< content="">

Gründungszuschuß bei Selbstständikeit nach beruflicher Reha BFW

von
ralf

Hallo, ich habe eine berufliche Reha am einem Berufsförderungswerk (2 Jahre Berufsausbildung) absolviert. Kostenträger war die Deutsche Rentenversicherung (LVA).
Nun bin ich im anschluß seit 4 Monaten Arbeitslos und beziehe Arbeitslosengeld (Anspruch gesamt 12 Monate). Ich möchte mich nun Selbständig machen mit einem Einzelhandelsgeschäft. FRAGE: Welchen anspruch habe ich auf eine Förderung (Gründungszuschuß ?) und wie sieht diese ungefähr aus?
Vielen Dank im vorfeld für Antworten.

von
Nix

Als Gründungszuschuss gewährt der RV-Träger in der Regel für 9 Monate einen Gründungszuschuss in Höhe des monatlichen Arbeitslosengeldes. Dazu wird eine monatliche Pauschale für die soziale Absicherung in Höhe von monatlich EUR 300,-- gewährt. Dieser Betrag ist gedacht als Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, da Sie sich selbst privat krankenversichern und rentenversichern müssen.
Der 9-Monatszeitraum kann auf Antrag längstens auf 9 bis 15 Monate verlängert werden.

von
Nix

Voraussetzung für die o. g. Hilfen ist ein tragfähiges Konzept.
Das bedeutet:
Sie müssen einen schriftlichen Plan selbst erstellen.
Was werde ich produzieren, anbieten, verkaufen etc.?
Wie hoch schätze ich die Einnahmen in der ersten Zeit ein?
Eine Stellungnahme eines Steuerberaters oder der Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer etc. muss hierfür auch vorgelegt werden.
Desweiteren dürfen Sie den Betrieb vor Bewilligung der Zuschüsse durch die Deutsche RV nicht bereits angemeldet haben und mit der Tätigkeit nicht bereits begonnen haben, sonst verfällt der Anspruch auf den Gründungszuschuss!
Vorher den zuständigen Fachberater für Rehabilitation bei Ihrer Deutschen Rentenversicherung konsultieren und sich hierfür die richtigen Vordrucke für die Antragstellung hierfür übersenden lassen. Da steht dann auch alles drin, was Sie an Unterlagen vorlegen müssen.
Der Zuschuss ist ja nicht besonders gross. Gezahlt wird ja nur in Höhe des Arbeitslosengeldes. Das sollte auch für Sie ein Anreiz sein, mit der Arbeit produktiv und selbsttragend tätig zu werden.
Die EUR 300,-- zusätzlich sind auch nur als Zuschuss zur Sozialversicherung gedacht. Die tatsächlichen Kosten zur Kranken-,Pflege- und Rentenversicherung und ARbeitslosen- und Unfallversicherung etc. sind in Wirklichkeit viel höher.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Experten-Antwort

Guten Tag Ralf,
dieses Thema ist zu komplex, als dass ich Ihnen sämtl. Voraussetzungen im Expertenforum nenne und erläutere. Über den nachfolgenden link haben Sie die Möglichkeit sich mit dem Thema Gründungszuschuss intensiv zu beschäftigen.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=887C094B7C26401a002572610026e547&#38;a=true

Ich kenne nicht alle Details in Ihrem Einzelfall und kann daher nur vermuten, dass Sie nun 4 Monate nach der berufl. Rehabilitation einen Anspruch auf Arbeitslosengeld nach dem SGB 2 haben und die Voraussetzungen für den Gründungszuschuss insofern nicht erfüllen (kein Anspruch auf Entgeltersatzleistungen nach dem SGB III und kein direkter Übergang vom evtl. gezahlten Anschlussübergangsgeld in die Selbständigkeit). Für Sie käme evtl. ein Einstiegsgeld nach § 29 SGB 2 in betracht. Sie sollten sich mit Ihrer Arbeitslosengeld II-Zahlstelle in Verbindung setzen, wie die Fördermöglichkeit aussieht.
Mit freundlichen Grüßen

von
ralf

Danke für die Antworten!
Lieber EXPERTE...ich habe einen Anspruch auf ALG 1. Habe ich leider Vergessen hier näher anzugeben.
Wie sieht es somit damit aus?
Danke für eine Antwort!

von
hihi

wenn sie den letzten abschnitt nochmals lesen da steht es drin...

Experten-Antwort

Hallo Ralf,
erkundigen Sie sich bitte über den nachfolgenden Link.
Informativer könnte meine Antwort nicht sein.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=887C094B7C26401a002572610026e547&#38;a=true

Mit freundlichen Grüßen

von
Marin

Heisst das , dass ich innerhalb der 3 Monate Anschlussübergangsgeld einen Anspruch auf einen Gründungszuschuss habe?

Und wenn ja, in welcher Höhe ?
mfG

Experten-Antwort

Der Anspruch auf Anschlußübergangsgeld hat mit dem Gründungszuschuß nichts zu tun.

D.h. der Bezug von Anschlußübergangsgeld in den 3 Monaten nach Abschluß der Qualifizierung hat keine Auswirkung auf den Gründungszuschuß.

Die Förderung einer Selbstständigkeit mit einem Gründungszuschuß wird als Einzelfallentscheidung alleine nach den bereits genannten Kriterien entschieden.