< content="">

geringfügige Beschäftigung als Ruhestandsbeamter

von
mecki111

Ein Beamter wurde mit 60 Jahren mit Ablauf des 31.01.2000 in den Ruhestand versetzt. Die allg Warterzeit in der ges. RV ist zu diesem Zeitpunkt erfüllt.
In der Zeit vom 01.04.2000 bis 31.03.2003 übte der Ruhestandsbeamte eine geringfügige Beschäftigung aus.
Erhöht die geringfügigie Beschäftigung die Rentenanwartschaft?

Experten-Antwort

Nein! Beamte sind nach § 5 SGB VI versicherungsfrei!

von
mecki111

Angenommen dem Beamten fehlte bis dahin 1 Monat an der Wartezeit. Kann er durch die geringfügige Beschäftigung die Wartezeit erfüllen?

von
B´son

Stimmt nicht.
Beamte sind nur in Ihrer Beamtenbeschäftigung, sowie in Beschäftigungen, auf die die Gewährleistung einer Versorgungsanwartschaft erstreckt wird versicherungsfrei.

Der Minijob erhöht somit die Rentenanwartschaft.

von
B´son

Stimmt doch...
Hab das Datum der Ruhestandsversetzung überlesen :-(

*schäm und in die Ecke stell*

von
Beamter

Ist die eingangs erwähnte geringfügige Beschäftigung des Beamten nicht rentenbeitragsbelastet (da versicherungfrei) oder waren Rentenbeiträge zu zahlen, die zu keiner Rente führen? Letzteres ist hoffentlich nicht denkbar, oder?

Experten-Antwort

Das 2. trifft zu. Der Arbeitgeber war verpflichtet Rentenbeiträge zu zahlen, obwohl es zu keiner Rentenzahlung führt. Das ist aber nicht nur bei Pensionären so, sondern auch bei Altersrentner.