frühester renteneintritt

von
gene

08/1964 geboren
08/1983 Berufseintritt
wann kann ich frühestens in Rente und mit wieviel Abzügen?

von
Glaskugelbesitzer

Zitiert von: gene

08/1964 geboren
08/1983 Berufseintritt
wann kann ich frühestens in Rente und mit wieviel Abzügen?

Meine Glaskugel sagt,mit viel Glück im Jahr 2044.

von
Claire Grube

Hier können Sie Ihre Daten eingeben:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

von
DarkKnight RV

Hallo gene,

frühestmöglicher Rentenbeginn der Altersrente für langjährig Versicherte wäre (nach derzeitiger Rechtslage) der 1.9.2027. Der Abschlag würde dann aber 14,4% betragen.

Sollten Sie 2026 mind. 50% schwerbehindert sein, dann könnten Sie (nach derzeitiger Rechtslage) ab dem 1.9.2026 die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bekommen. Der Abschlag hier, würde 10,8% betragen.

von Experte/in Experten-Antwort

Frühestmöglicher Rentenbeginn wäre mit 63 mit einem Abschlag in Höhe von 14,4 Prozent.

(Altersrente für langjährig Versicherte)

von
Rabenhaus

Ich würde mir überlegen, ob sich eine rentenversicherungspflichtige Beschäftigung heute überhaupt noch lohnt.

Ohne rentenversicherungspflichtige Beschäftigung bekommste auf jeden Fall Grundsicherung.

Und mittlerweile haben die Regierungen die Rentenkassen eh und je geplündert oder für andere Zwecke z.B. Beamtenpensionen und Beamtengehälter umgeleitet.

Verwende deine Kröten lieber noch für einen schönen Urlaub als den Beamten noch zusätzlich in den Rachen zu werfen.

von
Spieglein Spieglein an der Wand

ich würde meine Rente lieber im Ausland zum Beispiel Schweiz ansparen. Allerdings muß man auch da einen geeigneten Anbieter finden.

Da haste den Ärger mit dem Euro nicht und du mußt auch nicht befürchten, daß die deutsche Regierung irgendwelchen Scheisse gerade mit der Rentenkasse baut. Was ich diesen Typen durchaus zutrauen würde.

von
Genervter

Zitiert von: DarkKnight RV

Hallo gene,

frühestmöglicher Rentenbeginn der Altersrente für langjährig Versicherte wäre (nach derzeitiger Rechtslage) der 1.9.2027. Der Abschlag würde dann aber 14,4% betragen.

Sollten Sie 2026 mind. 50% schwerbehindert sein, dann könnten Sie (nach derzeitiger Rechtslage) ab dem 1.9.2026 die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bekommen. Der Abschlag hier, würde 10,8% betragen.

Alles Abschläge oder was? Man liest hier immer nur von Abschlägen. Abschläge da, Abschläge dort. Wie wäre es denn mal zur Abwechslung mit Aufschlägen?

von
rolfi

Zitiert von: Genervter

Zitiert von: DarkKnight RV

Hallo gene,

frühestmöglicher Rentenbeginn der Altersrente für langjährig Versicherte wäre (nach derzeitiger Rechtslage) der 1.9.2027. Der Abschlag würde dann aber 14,4% betragen.

Sollten Sie 2026 mind. 50% schwerbehindert sein, dann könnten Sie (nach derzeitiger Rechtslage) ab dem 1.9.2026 die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bekommen. Der Abschlag hier, würde 10,8% betragen.

Alles Abschläge oder was? Man liest hier immer nur von Abschlägen. Abschläge da, Abschläge dort. Wie wäre es denn mal zur Abwechslung mit Aufschlägen?

...tja, für die Abschläge dürfen wir uns bei so Mitbürgern wie z.B. "Rabenhaus" bedanken....

Man sieht ja, dass rigoros nach Möglichkeiten gesucht wird, den Staat auszuquetschen, um jeden ct. in den Allerwertesten geschoben zu kriegen, ohne dafür zu arbeiten und in die Rentenkasse einzuzahlen!!!

Genau wegen solchen Menschen geht unser Sozialsystem vor die Hunde. Wo soll denn das Geld für die Rentenkasse herkommen, wenn nicht von Einzahlern??

Eine Grundsicherung ist für Menschen in einer Notlage da, um diesen - KURZFRISTIG - aus der Patsche zu helfen, und nicht um Leuten das Leben finanziell schön zu erleichtern, die sich überlegen, ob sich eine versicherungspflichtige Beschäftigung "noch lohnt"

wo kommen wir denn da hin....!!!!