< content="">

Für 1 Jahr EMR und dann???

von
bri

Mir ist die EMR für 1Jahr genehmigt worden.Ich weiß daß ich eine Verlängerung beantragen muss.Was erwartet mich?
Wieder zum Gutachter?
Freue mich über jede Nachricht.
Danke im voraus.

von
Arnold

Das kann man nicht im Vorfeld sagen.
Es werden auch EM- Renten rein papiermässig verlängert ohne das noch mal begutachtet wird.

Das ist z.b. dann der Fall , wenn die dann aktuell im Verlängerungsverfahren angeforderten ärztlichen Unterlagen der behandelnden Ärzte ( Befundberichte, Atteste etc. ) hinsichtlich der Erwerbsminderung eindeutig sind und eine Entscheidung zur weiteren Verlängerung der Rente zu lassen.

Ist das nicht der Fall wird halt neu begutachtet . Denkbar ist auch das man zur med. Reha geschickt wird, in der dann eben die Erwerbsfähigkeit festgestellt wird.

Letztlich ist alles immer vom medizinischem Einzelfall abhängig.

1 Jahr der Befristung der EM-Rente ist übrigens nicht sehr lang
( es kann ja max. bis zu 3 Jahren befristet werden ) und spricht dafür, das die RV bei ihnen von einer relativ schnellen Besserung der Erkrankung und damit der Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit ausgeht.

Aber das wird man alles erst in 1 Jahr dann sehen und feststellen. Denken Sie daran den Verlängerungsantrag dann rechtzeitig und zwar mind. 4 Monate vor Ende der Befristung bereits zu stellen.

von
Nakel

Zitiert von: Arnold

Das kann man nicht im Vorfeld sagen.
Es werden auch EM- Renten rein papiermässig verlängert ohne das noch mal begutachtet wird.

Das ist z.b. dann der Fall , wenn die dann aktuell im Verlängerungsverfahren angeforderten ärztlichen Unterlagen der behandelnden Ärzte ( Befundberichte, Atteste etc. ) hinsichtlich der Erwerbsminderung eindeutig sind und eine Entscheidung zur weiteren Verlängerung der Rente zu lassen.

Ist das nicht der Fall wird halt neu begutachtet . Denkbar ist auch das man zur med. Reha geschickt wird, in der dann eben die Erwerbsfähigkeit festgestellt wird.

Letztlich ist alles immer vom medizinischem Einzelfall abhängig.

1 Jahr der Befristung der EM-Rente ist übrigens nicht sehr lang
( es kann ja max. bis zu 3 Jahren befristet werden ) und spricht dafür, das die RV bei ihnen von einer relativ schnellen Besserung der Erkrankung und damit der Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit ausgeht.

Aber das wird man alles erst in 1 Jahr dann sehen und feststellen. Denken Sie daran den Verlängerungsantrag dann rechtzeitig und zwar mind. 4 Monate vor Ende der Befristung bereits zu stellen.

Schließe mich da an. Evtl. bringt es sogar was Kopien der bisher gefertigten Gutachten im Rahmen der Akteneinsicht anzufordern und ggf. über den Hausarzt erläutern zu lassen. So könnte man feststellen, was genau zu dieser "kurzen" Befristung geführt hat.
Immerhin sollte die Rentenzahlung ja der letzte Schritt im Leben sein, und wenn med. betrachtet noch Spielraum besteht die Erwerbsfähigkeit wieder zu bessern oder Wiederherzustellen...warum nicht.

Experten-Antwort

Es läßt sich leider nicht viel Konkretes sagen. Möglich ist, dass bereits ein aktueller Befundbericht vom Hausarzt ausreicht, kann aber auch sein, dass sie zur Nachbegutachtung eingeladen werden. Es kommt da sehr auf den jeweiligen Einzelfall an.

von
Arnold

Wobei in dem vorliegendem Fall ( bei aller gebotenen Zurückhaltung und ohne Kenntnis des genauen med. Falles ) die Chacnen auf eine erneute Begutachtung im nächsten Verlängerungsverfahren höher sind als dies normalerweise der Fall ist.

Wie gesagt hat die RV nicht ohne medizinisch nachvollziehbarem und plausiblen Grund nur so kurz für 1 Jahr befristet. Das hat man ja ganz bewusst so gemacht.

Wohl aufgrund des letzten Gutachtens und der Prognose dieses Gutachters was den Zeitrahmen einer Möglichkeit der Besserung der Erwerbsfähigkeit anbelangt .

Wonach als nach einem erneutem Gutachten ( welches eben dann die Prognose des letzten Gutachters bestätigt oder nicht ) sollte die RV also beim kommenden EM-Verlängerungsantrag entscheiden ?

Persönlich wurde meine EM-Rente am Anfang auch nur für 1 Jahr befristet und ich wurde dann beim Verlängerungsantrag auch wieder begutachtet.

Schade, das man leider hier nie später mal erfahren wird wie der vorliegende Fall dann wirklich gehandhabt wurde. Daraus könnte man dann schon gewisse Abläufe / Handlungsweisen seitens der RV erkennen.