GEringfügige Beschäftigung meldepflichtig?

von
W*lfgang

Zitiert von: Schorsch
Nicht wahr, W*lfgang? icon_wink.gif
Schorsch,

Sie wissen doch gar nicht, welchem W©lfgang Sie/andere hier geantwortet haben, von welcher Schiefertafel die Beiträge stammen!

Nein, ich krieg jetzt keinen Weinkrampf, weil andere namenlos aufgewachsen sind ...wird schon seinen Grund haben.

https://www.youtube.com/watch?v=gNdnVVHfseA&index=13&list=PLVTLbc6i-h_iuhdwUfuPDLFLXG2QQnz-x

Gruß
w.

von
qwertz

Allgemein:
Die minijobzentral fungiert bei minijobs genauso wie die Krankenkassen bei einem sozialversicherungspflichtigen beschäftigungsverhältnis: sie ist die einzugsstelle und leitet folglich auch die Daten mit Hilfe der rentenversicherungsnummer, welche vom Arbeitgeber mitgeteilt wird, an den Rentenversicherungsträger weiter (Anmerkung: Ein Jurist für Sozialversicherungsrecht sollte dies wissen. Standartwissen zum SGB IV).
Der EM-Rentner sollte dennoch seinen Mitwirkungspflichten nachkommen, und das aus zwei Wesentlichen Aspekten heraus
1. Damit kann die DRV einen entsprechenden Termin für Anfang des nächsten Jahres vormerken, wodurch sichergestellt wird, dass die jährliche Überprüfung zur Einhaltung des Hinzuverdienstes läuft. Sofern geschehen erstellen die Rentenversicherungsträger per Antwort auch eine Übersicht über die aktuellen individuellen Hinzuverdienstgrenzen für die Teilrenten.
2. Sollte die Beschäftigung dem bisherigen EM-Anspruch entgegenstehen (ja, auch geringfügig entlohnt Beschäftigung können problematisch werden; soetwas kommt auch in der Praxis vor)), stünde dann die Frage nach der Entziehung im Raum und ab wann die Rente in der bisherigen Form eingestellt wird.
Im Normalfall ist die Entziehung zukunftsgerichtet ab Bescheiddatum (mit vorheriger Anhörung).
Sofern der Leistungsbezieher seinen Mitwirkungspflichten aber wenigstens grob fahrlässig nicht nachgekommen ist, kann die Entziehung bereits rückwirkend ab Beschäftigungsaufnahme erfolgen.

Hallo Klaus,
Sie haben sich durch die bürokratischen Mühlen für die Antragsstellung einer EM-Rente erfolgreich gekämpft.
Im Vergleich dazu einen kurzen Zweizeiler für die DRV zu verfassen oder dort anzurufen, ist doch der Rede gar nicht Wert.
Der Aufwand dafür ist weitaus geringer als in diesem Forum einen Beitrag zu schreiben, die Antworten durchzulesen und ggf. auf Kommentare zu antworten.

Finden Sie nicht auch?

Experten-Antwort

Um die weiterführenden Diskussionen abzuschließen:
Die Antwort von Schade am 18.04.2016, 19:46 bringt doch die ganze Sache auf den Punkt. Ergänzt durch die Antwort meines „Vorgänger-Experten“ dürfte doch die ursprüngliche Frage von Klausi – soweit ich das sehe – vollständig geklärt sein.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.