< content="">

geringfügig selbständig tätig

von
Isabell

Liebes Forum,
ich bin Studentin und möchte für einen Tag pro Woche bei einem Auftraggeber als Honorarkraft tätig werden. Meine Einnahmen werden ca. 400 - maximal 550&#8364; pro Monat sein. Nun stellt sich die Frage einer etwaigen RV-Pflicht.
Nach meinen Recherchen würde ich unter die &#34;geringfügig selbständige Tätigkeit&#34; fallen, da ich ja nicht einmal 50 Arbeitstage in diesem Kalenderjahr tätig werde (abzüglich Urlaubstage und sonstiger &#34;arbeitsfreien Tage&#34; maximal 35 Tage bei 1 x pro Woche).
Meine Fragen:
1) Gilt dieser Status, bei dem ich ja NICHT RV-Pflichtig wäre auch bei nur einem Auftraggeber oder besteht die Gefahr, dann als arbeitnehmerähnlich eingestuft zu werden?
2) Falls mir dieser Status nicht zusteht, könnte ich dann - da ich ja vermutlich nur geringfügig über 400&#8364; kommen würde, jedoch auch Monate habe (Uniseminare, Urlaub), in denen ich deutlich darunter liegen werde, meine Rechnungen so schreiben, dass ich die 400 &#8364; nicht überschreite, also umschichten?
Konkret: Beziehen sich die 400&#8364; exakt auf den Monat oder auf das Jahr? Im Jahr würde ich nämlich diese Grenze im Schnitt NICHT überschreiten.

Vielen Dank für Ihre Mühe.

von
bekiss

§ 15 SGB 4:

Arbeitseinkommen ist der nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts ermittelte Gewinn aus einer selbständigen Tätigkeit. Einkommen ist als Arbeitseinkommen zu werten, wenn es als solches nach dem Einkommensteuerrecht zu bewerten ist.

Maßgeblich ist also der Einkommensteuerbescheid und damit das Jahreseinkommen. Davon wird 1/12 als Arbeitseinkommen berücksichtigt. Mit 50 Arbeitstagen ist bei Selbständigen nichts.

Zum Status kann hier keine Auskunft gegeben werden. Dazu können Sie bzw. Ihr Auftraggeber ein Statusfeststellungsverfahren ausschließlich für alle Versicherungsträger bei der
Deutschen Rentenversicherung Bund
Clearingstelle
10704 Berlin
durchführen lassen. Zur Antragstellung verlangt das Gesetz die Schriftform. Den hierfür entwickelten Antragsvordruck V027 &#34;Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status&#34; sowie die näheren Erläuterungen zum Antrag (Vordruck V028) finden Sie im Formularangebot.

Schauen Sie sich erst einmal die betreffenden Infos, das Formular und die Erläuterungen dazu im Internet an unter
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_7112/sid_EA929DE588258B6A64ED4A7F5D43EF05/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Vor_20der_20Rente/statusfeststellung__node.html__nnn=true

von
Isabell

Was ist denn dann mit § 8 SGB &#34;geringfügig selbständige Tätigkeit&#34;???

Experten-Antwort

Hallo,

Selbständige mit einem Auftraggeber unterliegen der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig mehr als 400 Euro im Monat übersteigt und Sie auf Dauer und im Wesentlichen nur für 1 Auftraggeber tätig sind.
Gem. § 190a SGB VI ist der selbständig Tätige verpflichtet sich innerhalb von 3 Monaten nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit beim zuständigen Rentenversicherungsträger zu melden.
Arbeitseinkommen ist der Brutto-Reingewinn aus dem Einkommenssteuerbescheid. Wenn bei Aufnahme der selbständigen Erwerbstätigkeit noch kein Einkommensteuerbescheid für die Tätigkeit vorliegt, ist das Arbeitseinkommem z.B. durch eine gewissenhafte Selbsteinschätzung nachzuweisen.