Frühstmöglicher Rentenbeginn

von
Irina

Hallo,
ich bin seit 1999 in Deutschland. Mein Ehemann ist als Spätaussiedler mit Paragraph 4 anerkannt. Ich habe Paragraph 7 und deutsche Staatsangehörigkeit.
Seit über 20 Jahren arbeite ich in Deutschland in Vollzeit.
Laut Rentenauskunft kann erst ab 01.04.32 Regelaltersrente gezahlt werden.
Ich habe eine Schwerbehinderung von 60 % und arbeite mit meiner Schwerbehinderung fast täglich mit Schmerzen und bin natürlich eingeschränkt. Bis 67 schaffe ich definitiv nicht zu arbeiten.
Leider habe ich die Wartezeit von 35 Jahren nicht erfüllt, da mir für 2 Kinder die Kindererziehungszeiten nicht angerechnet wurden. Somit darf ich leider nicht eine Schwerbehindertenrente in Anspruch nehmen.
Darf ich früher als mit 67 in Rente mit Abzügen? Ab wann darf ich in Rente und welche Abzüge hätte ich dann?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar, da ich leider verzweifelt bin.

von
Berater

Sofern Sie nicht die 35 Jahre Wartezeit erreichen, können Sie nur die Regelaltersrente und keine vorzeitige Altersrente (auch nicht mit Abschlägen) in Anspruch nehmen.

Ein Blick in Ihre Rentenauskunft wird das bestätigen.

von
Irina

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich bin Ehefrau vom Spätaussiedler und habe Paragraph 7. Können mir vielleicht die Arbeitszeiten aus Russland auf die 35 Jahre Wartezeit angerechnet werden?
Muss ich dafür irgendeinen Formular ausfüllen? Ich habe ein Arbeitsbuch aus Russland, dann bräuchte ich sicherlich eine beglaubigte Übersetzung, oder?
Vielen Dank!

von
Berater

Zitiert von: Irina
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich bin Ehefrau vom Spätaussiedler und habe Paragraph 7. Können mir vielleicht die Arbeitszeiten aus Russland auf die 35 Jahre Wartezeit angerechnet werden?
Muss ich dafür irgendeinen Formular ausfüllen? Ich habe ein Arbeitsbuch aus Russland, dann bräuchte ich sicherlich eine beglaubigte Übersetzung, oder?
Vielen Dank!

Mit § 7 Abs.2 BVFG können Ihnen nur Schul- oder Studienzeiten ab dem 17. Lebensjahr aus Ihrem Herkunftsland angerechnet werden. Sollten Sie diese nicht haben oder diese nicht ausreichen, um zusammen mit den zurückgelegten Zeiten in Deutschland 35 Jahre rentenrechtliche Zeiten zu erreichen, haben Sie nur den Anspruch auf die Regelaltersrente. Ein vorzeitiger Altersrentenbezug ist dann nicht möglich.

von
Berater

Ergänzend:
Die Wartezeit von 35 Jahren gilt für vorgezogene Altersrenten.
Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen nur noch unter 6 Stunden täglich arbeiten können, haben Sie die Möglichkeit einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen. Vorher sollten Sie diesbezüglich aber mit Ihren behandelnden Ärzten sprechen.

Experten-Antwort

Die Antworten von Berater sind korrekt.

von
W°lfgang

Zitiert von: Irina
Ich habe ein Arbeitsbuch aus Russland

Hallo Irina,

evtl. haben Sie einen Anspruch auf Rentenleistungen aus Russland. Das müssen Sie aber mit den russischen Behörden direkt klären, dazu ein paar Infos auf diesen Seiten:

http://www.pfrf.ru/

http://www.info-russisch.de/rc/rossijskaya-pensiya.html

https://www.russische-rente.de/

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/03_GRA_FRG_FANG/03_Recht_der_Herkunftsgebiete/gra_re_herkunft_russiche_foerderation_sys_ren.html

> @Irina: "Leider habe ich die Wartezeit von 35 Jahren nicht erfüllt, da mir für 2 Kinder die Kindererziehungszeiten nicht angerechnet wurden. Somit darf ich leider nicht eine Schwerbehindertenrente in Anspruch nehmen."

Was heißt hier "leider"? Um es 'überspitzt' zu sagen/fragen, würde auch der russ. Rentenfont eine Rente für in D zurückgelegte Rentenzeiten/welcher Art auch immer, zahlen? ...jedes Land nach _eigenen_ Bedingungen, was in-/ausländische Zeiten und die jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen (hier: Anrechnung von Versicherungs-/Erziehungszeiten im Ausland) betrifft? – nee, Erziehungszeiten von Kindern im Ausland ist keine Rentenzeit in D, sofern hier nicht "§4 BVFG" vorliegt - da werden Sie nicht besser/schlechter behandelt, als jede andere Ausländerin mit Kindern, die im Ausland erzogen worden sind.

> "Ich habe eine Schwerbehinderung von 60 % und arbeite mit meiner Schwerbehinderung fast täglich mit Schmerzen und bin natürlich eingeschränkt"

Ultimativer Tipp: Dann wäre vielleicht über einen Antrag auf Rente wg. Erwerbsminderung nachzudenken - unabhängig vom Alter und nur gemessen an den gesundheitlichen Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit.

Gruß
w.

von
Irina

Ich danke sehr für alle Antworten.