Gemeinsame REA

von
GabiThom

Ich weiß nicht wie ich die Situation kurz beschreiben kann. Also mein Ehefrau Oktober 2017 akut schwer erkrankte, dass auch noch eine Hemiparese links verursachte. Meine Frau wurde daraufhin bis Ende 2017 bestrahlt und erhielt ab Januar 2018 eine Chemotherapie bis Mai 2018. So da dies ein sehr starker Eingriff in unser Leben war, trafen wir die Entscheidung eine gemeinsame REA zu beantragen. Der Antrag meiner Frau wurde vom Krankenhaus gestellt, meiner nach Aufforderung der Krankenkasse. So nun hat die Bürokratie gezeigt wo der Hammer hängt. Beide Anträge wurden erstmal abgelehnt. Wir legten Wiederspruch ein, mein Antrag wurde bewilligt der meiner Frau nicht. Begründung nicht REAfähig, trotz Unterstützung des Krankenhauses das sie es sehr befürworten und auch das sie REAfähig ist. Auch der zweite Widerspruch wurde abgelehnt, gleiche Begründung. Wir haben dann Klage eingereicht, mit dem Ergebnis der DRV schickte die gleichen Begutachtungen (Aktenlage) dem Gericht, da wir weitere Arztbriefe vom Krankenhaus sowie der Hausärztin und der ambulanten Physiotherapie einreichten die eine REAfähigkeit bescheinigten tat sich nichts. Jetzt wurden wir dazu Aufgefordert eine Klinik zu finden die uns gemeinsam Aufnehme. Das ist bei ca. 950 Kliniken ganz schön schwierig, da sich beim DRV keiner die Zeit nehmen könne eine Klinik zu suchen oder den Sachverhalt genau anzusehen. Auch bei der zweiten Aufforderung des Gerichtes kam das gleiche Gutachten. Beide Seiten wollen kein Medizinische Gutachten erstellen, weil es Geld kostet. Es ist bedauerlich, das wenn man über 30 Jahre in die Sozialkasse eingezahlt hat und dann sie in Anspruch nehmen will wird erstmal gesagt sie haben kein Anspruch. Bis heute haben wir noch kein Bescheid für meine Frau, weil der DRV Bund sich einfach nicht bewegt. Dies ist nur grob beschrieben denn es ist noch viel komplexer.

von
KSC

Und was bitte ist nun die Frage die Sie an die Experten der DRV haben?

Die Reha des Mannes scheint doch längst bewilligt zu sein, es scheitert nur daran weil Sie unbedingt gemeinsam zur Reha wollen.
Die Reha der Frau ist strittg, da liegt das Verfahren nun beim Gericht und die DRV Sachbearbeitung wartet ab.

Irgendwo (wer eigentlich?) hat man Ihnen gesagt Sie sollen eine Klinik suchen die Sie beide aufnimmt.

Dazu haben Sie scheinbar wenig Lust, weil es bequemer ist, wenn andere das für Sie tun.

Und Sie jammern über die Trägheit der Verwaltung?

Suchen Sie sich doch mit Hilfe Ihrer Ärzte und des Internets eine geeignete Klinik und schlagen diese vor....anstatt in Forum zu heulen.

Experten-Antwort

Hallo GabiThom,

ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht, worauf ich bei Ihrem Beitrag antworten soll, da ich keine Frage erkenne.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.