Geringfügige Beschäftigung neben voller Erwerbsminderungsrente

von
Anton Kueper

Sehr geehrte Experten,

ich habe folgende Frage : ich bekomme seit 10 Jahren eine unbefristete volle Erwerbsminderungsrente und habe einen GDB von 80 Prozent wegen der gleichen Erkrankungen, wegen denen ich voll erwerbsgemindert bin. Um Struktur in mein Leben zu bekommen - es geht irgendwie gesundheitlich immer mehr bergab, wolle ich eine Beschäftigung annehmen auf "geringfügiger Basis" in den Abendstunden nach der üblichen dortigen Arbeitszeit. Was ist, wenn ich ganz genau auf die Sekunde 15 Stunden in der Woche eine leichte Tätigkeit ausführe und auf den Cent genau 450,- Euro bekomme. Wirdmir dann die Rente entzogen ? Ich habe davor panische Angst. Was ist, wenn ich einmal in der 5 Tage- Woche 4 Stunden arbeite mit Pausen und dann an den anderen Tagen weniger, so daß ich nie und auf keinen Fall über 15 Stunden komme in der Woche. Ich habe bereits zwei Versichertenälteste angerufen und die haben mir beide gesagt, daß ich 15 Stunden arbeiten kann in der Woche und max. 450,- verdienen kann. Die Aufteilung wäre auch egal, solange ich nicht 6 Std. täglich erreiche. Muß ich Angst haben , daß der Rentenanspruch verloren geht ? Wie sieht es rechtlich nur wirklich aus mit der "im Rahmen-der-5-Tage-Woche.Regelung" ? Hier herrscht bei vielen extreme Unsicherheit wenn man das internet durchforstet . Bekomme ich nach Hinzuverdienstprüfung einen Bescheid darüber, wie die DRV das sieht ? Diese Beantwortung ist sehr sehr wichtig für mich, ob ich mich darauf einlasse oder nicht. Wenn die DRV mir die Rente entzieht obwohl ich trotz großer Schmerzen und psychischer Probleme dort arbeite, hat mein Leben keinen Sinn mehr.

Mit der Bitte um verbindliche Auskunft und bedanke mich jetzt schon ganz herzlich dafür.

von
Rentner

Verbindlich......was ist im Netz verbindlich?

Gehen Sie mal auf die Suchfunktion und Sie werden überrascht sein was hier zu diesem Thema nicht schon alles geschrieben wurde und was für unterschiedliche Antworten zu diesem Thema gegeben wurden, auch von den Experten hier!

Bin gespannt was ......der Experte am Montag dazu sagt!

MfG

Ein Rentner

Ein Rentner

von
KSC

450 € sind erlaubt.

Voll erwerbsgemindert ist man wenn man nur noch unter 3 Stunden täglich arbeiten kann.

Normalerweise wird bei 450 € Jobs unterstellt, dass auch die Zeit eingehalten wird.

Verbindlicheres werden Sie nicht hören.

von
Anton Kueper

Ich habe meinem Arbeitgeber das telefonisch mitgeteilt. Er sagt es wären nie mehr als 15 Stunden in der Woche maximal einschließlich Pausen. es könnten somit höchstens einmal am Tag 4,5 Stunden sein und die anderen Tage nur 3 Stunden mit 15 minuten Pause. für weniger als 3 Stunden braucht man nicht kommen meint er. Sollte ich die Konstellation vorher prüfen lassen von der DRV ?

Experten-Antwort

Hallo Anton Kueper,
ich möchte auf die Antwort von KSC verweisen.

Eine abhängige Beschäftigung, wenn sie weniger als 3 Stunden täglich (bzw. 15 Stunden wöchentlich) ausgeübt wird, ist somit für den arbeitsmarktbedingten Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung unschädlich. Ist das monatliche Entgelt nicht höher als 450 Euro (bis 31.12.2012: 400 Euro), ist grundsätzlich die Annahme gerechtfertigt, dass eine Arbeitszeit von 3 Stunden täglich bzw. 15 Stunden wöchentlich nicht erreicht wird; darüber hinaus ist im Einzelfall zu prüfen, ob bei der Ausübung der Beschäftigung die Zeitgrenze von weniger als 3 Stunden täglich eingehalten wird

von
Anton Kueper

Vielen Dank erstmal für die Antworten. Meine volle Erwerbsminderungsrente wurde aus medizinischen Gründen erteilt, also keine Arbeitsmarktrente. Verhält es sich dort anders ?
Der Arbeitgeber steht mir für 3 Stunden 15 Minuten Pause zu. Ist das dann ok ? oder zählen die 15 minuten mir zur Arbeitszeit ? Dann wäre ich ja genau 1 Minute drueber und würde wegen 1 Minute meinen Rentenanspruch verlieren ? Ich frage mich, wenn die DRV auf der Homepage als "rentnertipp" angibt : sogar 900,- Euro im Monat, wie soll das denn bitteschön funktionieren mit tägl. 2,59 Std ?