frühstmöglicher Rentenbeginn

von
Reiner

Ich habe am 1.7.20 meine Rente beantragt und als Rentenbeginn 1.4.2020 rückwirkend angegeben. Nun wurde meine Rente erst zum 1.7. bewilligt. Wielange hätte ich maximal bei Rentenantragstellung 1. Juli rückwirkend Rente beantragen können?

von
VersAmt

Zitiert von: Reiner
Ich habe am 1.7.20 meine Rente beantragt und als Rentenbeginn 1.4.2020 rückwirkend angegeben. Nun wurde meine Rente erst zum 1.7. bewilligt. Wielange hätte ich maximal bei Rentenantragstellung 1. Juli rückwirkend Rente beantragen können?

Kommt auf die Rentenart an (Regelaltersrente oder vorgezogenen Altersrente) und auch, ob es noch Abzüge (oder keine) mehr bei der Rentenart gibt.

von
Reiner

Abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährige Versicherte. Die Voraussetzungne dafür waren am 1.12.2019 erfüllt .

Experten-Antwort

Hallo Reiner,

die Anspruchsvoraussetzungen für die abschlagsfreie Inanspruchnahme der Altersrente für besonders langjährig Versicherte lagen laut Ihren Angaben bereits am 01.12.2019 vor.
Für einen Rentenbeginn am 01.04.2020 hätte der Rentenantrag gemäß § 99 Abs. 1 S. 1 SGB VI bis zum 30.06.2020 gestellt werden müssen.
Das Verschieben des Zeitpunktes der Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen über den 01.12.2019 hinaus ist nicht möglich. Aufgrund des Rentenantrages vom 01.07.2020 kann die Altersrente gemäß § 99 Abs. 1 S. 2 SGB VI daher erst ab dem Antragsmonat, das heißt zum 01.07.2020 beginnen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Reiner
Ich habe am 1.7.20 meine Rente beantragt

Hallo Reiner,

selbst/allein, erstmalig? ...oder hatten Sie bei einer Beratungsstelle dafür lange vorher einen Termin gebucht? Im letzteren Fall gelten die 'formlosen' Antragsfristen/Terminvereinbarung und Sie können noch auf einen früheren Rentenbeginn hoffen (dann Widerspruch einlegen, ggf. reicht auch schon ein Telefonat) - mit dem Mitnahmeeffekt des 'Corona-Hinzuverdienstes' neben der ggf. vollen Altersrente. :-)

Gruß
w.

von
KSC

M.E. wäre auch bei Rentenantragstellung im Juli 2020 noch ein Rentenbeginn zum 01.05.20 drin, was aber wohl nur dann sinnvoll wäre wenn der Zuverdienst vom Mai bis Dezember maximal 44590 € beträgt.