Gibt es einen Obmann bei der RV?

von
AnjaM

Hallo,
in meiner derzeitigen Lage finde ich die Kommunikation mit der RV sehr unpersönlich und absolut nicht zielorientiert. Mir wurde eine AGM ( nach Antrag auf einer AHB) bewilligt und ich soll bei einer orthopädischen Erkrankung in einer rein neurologischen Rehaklinik.

Ich bin pflegebedürftig und habe eine neurologische Erkrankung, ausschlaggebend für den Antrag auf AHB war nun aber eine orthopädische Erkrankung mit großer OP an der Wirbelsäule. Obwohl die Rehaklinik mir per Telefon bereits bestätigt hatt, das die Anmeldung dort seitens der Rentenkasse vordergründig aufgrund der neurologischen Erkrankung erfolgte u eine orthopädische Behandlung in diesem Haus nicht erfolgen kann, teilt mir die RV mit es sei die richtige Klinik und die Indikation sei -Operation an der WS-

Mir läuft die Zeit davon weil ich bettlägerig bin und möglichst schnell eine Reha benötige. Eine von mir gewünschte u geeignete Klinik ist mit 500 km zu weit weg u lt. Bescheid darf ich in solch einer Klinik nur wenn ich in der Lage bin öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Ich komme einfach nicht weiter, verbringe meine Tage damit jemanden bei der RV zu erreichen und erreiche doch nichts. Es ist angeblich nicht möglich mit dem zuständigen Sachbearbeiter zu reden und auch der ärztliche Dienst sei nicht zu sprechen. Nun habe ich Widerspruch eingelegt, bin aber sehr verzweifelt weil das wieder Zeit kostet, wertvolle Zeit in der ich längst in einer Reha sein könnte um wieder schnell arbeitsfähig zu werden.

Gibt es eine Schiedsstelle, eine Obmann\ frau bei der RV oder irgend eine Chance mal einen persönlicheren Kontakt herzustellen u die Angelegenheit klären zu können?

Es kann und darf doch nicht sein, dass eine dringend benötigte Reha in der geeigneten Einrichtung ( es muss nicht der Wunschort sein), erst mit Anwalt und Gericht durchgesetzt werden muss. Wer trägt die Verantwortung bei einer gesundheitlichen Verschlechterung in der falschen Einrichtung?

von
Claire Grube

Die Sachbearbeitungen wären völlig überfordert, wenn Sie derartige Anliegen in individuellen Gesprächen klären wollten. Für die Bewilligung von Leistungen oder deren Änderung ist zwar ausführend die Sachbearbeitung zuständig, die sich jedoch den fachlichen Rat der medizinischen Sachverständigen einholen muss. Ein solches Antragsverfahren kann nicht fernmündlich durchgeführt werden. Eine Massenverwaltung kann nur in standardisierten Sollprozessen ablaufen. Wenn Sie einen Bewilligungsbescheid bereits vorliegen haben, tragen Sie Ihre Änderungswünsche schriftlich, ggf. als formellen Widerspruch, vor. Fügen Sie ggf. geeignete Dokumente bei.

von
AnjaM

Vielen Dank für die Antwort. Auch eine Massenverwaltung sollte doch in der Lage sein, individuelle Einzelfallentscheidungen zu treffen und fernmündlichen Kontakt zu ermöglichen. Mir wurde heute gesagt, der interne Postweg dauert bis zu 10 Tage. Wie sollen da zeitnahe Entscheidungen getroffen werden? Ein Widerspruch wurde längst eingereicht, scheint aber intern irgendwo zu hängen. Aussagen der zugewiesenen Rehaklinik passt nicht zu den Aussagen die ich von der RV bekomme. Für jemand der ganz dringlich eine geeignete Maßnahme benötigt ist diese ganze unpersönliche und zeit-intensive Bearbeitungshinweise nicht wirklich förderlich.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo AnjaM,

Claire Grube hat die Verfahrensweise der Deutschen Rentenversicherung ausführlich erklärt.