Geht das oder nicht?

von
1darlehen

Hat ein EM-Rentner (mit einem 10,8 % Abschlag) beim Übergang auf die Altersrente die Möglichkeit seine Altersrente dadurch zu erhöhen und eventuell diesen 10,8 % Abschlag auszugleichen, indem er keine vorgezogene Altersrente in Anspruch nimmt sonderen die Regelaltersrente abwartet?

Bitte höflich um eine Expertenantwort. Danke.

von
-_-

Nein. Für diejenigen Entgeltpunkte, die bereits Grundlage von persönlichen Entgeltpunkten einer früheren Rente waren, bleibt der frühere Zugangsfaktor maßgebend.
http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__77.html

Experten-Antwort

Nein, das geht nicht.

Es spielt keine Rolle, welche Altersrente in Anspruch genommen wird.
Einmal Abschlag - immer Abschlag!

Der Abschlag, der in der Erwerbsminderungsrente enthalten war, gilt auch bei anschließender Altersrente und sogar über den Tod hinaus für eine Hinterbliebenenrente.

(Einzige Ausnahme zu dieser Aussage: Übergangsregelung für Schwerbehinderte, die bis 16.11.1950 geboren sind. Hier gibt es die volle Altersrente mit 60 Jahren trotz einer vorherigen Erwerbsminderungsrente.)

von
Opa Jo

Zitiert von:

(Einzige Ausnahme zu dieser Aussage: Übergangsregelung für Schwerbehinderte, die bis 16.11.1950 geboren sind. Hier gibt es die volle Altersrente mit 60 Jahren trotz einer vorherigen Erwerbsminderungsrente.)

Kleine nicht unwichtige Ergänzung:

Und und am 16.11.2000 Schwerbehindert mit mindestens GdB 50 .