fruehrente

von
Ulf

aber echt!

und vor allem wäre es schön, wenn "ER" dort bleibt und nicht "UNS" auf der "Tasche" liegt!!!

der Ulf (hat langsam genug!)

von
Hinweis

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Frage von User "Joerg Kirchner" ernst gemeint war. Das war bestimmt ein kleiner Scherz...

von
joerg kirchner

mein lieber schade. zunaechst glaube ich ,wier sollten den ton etwas aendern! um so oder so zu urteilen muss man vieleicht mehr wissen. ich bin gerne bereit dier ein paar daten zu nennen. ich wurde 1951 geboren.1965 realschulabschluss.matrosenausbildung. seeffart.1970 hochschule fuer nautik.1973 tischlerlehre.1980tischlermeister. ich habe alle diese ausbildungen aus 'eigener" tasche bezahlt,ohne bafoeg ohne umschulungsgelder! ich habe mich schon lange vor der meistepruefung selbststaendig gemacht und innerhalb von 20 jahren zumindest 18 lehrlingen eine ganz gescheite ausbildung gegeben.zum anderen wenigstens 5 famielienvaetern ein gsichertes einkommen.alles auf kosten deiner steur oder was immer geldern? mein entschluss nach thailand zu gehen war einfach.ich war ausgelaucht und wollte etwas anderes machen.ich habe mein haus meine werkstatt u.meinen betrieb verkauft.zumindest der betrieb war nach drei jahren den bach runter. zu diesem zeitpunkt hatte ich weis gott keine financielen schwierigkeiten(summen muss ich nicht nennen)anfangs hab ich dan in thailand auf wunsch bzw.bitten der botschaft,im jugendstrafvolzug als ausbilder gearbeitet.die gelder fuer dieses projekt wurden stillschweigend gestrichen. mein gehalt entsprach uebrigends einem lehrlingsgehalt(1.lehrjahr) in deutschland. so was machen? ich habe eine bungalovanlage in krabi auf einer ananasplantage aufgebaut.mit eigenen haenden!waere,bzw ist gut gelaufen,bis..... ja und da sind wier wieder an dem punkt.waere, nochmals,waere das "ding" in deutschland gelaufen wuerde ich heute bestimmt nicht hier sitzen.waere das"ding" ein paar monate frueher gelaufen,waere ich zumindest financiel abgesichert.du siehst also die worte wenn u.waere spielen eine nicht ganz unwichtige rolle! zu den bemekungen(kamen glaub ich nicht von dier) den sonnenschein geniessen.bitte lauft mal 100 m mit einer schlecht sitzenden protese bei 35 grad zum naechsten mueleimer. natuerlich sind fehler gemacht worden (von mier!) aber ich haette von meinen"landsleuten" ein bischen mehr erwartet.SCHADE. JOERG

von
Pit

In den vielen z.Zt laufenden Sendungenüber Auswanderer ist es immer wieder zu sehen: erst wird das eigene Land beschimpft, wenn es dann nicht so recht klappen will im gelobten Land, hat man ja das deutsche Sozialsystem im Rücken - man hat schließlich auf alles einen Anspruch.Um Rentenansprüche oder Krankenversicherung kümmert man sich vorher nicht. Dann kehrt man nach Deutschland zurück und macht erst einmal den Lauten. Bleiben Sie einfach wo Sie sind und nehmen Sie das dortige Sozialsystem in Anspruch.

Experten-Antwort

Ich denke, joerg kirchner ist ausserhalb aller Polemik einem Dilemma aufgesessen, das zum Zeitpunkt seiner Auswanderung nach Thailand noch viel mehr Menschen unbedarft widerfahren ist. Selbst Deutschen, die Deutschland nie verlassen haben. Absicht steckt eher nicht dahinter.

Selbst mit seiner größten Bereitschaft zur Zahlung weiterer Rentenbeiträge, was nur in der Form der freiwilligen Versicherung gegangen wäre, wäre die Situation jetzt nicht wesentlich anders: er hätte nicht die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine vorzeitige Rente erfüllt. Weitere Auskünfte hätte er damals nicht von der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten.
Frühestens mit der Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit im Jahr 2000 und Einführung der Riesterrente in 2001 rückte die private Daseinsvorsorge stärker in den Blickpunkt.
Und genau eine solche Daseinsvorsorge, zum Beispiel eine private Berufsunfähigkeitsversicherung, hat ihm in der Zeit der selbständigen Erwerbsphase (Aufbau einer Bungaloanlage) gefehlt.
Da wird man heute auch nichts mehr daran ändern können.

von
KSC

Das sehe ich nun aber etwas anders:
richtig ist, dass freiwillige Beiträge womöglich nicht weitergeholfen hätten, wenn die sogenannte 84 er Regelung nicht erfüllt war.

