gilt Beitragsbemessungsgrenze bei Pflegetätigkeit

von
Josefdergekniffene

habe 1996 meinen Beruf aufgegeben und pflege seit dem meine behinderte Frau und meine 3 behinderten Söhne - 3 x Pflegestufe 3, 1 x Stufe 1 -
Bei Durchsicht meines Versicherungsverlaufes musste ich feststellen das die von der Pflegeversicherung an die RV gezahlten Beitragswerte mit dem Vermerk: Pflichtbeitrag Pflegeversicherung Beitragsbemessungsgrenze versehen wurden.
Z.B. Jahr 1996,
95.969,20 DM wurden gekürzt auf 60.541,55 DM

Frage ist das rectens?

von
Bernhard

Möglicherweise waren Sie im Jahr 1996 anfangs auch noch als Arbeitnehmer versicherungspflichtig beschäftigt.

Treffen mehrere Versicherungsverhältnisse zusammen, und wird insgesamt die Beitragsbemessungsgrenze überschritten, so sind nach § 22 Abs. 2 SGB IV die Einnahmen anteilig herabzusetzen, bis zusammen höchstens die Beitragsbemessungsgrenze erreicht wird.

Ansonsten richtet sich das versicherungspflichtige Einkommen nach § 166 SGB VI.

Für eine genaue Berechnung sind zusätzliche Angaben erforderlich: West oder Ost? Mindestens 14, 21 oder 28 Stunden wöchentlich bei Pflegestufe III? Dann sind 40 %, 60 % oder 80 % der Bezugsgröße zugrunde zu legen, bei Stufe I 26 2/3 %.

Die Bezugsgröße lag 1996 im Westen bei 49560 DM und im Osten bei 42000 DM pro Jahr.

Die Pflegeversicherungsbeiträge könnten - abhängig von der Krankenkasse - auch deshalb nicht additiv sein, weil es rein rechnerisch unmöglich wäre, als Einzelperson z.B. 3 x 28 h + 14 h = 98 h pro Woche zu leisten.

Also Ihr Nick ist sicherlich berechtigt, aber wohl weniger, soweit es die gesetzliche Pflege- und Rentenversicherung betrifft.

von
Josefdergekniffene

das ist eben auch eines meiner Probleme, dass sich keiner so recht vorstellen kann, dass es da so einen IDIOTEN gibt der da nachweislich (Pflegehandbuch) rund um die Uhr für seine Angehörigen da ist, seit vielen Jahren ( seit 1977) auf jede persönliche Freizeit verzichtet, seine Knochen kaputt macht (heben) dem Staat pro Monat 17000 EURO Heimkosten erspart und dann wegen jedem Euro sich mit irgendeinem Sachbearbeiter auseinander setzen muß.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...