< content="">

Geringes Einkommen, geringe Beiträge, geringe Rente

von
Rüdiger

Kann man da was machen ? irgendwie die Rente erhöhen ? Beiträge zuschießen ?

von
KSC

Ja, kann man: mehr arbeiten und mehr verdienen und dadurch mehr einzahlen, dann wird auch die Rente höher.

von
Rentenoptimierer

Werden Sie schwanger, dann bekommen Sie für 3 Jahre so viel gutgeschrieben, als hätten Sie einen deutschen Durchschnittslohn. ;-)

von
Frau Hitzköpfle

Zitiert von: Rentenoptimierer

Werden Sie schwanger, dann bekommen Sie für 3 Jahre so viel gutgeschrieben, als hätten Sie einen deutschen Durchschnittslohn. ;-)

Ja Rüdiger.

Geschlechtsumwandlung das ist eine beschlossene Sache, vielleicht klappts dann mit dem Kinderkriegen.

Ansonsten kannste bald am Hungertuch nagen.

von
Herz1952

Rüdiger,

genau das ist das Problem, das mir ein Versicherungs-Generalvertreter schon vor 15 Jahren gesagt hat: Diejenigen, die die Rente aufstocken müssten, können sich das nicht leisten.

Mehr arbeiten ging noch, wenn man auch mehr verdienen würde und somit mehr einzahlen könnte.

Meine (und nicht nur meine) praktische Erfahrung, bzw. Wissen ist, dass heutzutage Halbtagsjobs mit RV-Pflicht abgebaut werden. Diese werden dann mit 450,- € -Jobs besetzt. ein solcher Job bringt, wenn Sie noch was zuzahlen (!!!) ca. 0,1700 Beitragspunkte pro Jahr!!!

Fragen Sie mal Herrn Obermann (ehem. Telekom-Chef), der erst vor einigen Wochen in ein neues Unternehmen wechselte. Dieses Unternehmen wird jetzt aufgekauft. In seinem Vertrag steht, dass er 4,5 Millionen € erhält, wenn er "freiwillig" seinen Hut nimmt. Vielleicht spende er Ihnen etwas.

Ich selbst war halt so "schlau" und habe mir gleich nach der Insolvenz der Firma soviel Herzinfarkte zugelegt, dass mein Leben stark verkürzt wird. Ansonsten wäre ich mit 52 ebenfalls "Hartzer" geworden.

Aber bitte kein Neid, meine EM-Rente entspricht etwa dem Betrag, den ich dort bekommen würde (Miete,Heizung,bar).

Manche ältere sagen: Ihr habts doch gut, kriegt auch noch Kindergeld. Das haben wir früher nicht gekriegt. Ich antworte nur: Ihr habt durch Kinder weniger Steuern gezahlt. Das ist heute nicht der Fall.

Wenn Sie so wenig verdienen, schämen Sie sich nicht "aufzustocken".

Ableitung aus einem griechischen Gedicht:

Arbeitnehmer, verlierst Du Deinen Job zur Unzeit, lass alle Hoffnung fahren.

(Origin.: Wanderer kommst du nach Spa...)

Herz1952

Experten-Antwort

Sehr geehrter Rüdiger,
die von Ihnen festgestellte Grundaussage, dass die Höhe einer Rentenleistung sich an den im Erwerbsleben erzielten Entgelten orientiert, trifft zu. Zu ihrer Frage, ob und ggf. welche Möglichkeiten bestehen, den bisher erzielten Monatsbetrag der Rente zu erhöhen sind begrenzt. Zwar gab und gibt es Nachzahlungsmöglichkeiten, z. B. zum Ausgleich von Rentenabschlägen – und für die Bewertung von Ausbildungszeiten u. ä.. Dazu ist allerdings auch zu sagen, das hierzu neben der gesetzlichen Möglichkeit auch ein erheblicher finanzieller Aufwand nötig ist. Schließlich handelt es sich um eine lebenslange Rente inkl. einer Hinterbliebenenrente, die finanziert werden will (bitte auf dieser Seite mal das Schlagwort Nachzahlung eingeben). Zu der grundsätzlichen Prüfung ihrer individuellen Voraussetzungen empfehle ich, ihre Versicherungsbiografie prüfen zu lassen, ob und ggf. was geht. Bitte besuchen Sie dazu eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.