Gesellschafter und Riestern

von
Newinfo

Ich bin Gesellschafter und bisher freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Im Oktober nehme ich zusätzlich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf. Der Arbeitsvertrag ist befristet bis zum Ende des Jahres. Ein Folgevertrag ist avisiert aber nicht sicher.
1) Kann ich einen Riester Vertrag abschließen?
2)Beziehen sich die 4% Einzahlung dann auf meine Gesamteinkünfte oder nur auf die Einkünfte aus der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung?
3) Kann der Riestervertrag fortgesetzt werden, wenn ich in Zukunft nicht mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein sollte?

von
Schade

1) einen Riester Vertrag kann jeder abschließen, gefördert wird jedoch nur der versicherungspflichtig Beschäftigte (der erhält die Zulage).

So gesehen sollten Sie sich erst entscheiden, wenn Sie sich sicher sind, auch im neuen Jahr noch pflichtversichert zu sein.

Die Mühe und der Aufwand für ein Jahr Zulage und dann wieder keine (weil nicht zulageberechtigt) lohnt sich m.E. überhaupt nicht.
Da würde ich lieber auf die Zulage verzichten

Experten-Antwort

1) Ja

2) Vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens

3) Ja (ohne unmittelbaren Anspruch auf Riester-Förderung)

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.