Aber: Seit 1984 hat (hoffentlich) jeder Berater seinen Kunden, die sich selbständig machen oder auswandern wollten, deutlich gesagt, dass in diesen Fällen frühestens die Regelaltersrente (65) möglich ist und man sich überlegen muss, wovon man lebt, falls Invalidität eintritt.

Und schon seit 1984 (nicht erst seit 2001) wird diesen Menschen als einzige Alternative eine entsprechende private Absicherung angeraten.

Auch wer den Schutz mit freiwilligen Beiträgen erhalten kann, darf doch nicht so naiv gewesen sein zu glauben, dass der Mindestbeitrag (heute 79,60) zum sorgenfreien Leben reicht.

Mir klingen Beratersätze im Ohr: "schauen Sie in Ihre letzte Lohnabrechnung, Sie sehen, wieviel Ihnen monatlich abgezogen wurde und das gleiche hat der Arbeitgeber gezahlt - soviel sollten Sie privat zurücklegen!" oder "mit dem Mindestbeitrag sichern Sie sich nur so ab, wie ein Arbeitnehmer, der mntl. 400 € verdient - reicht Ihnen das im Ernstfall?"

Welche Schlüsse der Kunde daraus gezogen hat, ist eine andere Sache.

von
Rosanna

Also ich muß Ihnen da vollkommen Recht geben!

Die Berater der DRV waren damals (1984) schon die "Blöden", weil gerade bei den Selbständigen und den Hausfrauen die Steuerberater, die Ehemänner (ja leider auch die) von der freiwilligen Beitragszahlung zur Anwartschaftserhaltung abgeraten haben. Ich habe es oft genug erlebt. Die Steuerberater sagten ihren Mandanten, dass sie das Geld besser anders anlegen sollten als in die gesetzl. RV noch einen Pfennig einzubezahlen! Was aber auch nicht alle getan haben, sondern sie haben sich - wie joerg - aus Deutschland verabschiedet. Mit allen Konsequenzen, anstatt dass sie sich VORHER über ihre Absicherung im Alter Gedanken gemacht haben.

Und joerg k. HAT sich eben einfach nicht um alle Eventualitäten gekümmert. Weil es ihn - wie so viele andere auch - nicht interessiert hat. Es ist ja löblich, dass er in Thailand nicht nur so in der Sonne rumgesessen ist, aber hier in DEUTSCHLAND konnten sich das auch nur wenige erlauben. Oder gibt es hier nur Faulenzer???

Wie heißt es so schön: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben...

von
Happy

... und wer zu früh kommt, den bestraft jemand anderes ;-)))

ups....

von
Happy

lieber Jörg,
natürlich ist Ihre Situation sehr schwierig, dass streitet hier niemand ab. Sie müssen jedoch auch verstehen, dass Sie es waren der "Ihren Landsleuten" den Rücken gekehrt hat oder?
Nun ist unser System halt auf die Bedürftigkeit der Deutschen abgestellt (manchmal auch ein wenig außerhalb Deutschlands, aber das ist eine andere Geschichte) und da können Sie nur Hilfe erwarten, wenn Sie in Deutschland leben. Die Entscheidung wie und wo Sie zukünftig leben werden, liegt bei Ihnen. Ich wünsche Ihnen alle Gute

Happy

von
Rosanna

Na na !! ;-))

