Führerscheinerwerb

von
Poseidon

Hallo,um meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen,habe ich vor ein paar Tagen bei der hiesigen Führerscheinstelle einen Antrag auf Wiedererlangung meiner Fahrerlaubnis gestellt. Ich besitze seit 21 Jahren keinen Führerschein mehr. Nun hörte ich von einem Gesetz des Bundesverwaltungsgerichtes,dass man nach 15 Jahren,zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis,keine MPU mehr vorweisen muss. Im Gespräch mit dem Beamten der Führerscheinstelle gab ich jedoch zu,dass ich mich vor zwei Jahren einer Therapie unterzog,worauf ein Eintrag in meine Akte erfolgte und ich mich erstmal einer MPU unterziehen solle. Der Beamte sagte mir dazu,dass wenn ich das mit der Therapie nicht erwähnt hätte,wäre der Antrag durchgegangen und ich hätte eine Fahrschule besuchen können.Wird man also für seine Ehrlichkeit und den Besuch einer Therapie bestraft? Ich habe mich der Therapie doch nicht wegen Alkohol am Steuer unterzogen,sondern um meine Trinkgewohnheiten abzustellen. Ich bin jetzt seit zwei Jahren trocken und könnte das mit den genommenen Blutwerten meines Hausarztes belegen. Hätte ich 21 Jahre durch getrunken,keine Therapie gemacht,oder diese einfach nicht erwähnt,hätte ich problemlos einen Führerschein,auch ohne MPU machen können. Müssten nicht nach dem Gleichheitsgesetz alle Führerscheinbesitzer,die eine Entwöhnungstherapie gemacht haben,sich auch einer MPU unterziehen?
Wie würde mich die "Teilhabe am Arbeitsleben" bei der eventuellen Wiedererlangung einer Fahrerlaubnis unterstützen? Da ich Hartz 4- Bezieher bin,kann ich mir die Kosten einer MPU nicht auch noch zusammen sparen.

von
Falsches Forum

Bitte erläutern Sie, inwiefern Ihre Frage etwas mit der deutschen Rentenversicherung zu tun hat.

von
Geiler

Wenn Sie schon seit 21 Jahren kein Auto mehr gelenkt haben, dann sollten Sie das zum Wohle der anderen Verkehrsteilnehmer besser auch in Zukunft sein lassen. Man wird schließlich nicht jünger!

Herzlichst
Ihr Geiler

von
Unbekannt

Lieber Poseidon,

fragen Sie auch wenn Sie Fragen zum Fleisch haben Ihren Bäcker? Eher unwahrscheinlich.

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?act=home

Bereich MPU kann ihnen vielleicht zum Verfahren was besseres sagen.

Experten-Antwort

Ob sich Ihr Rentenversicherungsträger im Rahmen der beruflichen Rehabilitation an den Kosten beteiligen kann ist eine Einzelfallentscheidung. Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Reha-Fachberater in Verbindung.

von
Poseidon

Vielen Dank für Ihre Auskunft!

von
Schade

Lieber Poseidon,

ich würde mir diesbezüglich Rechtsbeistand holen.Es kann nicht sein das Ehrlichkeit bestraft wird.Das macht einen richtig wütend, wenn man dies liest.

Jeder vollkommen demente nicht mehr fahrfähige alte Mann/Frau darf wahllos Menschen gefährden ( alle 2 Tage liest man dies wieder in der Zeitung "Rentner fährt in Menschenmenge,Rentner fährt Kind tot,Rentner tötet junge Familie,Rentner übersieht kleines Kind,man könnte es ohne Ende weiterführen )

und sie sind ehrlich und werden zum Dank bestraft.Ganz schlimm so etwas.Gehen sie dagegen an!!!

ICH WÜNSCHE IHNEN VIEL GLÜCK!!!

von
Geiler

Zitat: "Sie sind sicher 100 mal eher fahrtüchtiger als jeder 2. über 65 der für mehr als die Hälfte aller tödlichen Unfälle verantwortlich sind."

