Geringfügige Beschäftigung - Vereinbarung

von
Manuela

Ich bin 41 Jahre und im kommunalen Dienst beschäftigt. Meine Vereinbarung für 2007 war befristet von 01 - 12/07. In der Vereinbarung wurde eine Wochenarbeitszeit von 5 Stunden festgelegt mit einer Vergütung von 65,00 € im Monat. In dieser Zeit war ich familienversichert. Ich verzichtete auf die Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung und hatte mich beim AA abgemeldet. Für dieses Jahr wurde meine Vereinbarung dahingehend geändert, dass ein Zeitaufwand von 50 Tagen (á 5 Stunden) im Jahr festgelegt wurde. Die Vergütung blieb bei 65,00 €. Mir wurde dazu mitgeteilt, dass keine Versicherungsbeiträge mehr abgeführt werden und ein Verzicht auf die Versicherungsfreiheit nicht mehr zu Anwendung kommt. Ich möchte mich nicht wieder beim AA anmelden. Momentan bin ich mit dieser neuen Regelung überfordert. Wer kann mich über diese Problematik aufklären und was soll ich in meiner Situation tun? Vielen Dank!

von
bekiss

Unter http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_4/__8.html finden Sie die Möglichkeiten der geringfügigen Beschäftigung.
Die Änderung des Vertrages von § 8, Absatz 1, Nr. 1 SBG IV auf eine Beschäftigung nach Nr. 2 der Bestimmung hat die Folge, dass keinerlei Rentenbeitrag zu zahlen ist und dieser folglich auch nicht aufstockbar sein kann. Sind also überhaupt nicht rentenversichert und verlieren so durch Zeitablauf die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für die Rente wegen Erwerbsminderung.