von
joerg kirchner

zunaechst moechte ich mich fuer die construktiven informationen bedanken. wenn sie auch bei gott nicht meinen erwartungen oder hoffnungen entsprechen. (bleibt hochhaus)es waren aber leider auch nicht so erfreulich kommentare dabei. von einer art von schadenfreude bis vorwuerfe aehnlich vaterlandsveraeter,fahnenflucht,asozial,schmarotzer. nicht sehr aufbauend! hier eine kurze aufstellung meines sozialen beitrags: aktives oetv mitglied seit 1969 (vertrauensmann) zivieldienst. ueber jahre meine wochenenden im rettungsdiens beim asb verbracht. gesellenpruefungsausschuss. 12 jahre gemeinderat. zum anderen hab ich als"schlechter" auslandsdeutscher"provisionsfrei" zich geschaefte von thai firmen beim kauf von holzbearbeitungsmaschinen (100% made in germany) in die wege geleitet. zu der nicht ausreichenden vorsorgung. bei der letzten rentenberatung wurde mier erklaert,dass es recht zwecklos waere freiwllige beitraege zu zahlen. man machte mier die rechnung auf, dass meine rente(65 jahre) 3dm pro 100dm freiwlliger monatlicher einzahlung,ansteigen wuerde. zur krankenversicherung: ich war auch zur zeit des unfalls noch frewilliges mitglied der aok. diese ist aber nur in deutschland zustaendig. die deutsche botschaft berechnete meine "rueckfuerung" incl. medizinische begleitpersonen auf 36000dm. jedenfalls zu diesem zeitpunkt eine gewaltige summe fuer mich. nochmals die vorsorgung. ich habe vor meiner "abreise" eine eigentumswohnung gekauft.(netto mieteinnahme 200euo). anfang 1997 hatte ich 4millinen tb (zu dieser zeit dm 240000) auf meinem thai konto.zu diesem zeitpunkt betrug die verzinsung fuer festgeld 12%. also konnte man davon ausgehen,dass man bei den damaligen lebenhaltungskosten(max.500tb am tag) bestens ueber die runden kommt. ja und dann hat es geknallt. auch als asia kriese bekannt. der tb war ende 1997 nicht einmal die haelfte wert! seit 1998 gab es dann auch zero% zinsen."dumm gelaufen". ja und dann,EIN UNGLUECK KOMMT SELTEN ALLEIN .bitte, schadenfreude ist nicht recht am platz. gruss J.KIRCHNER um meine offenheit zu beweisen. meine e-mail adresse joerg.kirchner.holz@gmail.com

von
Rosanna

Hallo Jörg,

ich möchte Sie jetzt mal ganz abgesehen von den bisherigen Beiträgen fragen, WESHALB Sie sich 1997 bei der LVA nicht auch wegen der Anwartschaftserhaltung für eine Erwerbsunfähigkeitsrente erkundigt haben. Sie haben einen interessanten Lebenslauf, sind studiert etc., und wußten nach 13 Jahren (1984 wurde das Gesetz eingeführt, daß zur Anwartschafterhaltung jeder Monat ab 01.01.1984 BELEGT sein muß!) immer noch nicht - zumindest ansatzweise - daß Sie in dieser Richtung etwas machen MÜSSEN, damit Sie eine EU-Rente erhalten können?

DAS ist der springende Punkt. Ich denke, es neidet Ihnen im Prinzip keiner, dass Sie nach Thailand ausgewandert sind. Nur - wenn der Deutsche Staat, an den man sich in "schlechten Zeiten" erinnert, dann nicht so "spurt" und keine Rente zahlt, zu jammern, DAS versteht halt niemand!!!

Sie bekommen ja auch keine Versicherungsleistungen wie Lebens-, Unfall- oder sonstige Versicherung, wenn Sie keine Beiträge gezahlt haben. Das ist doch eigentlich mehr als logisch! Oder nicht?

Ich habe als Mitarbeiterin der DRV seinerzeit auch viele Selbständige und Hausfrauen, die es ja in erster Linie betraf, beraten und ihnen klar gemacht, dass ja immer mal ein schwerer Unfall, eine Krankheit oder sonstiges dazu führen kann, dass sie eine EU-Rente beantragen müssen und die freiwilligen Beiträge zahlen SOLLTEN! Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele davon Gebrauch machten; vielleicht 40 %! Das Geld für die frwl. Beiträge wollten sie lieber anderweitig anlegen, was aber widerum viele trotzdem nicht getan haben. Aber im Leistungsfall haben sie dann auch auf den Staat, die Rentenversicherung und alles mögliche geschimpft, nur weil sie - sorry - zu "blöd" waren, etwas von Fachleuten der Rentenversicherung anzunehmen. Wir sind sogar manchmal belächelt worden, als wenn wir etwas wie Sauerbier zu verkaufen gehabt hätten. So ist es nun mal abgelaufen.