Woher bitteschön wollen Sie DAS wissen? Erstens hat Poseidon überhaupt noch nicht erwähnt wie alt ER ist und zweitens gehen die meisten Verkehrstoten auf die Konten von alkoholisierten Autofahrern und übermütigen Fahranfängern.

Es gibt außerdem keine ehemaligen Alkoholiker, sonder nur "trockene" Alkoholiker, die JEDERZEIT wieder rückfällig werden können.

Herzlichst
Ihr Geiler

von
Schade

Die Zahlen sind vom ADAC veröffentlich worden. Naja und wer nicht blind ist, und sieht wie über 70 jährige fahren, weiss auch warum.

haben sie vor ca. 2 monaten nicht den unfall mitbekommen, als ein 70 jähriger mal einfach so in einen schützenzug gerasst ist, weil er nicht mehr warten wollte, weil er zu ungeduldig zum warten war.mehrer tote. ich frage mich was die angehörigen wohl sagen, wenn sie denen sagen, das "die meisten Verkehrstoten auf die Konten von alkoholisierten Autofahrern und übermütigen Fahranfängern"

das waren weder junge fahranfänger noch ein alkoholisierter. das war ein alter mann, der überall hingehört,nur nicht ans steuer.aber gut, ich wünsche ihnen, das niemals eine total überfoderter, nicht fahrfähiger alter mann / alte frau sie grundlos überfährt, nur weil er nicht mehr warten will. in anderen ländern wäre so etwas hart bestraft worden. hier kümemrt sich keiner darum. der selbige herr darf weiter jagd auf unschuldige menschen machen.

von
Habe so eien Durst,

ProstGemeinde,

also!Sauft sauft bis es Euch aus dem Hintern kommt.Fahrt besoffen Auto.Ich will Spass ich geb Gas.Sollen doch die nüchternen aufpassen.Ich bin ja besoffen und habe mit mir zu tun.
Prost

von
Geiler

Mein Vater ist bereits 78 und fährt vorbildlich!

Und Ihr genanntes Beispiel ist wohl kaum als Nachweis dafür geeignet, dass ALLE Auto fahrenden Senioren tickende Zeitbomben sind. Das war ein Einzelfall, den es in dieser Form wohl noch nie zuvor gegeben hat.

Und die ADAC-Statistik, die angeblich belegt, dass die meisten Verkehrstoten von über 65 Jährigen verursacht wurden, zeigen Sie mir bitte mal. Die gibt es nämlich nicht!

Die Tochter meines Arbeitskollegen war gerade mal erst vier Jahre alt, als sie von einem volltrunkenen 37 Jährigen Autofahrer ins Jenseits befördert wurde. Solche Fälle lese ich merkwürdigerweise viel häufiger in der Zeitung, als Ihr genanntes Beispiel!

Es steht Ihnen übrigens jederzeit frei, Ihren Führerschein an Ihrem 65. Geburtstag abzugeben - zum Schutze der anderen Verkehrsteilnehmer!

Geiler

von
Ungeil

Ich finde es klasse,wenn so ältere Verkehrsteilnehmer mit Fahrrad,Moped oder Auto die Strassen unsicher machen.Auf dem Kühler prangt das goldene ADAC Zeichen für tausend Jahre unfallfreies FahrenOder war das die Mitgliedschaft?Störrisch wie nun mal die ältern Herrschaftens ein können beharren sie auf ihre Fahrkünste die sie schon in der guten alten Zeit zur Schau stellen durften.Die Starssen waren leer das Auto langsam.Der Fussgänger rannte von alleine wenn er das Automobil schon sah.Und im unvergessenen Krieg furh man den "Chef" auch unfallfrei.Also warum nicht heute mit 85 Jahren und älter auch?

von
Zeitungsarchiv

Erst kürzlich gelesen:

Zitat: "....Dennoch hat die Polizei jahrelang immer betont, wie umsichtig gerade Ältere fahren. Auch in der bundesweiten Diskussion nach dem Unfall in Menden, bei dem ein 79-Jähriger in einen Schützenfestumzug fuhr und drei Menschen tötete, betonten Politiker, dass die meisten Unfälle durch die jungen Fahranfänger, (Altersgruppe 18 - 27 Jahre), verursacht würden."

