< content="">

Gleitzonenregelung

von
luftpumpe

Ich habe noch einige ergänzende Fragen zum Beitrag von "Bismarckhering" vom 12. März 2008 zur Rückerstattung von zuviel gezahlten RV-Beiträgen. Wenn der Arbeitgeber bei der Einstellung davon davon ausgeht, dass das regelmäßige Einkommen über 800 € liegt, wodurch die Gleitzonenregelung dann ja nicht zum Tragen käme, was dann aber nicht eintritt, wie sieht es dann mit zuviel gezahlten RV-Beiträgen aus (zuviel im Sinne von nicht entsprechend der Gleitzonenregelung reduziert)?
Wie lange rückwirkend kann ich die Beiträge zurückfordern?
Muss sich der Arbeitgeber darum kümmern, oder kann ich das selbst beantragen?

Danke im Voraus und freundliche Grüße

luftpumpe

Experten-Antwort

Hallo Luftpumpe,

grundsätzlich hat der Arbeitgeber die Beitragszahlung und die Meldungen an die Einzugsstelle entsprechend dem tatsächlich bezogenen Entgelt vorzunehmen, so dass es zu dem von Ihnen beschriebenen Fehler eigentlich nicht kommen dürfte. Soweit sich dennoch mal ein Fehler eingeschlichen haben sollte, hat der Arbeitgeber dies grundsätzlich auch selbständig und unverzüglich zu korrigieren.

Sollte der Arbeitgeber dies nicht gemacht haben, ist nur noch eine Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge nach § 26 SGB IV möglich. Sie können diese auch selbst bei der zuständigen Einzugsstelle (Ihre gesetzliche Krankenkasse) beantragen. Die Erstattung ist grundsätzlich bis zu 4 Jahre rückwirkend möglich.