Gilt ein einmaliges Sterbegeld als Einkommen?

von
Windfee

Guten Tag,

ab 1.07.2014 gelte ich als Witwenrentnerin(bin nicht berufstätig) und habe auch das Sterbevierteljahr beantragt. Heute erhielt ich einen Anruf von der Firma meines verstorbenen Mannes in der mir mitgeteilt wurde, das sie mir ein einmaliges Sterbegeld Mitte Juli zahlen wollen. Es wurde auch nach meinen Sozialversicherungsnummer und meiner Rentenkassennummer gefragt. Muss ich dieses "Geschenk"(Zahlungssumme unbekannt) der Firma bei der Rentenkasse angeben?

von
Windfee

Nachtrag:

Im Internet fand ich eben diesen Hinweis:

"Nur im so genannten Sterbevierteljahr wird eigenes Einkommen nicht angerechnet!"

Ist das richtig?

Experten-Antwort

Hallo Windfee,

zunächst einmal: Sterbegeld und das sog. Sterbevierteljahr haben nichts miteinander zu tun.

Sterbegeld, das Sie wegen des Todes Ihres Mannes von dessen Arbeitgeber erhalten ist
k e i n Einkommen, dass Sie selbst erzielt haben und ist deshalb auf Ihre Witwenrente
n i c h t als Einkommen anzurechnen.
Sie müssen dies auch nicht der Rentenversicherung mitteilen.

Dagegen ist das sog. Sterbevierteljahr in der gesetzlichen Rentenversicherung genau genommen eine Vorschusszahlung auf die zu erwartende Witwenrente. Außerdem wird die Witwenrente in diesem Vierteljahr in Höhe der Rente Ihres Mannes ausgezahlt und Einkommen wird grundsätzlich nicht angerechnet.

von
TOM12

Zitiert von: Techniker

Hallo Windfee,

zunächst einmal: Sterbegeld und das sog. Sterbevierteljahr haben nichts miteinander zu tun.

Sterbegeld, das Sie wegen des Todes Ihres Mannes von dessen Arbeitgeber erhalten ist
k e i n Einkommen, dass Sie selbst erzielt haben und ist deshalb auf Ihre Witwenrente
n i c h t als Einkommen anzurechnen.
Sie müssen dies auch nicht der Rentenversicherung mitteilen.

Dagegen ist das sog. Sterbevierteljahr in der gesetzlichen Rentenversicherung genau genommen eine Vorschusszahlung auf die zu erwartende Witwenrente. Außerdem wird die Witwenrente in diesem Vierteljahr in Höhe der Rente Ihres Mannes ausgezahlt und Einkommen wird grundsätzlich nicht angerechnet.

gilt dies auch für Erwerbsminderungsrenten?