< content="">

Gesetzliche Rente und Unfallruhegehalt

von
farna

Ich bin 47 jahre und seit 1986 Versorgungsempfänger eines Unfallruhegehaltes (wegen Dienstunfall aus BGS ausgeschieden). Seit 1989 arbeite ich als gewerblicher Arbeitnehmer und zahle in die gesetzliche Rentenversicherung ein.
Wird nun mein Unfallruhegehalt neben meinem gesetzlichen Rentenanspruch mit ca 66 Jahren gezahlt? Bin jahrgang 1960!
oder wird mir irgendwo etwas gekürzt. Bitte geben Sie mir ein Beispiel! Danke

von
Rosanna

Nur beim Zusammentreffen einer Rente aus eigener Versicherung (EM-Rente oder Altersrente) mit einer Verletztenrente aus der (gesetzl.) Unfallversicherung erfolgt eine Anrechnung auf die eigene Rente nach § 93 SGB VI.

Nach Erreichen der Altersgrenze für die Regelaltersrente (66 + 4) oder auch bei einer EM-Rente wird neben dieser auch Ihr Ruhegehalt gezahlt.

Ob sich die EM- oder Altersrente aus der gesetzl. RV jedoch auf Ihr Unfallruhegehalt auswirkt und angerechnet wird, erfragen Sie bitte beim zuständigen Versorgungsträger.

MfG Rosanna

Experten-Antwort

Die Berücksichtigung eines Unfallruhegehaltes bei der Feststellung der Altersrentenhöhe ist nicht vorgesehen. Möglicherweise wird jedoch bei Erreichen der Altersgrenze die dann zustehende Altersrente bei der Feststellung des Ruhegehalts berücksichtigt. Wird eine bestimmte Höchstgrenze überschritten, ist der Versorgungsbezug um den übersteigenden Teil zu mindern. Bitte wenden Sie sich mit dieser Frage an die die Versorgung zahlende Stelle.