< content="">

Glaubhaftmachung

von
Willi

Ich habe keinen Nachweis mehr über meine Zeit in den 50er Jahren bei der Marine.
Ich habe gehört, dass man eine eidesstattliche Versicherung abgeben kann und dann eine Bewertung zu 5/6 erfolgt.
Wie würde dann diese Armeezeit bewertet?

von
Michael1971

Sofern es sich um Grundwehrdienst handelt, wenden Sie sich für eine Bestätigung und ggf. einer nachzuholenden Nachversicherung an das Wehrbereichsgebührnisamt III in Düsseldorf. GwD ist in der Zeit von 01.04.1957 bis 30.04.1961 aber nur anzurechnen, wenn entweder unmittelbar vorher Versicherungspflicht vorlag, oder innerhalb von zwei Jahren danach Versicherungspflicht eingetreten ist.

Für die Bewertung ist es egal ob der GwD glaubhaft gemacht wird, oder tatsächlich ein Nachweis über die Dauer beigebracht werden kann. Nach § 256 Abs. 3 SGB VI erfolgt die Bewertung immer mit 0,75 EP pro Jahr bzw. 0,0625 EP für den vollen Monat.

Experten-Antwort

Nach meiner Kenntnis verfügen die zuständigen Kreiswehrersatzämter noch über die vollständigen Unterlagen spätestens seit 1966. Ich empfehle Ihnen, dort eine entsprechende Wehrdienstzeitbescheinigung anzufordern. Sollten keine Unterlagen mehr auffindbar sein, kann die Zeit des Wehrdienstes grundsätzlich nicht anerkannt werden.
Zur Glaubhaftmachung einer Beitragszeit im Bundesgebiet ist eine eidesstattliche Versicherung nicht zulässig.

von
Markus

Hallo Willi,

falls es sich bei den Marinezeiten um Zeiten in den FRG-Gebieten (Russland, Rumänien, Polen, usw.)handeln sollte, wäre auch eine Zeugenerklärung von zwei in Deutschland lebenden nicht mit Ihnen verwandten Personen möglich.

MfG Markus

Experten-Antwort

In der Tat sind etliche Varianten denkbar. Damit wir das Problem konkreter fassen können, wäre es hilfreich, wenn Sie uns den genauen Zeitraum und den Ort Ihres Wehrdienstes mitteilen könnten. Haben Sie sich für längere Zeit verpflichtet?