Gehaltsumwandlung und Wohn-Riester

von
Strömchen

Hallo,

ich würde gerne wissen, wie die Gehaltsumwandlung und Wohn-Riester besteuert werden. Ich meine damit nicht jetzt in der Ansparphase, sondern danach, wenn man aus diesen Verträgen das Geld als eine ganze Summe herausnehmen will und in die Finanzierung einer Immobilie investieren will.

Welche der beiden Möglichkeiten ist für die Immobilienfinanzierung besser geeignet?

von
Falsches Forum

Guten Tag,

Fragen zur Besteuerung sind natürlich in einem Forum der gesetzlichen Rentenversicherung nicht zu beantworten. Dazu müssen sie sich logischersweise an das zuständige Finanzamt oder einen Steuerberater wenden. Die Finantämter sind Steruereinzugsstelle und somit sind Fragen zur Besteuerung auch nur an diese Stelle zu leisten.

von
Strömchen

Das hab ich mir schon fast gedacht. Sorry!

Aber eine andere Frage zu Wohn-Riester:

Wann bekommen beide Ehegatten den doppelten Förderbetrag von 308 €? Reicht es wenn einer von beiden einen Riester-Bausparvertrag abschließt oder müssen dafür jeder Ehegatte einen Vertrag abschließen?

Experten-Antwort

Hallo Strömchen,

Sie müssen unterscheiden zwischen einer Bruttoentgeltumwandlung und einem Riester-Vertrag, der neu auch als Wohnriester-Vertrag gestaltet sein kann.

Bei der (Brutto-)Entgeltumwandlung sparen Sie jeden Monat Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung und erhalten im Leistungsfall entweder eine Einmalzahlung oder eine laufende monatliche Rente (ist aus Ihrem Vertrag ersichtlich). Das hat nichts mit einem Riestervertrag zu tun. Da die Beiträge in der Einzahlungsphase steuerfrei sind, ist die spätere Leistung voll zu versteuern. Was Sie mit dem ausgezahlten Geld machen und ob Sie es für die Tilgung eines Darlehens einsetzen, ist Ihre Angelegenheit und unabhängig von der steuerliche Betrachtung.

Der Abschluss eines Wohnriester-Vertrages ist erst seit 2008 möglich und nur für Immobilien, die nach 2007 angeschafft wurden. Die für einen Riestervertrag typische jährliche Zulage fließt direkt in die Tilgung des Wohnungsdarlehens. Der Anbieter (Bausparkasse etc.) führt ein spezielles Wohnförderkonto. Auch in diesen Fällen fällt im Zeitpunkt der fiktiven Verrentung eine Steuer an. Haben Sie bereits vor 2008 einen Riestervertrag abgeschlossen oder eine Immobilie bis 2007 erworben, können Sie diese Gelder nicht in der dargestellten Weise für die laufende Tilgung verwenden.

Die Berücksichtigung aller steuerrechtlichen Aspekte können wir leider nicht im Rahmen dieses Forums betrachten. Dazu sollten Sie die Hilfe eine Steuerberaters nutzen. Besorgen Sie sich die Zeitschrift Finanztest Heft 3/2009, in der verschiedene Wohnriester-Produkte verglichen worden sind.

von
Strömchen

Den Unterschied zwischen Gehaltsumwandlung und Wohn-Riester habe ich eigentlich soweit verstanden. Aber meine letzte Frage wurde damit noch nicht beantwortet. Wäre das evtl. auch noch möglich?

Experten-Antwort

Sorry.
Damit beide Ehepartner die volle Förderung erhalten, müssen auch beide einen auf ihren Namen lautenden Riestervertrag abschließen und die erforderlichen Eigenbeiträge leisten.

von
Strömchen

Ok.

Danke!