Frührente zu wenig zum Leben

von
Lisa

Hallo. Ich habe eine Freundin, die Bandscheiben Probleme, Tumor im Darm und Lungenerkrankung hat . Sie ist 57 Jahre alt. Sie muss teure Tabletten zahlen, und von dem Geld was ihr dann noch bleiben würde (150 €) muss sie noch Heizöl, Strom und Wasser bezahlen, sodass ihr dann nichts mehr bleibt. Im Moment, unterstütze ich sie noch mit Lebensmitteln, aber dass kann ich auch nicht auf dauer machen. Harz4 hat sie vorher bekommen, aber dass bekommt sie nicht mehr weil sie bei der Frührente eingestuft ist. Und deshalb die Frage. Gibt es irgendeine Möglichkeit wie sie an Gelder kommen kann um ihre Grundversorgung zu sichern?

lg Lisa

von
Schiko.

Es tut mir leid, das ist wieder so eine wachsweiche erklärung,
"weil sie in frührente eingestuft" ist.
Vermutlich meinen sie auch die erwerbsminderungsrente.

Ist dies so, scheidet natürlich hartz IV aus, weil aufgrund
des gesundheitszustandes die freundin nicht mehr vermittel-
bar ist.

Für die seit 1.1. 03 eingeführte grundsicherung
fehlt das alter von 65 jahren,volle erwerbsminderung wurde auch
noch nicht anerkannt ?

So kann sie vermutlich zur rente als ergänzung fürsorge bean-
tragen beim sozialamt

Wünsche gute besserung.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Hallo Lisa,

wenn vom Rentenversicherungsträger die volle Erwerbsminderung auf Dauer festgestellt wurde, besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Grundsicherungsleistungen zu stellen. Den Antrag auf Grundsicherung kann man grundsäzlich beim Grundsicherungsamt der Stadtverwaltung stellen; bei Bedarf hilft auch der Rentenversicherungsträger und leitet den Antrag an das örtliche Grundsicherungsamt weiter. Das Grundsicherungsamt ermittelt dann den Bedarf des Antragstellers.