Gold - ein sicherer Hafen?

von
goldfinger

Was halten Sie von Gold zur Altersvorsorge? Wie hoch sollte sein Anteil am Depot sein, wenn man 40 Jahre alt ist? Wie sieht die Besteuerung aus: Unterliegen Gold-Zertifikate, Goldbarren, Goldschmuck und Goldmünzen der Abgeltungsteuer?

von
Kopfschüttler

schauen Sie mal die Schwankungsbreite (Volatilität) von Gold die letzten 30 Jahre:
http://www.markt-daten.de/charts/rohstoffe/images/au-euro.gif

1980 fast 600€ (DM zurück gerechnet)
ca. 12 bzw. 20 Jahre später ca. 250€!
Jetzt nach einem Hoch bei 650-670€ wieder bei 580€, darauf möchten Sie Ihre Altersversorgung aufbauen? Ist doch hoffentlich nicht Ihr ernst.

von
Chris

Da man Gold nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen kann, ist die Frage hier Fehl am Platz.

von
Schiko.

Auch sie haben ein recht auf gestellte fragen eine sach gerechte
antwort zu erhalten.
Natürlich ist besonders gold großen schwankungen unter-
worfen, dies sind aber auch fondsanteile oder zertifikate.
Sicher hat gold aufgrund hoher reserven nicht mehr die be-
deutung wie vor fünzig jahren.
Werden sie mal unverschuldet arbeitslos und müssen sozial-
leistungen in anspruch nehmen sind die goldbarren unter der
bettdecke nicht sichtbar.
Sind sie gezwungen fehlende mindestbeitragszeiten zur renten-
versicherung durch zulässige freiwillige beiträge zu leisten können sie ja bei
günstigen marktpreisen gold verkaufen und den euro gegen-
wert für rentenversicherungsbeiträge verwenden.
Gold wird bei der bank weder auf kundenkonto oder kunden-
depot verbucht.
Anerseits bringt aber gold auch keine zinsen, kommt doch
noch das wunschkind vermögenssteuer wird auch gold zu
dieser steuerart herangezogen.
In der vergangenheit war dies so, zwar sehr schwer erfassbar,
aber das glas des gläsernen bürgers wird immer dünner, bei
größeren barabhebungen hat der bürger unter umständen die
beweispflicht wozu hohe beträge verwendet wurden.

Gold als solches unterliegt nicht der einkommensteuer,
wird auch nicht von der neuen abgeltungssteuer erfasst.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung zu diesem Thema nicht positionieren kann.

von
Maria L.

Hallo goldfinger,

von Gold können Sie wohl einen Inflationsschutz erwarten, aber keine Wertsteigerung (es sei denn als Spekulationsgewinn). Damit ist Gold m.E. geeignet, um vorhandenes Vermögen wertstabil zu sichern, aber nicht, um ein Vermögen/eine Altersvorsorge erst aufzubauen. Ein bißchen Gold als Krisenvorsorge für den schlimmsten Fall (Hyperinflation, Währungsreform, Krieg, sonstige Katastrophen) ist gewiß ganz sinnvoll, aber für die Altersvorsorge würde ich lieber auf Produktivkapital setzen (also Aktien/Aktienfonds), weil nur damit eine Wertschöpfung stattfindet.

Gruß,
Maria L.

von
Gast

@Maria L.
Also bei aller Liebe, aber ihre andauernde, pauschale, unifferenzierte und in diesen Zeiten mehr als unseriös zu bezeichnende Werbung für Aktien /Aktienfonds sollten Sie in diesem Forum unterlassen.

Das was und wie Sie hier schreiben, ist einfach nur Unsinn und Blödsinn.

Ich würde der Redaktion raten, anhand ihrer IP Adresse ihren Zugang zu diesem Forum hier zu sperren !!!