"Der ADAC hält die Forderungen nach Tests für Ältere für ein "populistisches Thema", so der Verkehrssicherheitsexperte Werner Wiesenfarth. Die steigenden Unfallzahlen seien nur darauf zurückzuführen, dass mehr Senioren am Verkehr teilnehmen. Der Automobilclub setzt auf freiwillige Sicherheitstrainings für Ältere, oder kostenlose Seh- und Hörtests bei einem Arzt des Vertrauens - der nichts an die Führerscheinstelle weitermeldet."

von
Schade

also das leuchtend ja sogar dem letzten ein, das grade politiker, die älteren bis zum letzten schützen. wer geht eher wählen, ein jugendlicher oder ein senior.

wer ehrlich ist, und selber fährt, sieht doch tagtäglich was auf deutschen strassen los ist.

ich freu mich jede tag, wenn ich wieder einen mercedes mit hutfahrer an der kreuzung treffe, der wartet bis jemand kommt und dann losfährt.da kann man selber froh sein, das man noch jung ist und reagieren kann.denn sonst würden die statistiken dermaßen in die höhe schnellen, das selbst der letzte es versteht. und bis dahin heisst es weiter aufpassen, für die mit, die es nicht können ( oder wie der herr, der die schützen bewusst überfahren hat, die es nicht WOLLEN)

aber so eine diskussion in einem rentenforum zu führen ist sowieso sinnlos.das wäre so, als würde man in einem pro raucher forum, eine diskussion gegen rauchen führen

von
;-))

"Mein Vater ist bereits 78 und fährt vorbildlich..."

"Das war ein Einzelfall, den es in dieser Form wohl noch nie zuvor gegeben hat."

ICH GEBE IHNEN ZU 100 % RECHT!!!!!sehe das haargenau so!!

von
Zeitungsarchiv

Wer wählt denn den ADAC?

Zitat: "Der ADAC hält die Forderungen nach Tests für Ältere für ein "populistisches Thema", so der Verkehrssicherheitsexperte Werner Wiesenfarth. Die steigenden Unfallzahlen seien nur darauf zurückzuführen, dass mehr Senioren am Verkehr teilnehmen. Der Automobilclub setzt auf freiwillige Sicherheitstrainings für Ältere, oder kostenlose Seh- und Hörtests bei einem Arzt des Vertrauens - der nichts an die Führerscheinstelle weitermeldet."

Ich bin sehr auf Ihre ADAC-Statistik gespannt, die Ihre Behauptungen belegen, werter @Schade. Bis auf ihr übliches Stammtisch-Geschwafel haben Sie bis jetzt jedenfalls noch kein einziges überzeugendes Argument präsentieren können!
SCHADE eigentlich!

von
Enkel

Mein Opa ist 93 und fährt seit 1926 unfallfrei und ohne jemals auch nur 1 Punkt nur in Flensburg erhalten zu haben oder geblitzt worden zu sein und fährt euch allen
" experten " hier noch was vor !

von
Enkel

Korrektur :

Fährt seit 1936 - nicht 1926 !

von
Zeitungsarchiv

http://www.die-topnews.de/fahranfaenger-faehrt-zwei-radfahrer-tot-369220

"Fahranfänger fährt zwei Radfahrer tot © dpp

18-Jähriger geriet mit PKW in einer Kurve ins Schleudern

Granzow. Am Sonntag sind zwei Radfahrer bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Granzow und Roggentin im Landkreis Mecklenburg-Strelitz ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei vom Montag, war ein 18 Jahre alter Fahranfänger mit seinem Pkw in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Anschließend geriet er ins Schleudern und erfasste dabei das auf Rädern entgegenkommende Urlauberpaar aus Brandenburg.

Der Mann wurde bei dem Zusammenprall sofort getötet. Die 42-jährige Frau wurde in ein Krankenhaus nach Berlin geflogen. Dort erlag sie wenig später ihren schweren Verletzungen. Der Pkw-Fahrer zog sich bei dem Unfall nur leichte Verletzungen zu. Die Unfallursache blieb zunächst noch ungeklärt. (ij/ddp)"