geringfügige Beschäftigung

von
tizi

Ich bin geringfügig Beschäftigte und Hausfrau. Sollte ich auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichten, damit ich später etwas mehr Rente erhalte, oder rentiert sich das nicht?

von
Schiko.

Bei Verzicht auf die Versicherungsfreiheit und somit Zuzahlung von 4,9%,
dies sind 19,60 beim Höchstbetrag von 400 sichern Sie sich auch andere Werte, nenne nur die Erwerbsminderungsrente.

Wegen dem Rentenzuwachs von 3,11 Euro auf 4,13 Euro im Jahr bei
235,20 Aufwand im Jahr ist dies eher unrentierlich.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Karla

Wie errechnen Sie die 3,11 EUR? Ich habe gehört, es würde nur geringe Zuschläge geben.

von
Schiko.

So ist es richtig, mir wird- sicherlich nicht zu unrecht.- immer wieder
vorgeworfen - dass ich Dinge äußere die gar nicht gefragt sind.

Zur Sache: Euro 30879 Durchschnittsverdienst bringen 2009 26,56 RW.
Somit sind 4800 Verdienst- 26,56 : 30896 x 4800 4,13 Rentenzuwachs.

Folglich ohne Zuzahlung von 4,90% 4,13 : 19,90 % x 15 % Euro 3,11
Rentenzuwachs, viel ist dies nicht.

M fG.

von
sab

Der Ausdruck "etwas" mehr Rente ist schon richtig gewählt, viel wird das nämlich nicht und ob es sich rentiert, ist ihre eigene Entscheidung.

Der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit kann allerdings aus anderen Gründen zu empfehlen sein. Durch den Verzicht und Ihre Beitragszahlung entstehen nämlich Pflichtbeiträge wie für eine "normale" Beschäftigung, die für die Erfüllung der Wartezeiten oder versicherungsrechtlicher Voraussetzungen berücksichtigt werden können.

So kann z.B. auch ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente erhalten oder neu begründet werden.

Um hierzu aber verbindliche Aussagen machen zu können, müsste Ihr kompletter Versicherungsverlauf bekannt sein.

Ich würde Ihnen daher dringend einen Besuch bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle empfehlen, da nur dort eine auf Sie "maßgeschneiderte" Aufklärung erfolgen kann.

Experten-Antwort

Mit dem Aufstocken erwerben Sie mit relativ niedrigen eigenen Beiträgen vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Sie können damit alle Wartezeiten erfüllen, Ansprüche auf Leistungen der Rehabilitation erwerben, den Versicherungsschutz für eine Rente wegen Erwerbsminderung erhalten, sich den Anspruch auf eine staatlich geförderte private Altersvorsorge sichern und auch eine höhere Rente bekommen. Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation sollten Sie einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung vereinbaren.

Die nächstgelegene Beratungsstelle finden Sie z.B. unter Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.