Wenn Sie nicht mehr in Thailand leben können/wollen, kommen Sie eben nach D zurück. Zur Not bekommen Sie halt nur Grundsicherungsleistungen (die ja auch von den in D lebenden Steuerzahlern getragen werden). Genau das ist es, was manche hier im Forum mit ihren Beiträgen zum Ausdruck bringen wollten und was ich auch nachvollziehen kann! Denn wenn man hier in D lebt und hat Gelder verloren oder in den Sand gesetzt oder muß Insolvenz anmelden, hilft einem auch NIEMAND!!!

Verhungern muß hier in D aber keiner.

MfG Rosanna.

von
joerg kirchner

rosanna, es ist ganz einfach. der mensch der mier damals gegenueber sass war anscheinent mit der materie nicht vertraut. ich moechte hier keine einzelpersohn verantwortlich machen,aber verstehst du meine lage? ich habe nie vorgehabt meinen staat um hilfe zu bitten. ich stehe zu "meinem" deutschland und werde es auch in der nicht absehbaren zukunft tuen!!! hab dank,dass du in deiner wortwal etwas humaner geworden bist. so weit,so oder nicht gut. JOERG

von
Rosanna

Jörg, Sie machen eben doch LEIDER Andere für Ihr Schicksal verantwortlich (hier: den Mitarbeiter der LVA), wenn Sie es auch nicht zugeben (WER tut das schon gerne).

Ich habe den "Wink mit dem Zaunpfahl" gegeben: 1997 kannte eigentlich JEDER die seit 13 Jahren bestehende Gesetzeslage; Sie hätten da einfach selbst nachhaken müssen! Mensch Mann, Sie waren doch alles in allem gesehen clever genug: ich weiß jetzt zwar nicht mehr Ihre gesamten beruflichen Stationen, aber als Studierter und in soviel Branchen Tätiger dürften Ihnen die Voraussetzungen für eine EU-Rente nicht fremd gewesen sein. Es soll sogar unstudierte Hilfsarbeiter (soll keine Diskriminierung sein!!!) geben, die sich da bestens auskennen, obwohl es sie weniger betrifft.

Ich kann mich sogar sehr gut in Ihre Lage versetzen, dass nützt aber weder Ihnen etwas noch mir.... Sie müssen jetzt eben in den sauren Apfel beißen. Bleibt Ihnen ja auch nichts anderes übrig. Oder Sie halten es noch bis zum 65. Lebensjahr + 5 Monate aus, dann bekommen Sie Ihre Regelaltersrente nach Thailand ausgezahlt. Vielleicht können Sie dort mit der relativ niedrigen Rente immer noch besser leben als in Deutschland.

Ich wünsche Ihnen trotzdem alles Gute und dass Sie (diesmal) die richtige Entscheidung treffen.

MfG Rosanna.

von
joerg kirchner

rosanna! ich wuerde es jederzeit zugeben, aber die invormationen ,die ich damals erhielt waren einfach nicht ausreichend.nochmals ich mache niemanden aber auch niemanden,ausgeschlossen vieleicht meinem "unfallgegner" verantwortlich! die lage ist einfach priekaer. ich kann sie vieleicht noch drei jahre in thailand"hinnstrecken". dann aber ist " ende der fahnenstange" und ich kreutze in deutschland als wohnungsloser sozialfall auf. aus meinr sicht der dinge ist das bestehende system enfach nicht fexiebel genug auf einzelfaelle(davon giebt es bestimmt genug)einzugehen. natuerlich ist der buerokratische aufwand emens.die kostenersparnisse koennten es aber auch sein. z.b. wuerde mier der versicherungstraege oder wer immer mier heute ,um eine summe zu nennen ,sagen wir 500euro,einreuemen wuerde kaeme ich unter den gegebenen umstaenden mit einigen persoenlichen abstrichen ueber die runden. was aber geschiet jetzt? warum sollte ich auf krampf versuchen hauszuhalten? noch mal "leben" und dann zum amt. kostet die gesellschaft sicher ein bischen mehr! niemand und nichts ist halt perfekt. ich leider auch nicht. gruesse sie unbekannter weise,danke fuers mitdenken u.hoeren bis.......? JOERG KIRCHNER

von
Rosanna

..."aus meinr sicht der dinge ist das bestehende system enfach nicht fexiebel genug auf einzelfaelle(davon giebt es bestimmt genug)einzugehen."

Es gibt aber nun mal Gesetze, da KANN nicht auf "Einzelfälle" eingegangen werden! Aber das sind ja auch schon keine Einzelfälle mehr, Sie schreiben ja selbst, davon gibt es genug. JA, leider gibt es diese Fälle "en masse".

