. 4 Nr. 2 SGB VI (Versicherungsfreiheit wegen Bezugs einer Versorgung bei Erreichen einer bestimmten Altersgrenze) versicherungsfrei sind, z. B. bei Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit, fallen unter § 7 Abs. 1 SGB VI und sind damit berechtigt freiwillige Beiträge zu zahlen. Sie können aber freiwillige Beiträge grundsätzlich nur für Zeiten nach Eintritt in den Ruhestand zahlen.

Inwieweit eine Zahlung freiwilliger Beiträge Sinn macht, sollten Sie vorab in einem persönlichen Beratungsgespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträger klären.