früher in Rente wegen mehr Einzahlung

von
erwin

Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

von
KSC

Mein Frisör hat neulich auch etwas derartiges gewusst - und der weiß alles.

Im Ernst, das ist Blödsinn, besorgen Sie sich eine aktuelle Rentenauskunft, darin können Sie nachlesen wann Sie in Rente gehen können.

von
suchenwi

Sachlicher:
Wenn Sie 35 Versicherungsjahre haben, können Sie Rente für langjährig Versicherte ab dem Monat nach dem 63. Geburtstag beantragen. (Habe ich auch gemacht).
Pro Monat vor Regelalter kostet das 0.3% Abschlag (also 3.6%/Jahr), aber die können Sie mit freiwilligen RV-Beiträgen wiederum ausgleichen.
Stichwort V0210.

von
Grobi

Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

von
Kaiser

Zitiert von: Grobi
Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

Und dennoch kannst Du nicht früher in Rente als wenn Du keine freiwilligen Beiträge zahlst.
Also; da ist nichts dran.

von
Kaiser

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Grobi
Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

Und dennoch kannst Du nicht früher in Rente als wenn Du keine freiwilligen Beiträge zahlst.
Also; da ist nichts dran.

Pseudokaiser schon wieder so früh mit Deinen unsinnigen Beiträgen dabei? Du hast doch um diese Zeit noch gar nicht Deine notwendigen Medikamente genommen. Das schadet doch Dir und allen anderen hier im Forum.

Experten-Antwort

Hallo Erwin,

zurzeit gibt es vier verschiedene Altersrenten, die in Anspruch genommen werden können:

- Altersrente für langjährig Versicherte
- Altersrente für schwerbehinderte Menschen
- Altersrente für besonders langjährig Versicherte
- Regelaltersrente

Der Beginn dieser Altersrenten hängt vom maßgeblichen Lebensalter und der Erfüllung der erforderlichen Wartezeit ab. Bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist zusätzlich das Vorliegen einer Schwerbehinderung erforderlich (Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50).

Durch die erforderliche Wartezeit ist also nicht die Höhe der Einzahlung, sondern die Anzahl der Monate mit rentenrechtlichen Zeiten maßgebend. Je nach Wartezeit werden hier unterschiedliche Zeiten (Beitragszeiten, Anrechnungszeiten usw.) angerechnet.

Die Höhe der eingezahlten Beiträge wirkt sich aber natürlich auf die Höhe der späteren Rente aus.

Ich würde Ihnen empfehlen, eine aktuelle Rentenauskunft vom zuständigen Rentenversicherungsträger anzufordern. Daraus geht hervor, ab wann Sie eine Rente in Anspruch nehmen können und in welcher Höhe (z. B. Abschläge). Die Auskunft können Sie schriftlich, telefonisch oder im Internet (https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/) bestellen.

Auf der Seite „ihre-vorsorge.de steht auch ein Rentenbeginnrechner zur Verfügung (https://www.ihre-vorsorge.de/rechner/rentenbeginnrechner.html). Hier kann jedoch nicht berücksichtigt werden, welche und wie viele Zeiten in Ihrem Versicherungskonto gespeichert sind.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Kaiser

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Grobi
Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

Und dennoch kannst Du nicht früher in Rente als wenn Du keine freiwilligen Beiträge zahlst.
Also; da ist nichts dran.

Pseudokaiser schon wieder so früh mit Deinen unsinnigen Beiträgen dabei? Du hast doch um diese Zeit noch gar nicht Deine notwendigen Medikamente genommen. Das schadet doch Dir und allen anderen hier im Forum.

Na Süsser hast Du wieder auf der Lauer gelegen?

von
Kaiser

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Grobi
Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

Und dennoch kannst Du nicht früher in Rente als wenn Du keine freiwilligen Beiträge zahlst.
Also; da ist nichts dran.

Pseudokaiser schon wieder so früh mit Deinen unsinnigen Beiträgen dabei? Du hast doch um diese Zeit noch gar nicht Deine notwendigen Medikamente genommen. Das schadet doch Dir und allen anderen hier im Forum.

Na Süsser hast Du wieder auf der Lauer gelegen?

Na klar. Leute wie Dich muss man beobachten, sonst gefährden sie ja ungezügelt Ihre Mitmenschen, armer Pseudokaiser.

von
Kaiser

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Grobi
Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

Und dennoch kannst Du nicht früher in Rente als wenn Du keine freiwilligen Beiträge zahlst.
Also; da ist nichts dran.

Pseudokaiser schon wieder so früh mit Deinen unsinnigen Beiträgen dabei? Du hast doch um diese Zeit noch gar nicht Deine notwendigen Medikamente genommen. Das schadet doch Dir und allen anderen hier im Forum.

Na Süsser hast Du wieder auf der Lauer gelegen?

Na klar. Leute wie Dich muss man beobachten, sonst gefährden sie ja ungezügelt Ihre Mitmenschen, armer Pseudokaiser.

Bist wohl sehr einsam.

von
Kaiser

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Grobi
Zitiert von: erwin
Hallo an alle Experten. Mir wurde von einem Mitarbeiter der AA gesagt, dass bei überdurchschnittlicher Einzahlung der Rentenbeginn
früher eintreten könnte.. Ist da was dran ????

Danke für Ihre INFOS

Ja, da ist was dran, allerdings ein wenig anders. Wer früher in Rente geht, hat Abschläge. Diese Rentenminderung kann man durch freiwillige Beiträge aber vermeiden. Bereits ab 50 sind solche freiwilligen Beiträge möglich (vordem erst ab 55).Das heißt, Sie können schon früher in Rente gehen und Abschläge vermeiden, wenn Sie entsprechend"höhere"Beiträge einzahlen. Lassen Sie sich am besten persönlich beraten.

Und dennoch kannst Du nicht früher in Rente als wenn Du keine freiwilligen Beiträge zahlst.
Also; da ist nichts dran.

Pseudokaiser schon wieder so früh mit Deinen unsinnigen Beiträgen dabei? Du hast doch um diese Zeit noch gar nicht Deine notwendigen Medikamente genommen. Das schadet doch Dir und allen anderen hier im Forum.

Na Süsser hast Du wieder auf der Lauer gelegen?

Na klar. Leute wie Dich muss man beobachten, sonst gefährden sie ja ungezügelt Ihre Mitmenschen, armer Pseudokaiser.

Bist wohl sehr einsam.

Nein, aber psychisch kranke Leute wie Dich Pseudokaiser muss man im Auge behalten.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.