Andererseits wird für diese Fälle doch eigentlich gesorgt, z.B. durch die Grundsicherungsleistungen, auf die JEDER, der das 18. Lebensjahr vollendet hat und AUF DAUER VOLL ERWERBSGEMINDERT IST, einen Anspruch hat. Gerade dann, wenn er aus der GESETZLICHEN Rentenversicherung KEINEN Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente hat, weil z.B. wie bei Ihnen die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Nach Vollendung des 65. Lebensjahres hat auch jeder einen Anspruch auf die Grundsicherungsleistung, wenn sein Einkommen nicht ausreichend ist. (Oder man muss eben von Hartz IV leben...)

Für einen Alleinstehenden beträgt die Grusi-Leistung sogar etwas mehr als 500,- EURO, da auch die Mietleistungen getragen werden (wie bei der Sozialhilfe).

Sie sollten es aber auch mal unter dem Gesichtspunkt sehen, dass die gesetzliche Rente eine Leistung ist, die - grob gesagt - überwiegend aus Beitragszahlungen gezahlt wird. Müssten die Beitragszahler jetzt auch noch für die Menschen aufkommen, die sich aus welchen Gründen auch immer keinen eigenen Rentenanspruch erworben haben, dann sähe es mit den Renten noch viel katastrophaler aus!!! DAS wäre auch ungerecht, oder nicht? Es gibt ja wohl mehr Steuer- als Beitragszahler.

Wenn Sie´s mal aus der Sicht der hier in Deutschland lebenden Personen sehen könnten, würde Ihre "Wut und Enttäuschung" vielleicht etwas geringer ausfallen....

Ich kann nur noch sagen: machen Sie das Beste aus der ganzen Geschichte; wenn Sie nicht mehr in Thailand leben können, kommen Sie nach D zurück und nehmen halt die Leistungen in Anspruch, die Sie von Gesetzes wegen beanspruchen können. Was anderes bleibt Ihnen nicht übrig, oder? Und bei uns kommt es auf einen mehr oder weniger nicht an. Nee, war ein Joke! ;-))

MfG Rosanna.

von
joerg kirchner

hallo rosanna. was ist wenn diese jokes(mehrfall) zur regel werden? hat der gesetzgeber dafuer rechnung getragen? ist die soziale ungerechtigkeit aus der luft gegriffen? nochmal. das ist kein personeller angriff. halt nur eine frage. davon giebt es in diesem zusammenhang sicher viele. mit wut hatt das ganz bestimmt nichts zu tuen.mit enteuschung,mehr. beiben in kontakt,oder? JOERG

von
Rosanna

..."hat der gesetzgeber dafuer rechnung getragen?"

Eindeutig : JA, hat er! Mit den Grundsicherungsleistungen (ab 01.01.2003 in Kraft). Und den anderen sozialen Leistungen wie Hartz IV/ Sozialhilfe.

"ist die soziale ungerechtigkeit aus der luft gegriffen? "

Welche Ungerechtigkeit meinen Sie denn? Ich denke mal, dass gerade das oft verschmähte Deutschland (ich meine jetzt nicht "nur" Sie) das größte SOZIALE NETZ hat! Es muß doch wirklich keiner in Deutschland verhungern. Selbst zuziehende Ausländer erhalten Unterstützung vom Staat (vorausgesetzt, sie halten sich legal in D auf). Es gibt doch genug klare Regeln, oft auch Ausnahmen. Wenn aber die Ausnahmen zur Regel würden, stimmt´s doch irgendwo nicht mehr. Oder?

Und Sie haben sich doch 11 Jahre nicht mehr um Deutschland "gekümmert". Macht Ihnen ja niemand zum Vorwurf! Aber was wollen Sie denn vom Deutschen Staat (den WIR alle hier in D lebend vertreten) erwarten?

Ich finde nichts Verwerfliches dabei, wenn ich sage, dass "man/n" sich dann wieder an das soziale Deutschland "erinnert", wenn´s einem schlecht geht. Und man wird TROTZDEM von diesem sozialen Staat bei seiner Rückkehr unterstützt.

WER oder WAS ist denn hier dann eigentlich ungerecht?

Gruß Rosanna.

von
Rosanna

Hallo Jörg,

sind Ihnen die Argumente ausgegangen? ;-)) Ist jetzt nicht böse gemeint.

Aber wenn wir auf die nächste Seite rutschen, gibt´s keine Anworten mehr.

Gruß Rosanna.