Grundbewertung - belegungsfähige Kalendermonate

von
Elisabeth

Hallo zusammen,

ich hatte vor einigen Tagen schonmal ein Thema erstellt, in dem mir auch sehr gut geholfen wurde.
Es haben sich leider noch ein paar Fragen ergeben.

1. Bei der Ermittlung der belegungsfähigen Kalendermonate werden mir zunächst 436 Monate zugrunde gelegt. Davon werden noch 4 Monate abgezogen ("beitragsfreie Zeiten, die nicht gleichzeitig Berücksichtigungszeiten sind").
Diese 4 Monate sind 4 Monate Fachschulausbildung, für die mein Vater keine Beiträge gezahlt, bzw. keinen Lohn erhalten hat. Allerdings ist es so, dass es in diesen 436 Monaten nochmal 9 Monate gab, in denen mein Vater keine Beiträge gezahlt hat. Das sind die ersten 9 Monate der gesamten belegungsfähigen Kalendermonate, ich glaube mein Vater war in dieser Zeit noch in der Schule. Sie tauchen auch nicht im Versicherungsverlauf auf und ich habe natürlich auch keine Entgeltpunkte für diese 9 Monate erhalten. Ist es rechtens, dass sie trotzdem als belegungsfähige Kalendermonate gelten, auch wenn in dieser Zeit keine Beiträge gezahlt wurden? Schließlich dienen sie ja letztendlich auch als Grundlage für die Vergleichsbewertung/Grundbewertung.

2. In der Vergleichsbewertung steht zunächst, dass Entgeltpunkte aus ausschließlich vollwertigen Beitragszeiten zu ermitteln sind, sprich, dass die beitragsgeminderten Zeiten abgezogen werden.
Das sind bei mir 21 Monate (ein Monat davon ist der Sterbemonat meines Vaters - Monat mit Beitragszeit und Zurechnungszeit). Die restlichen 20 Monate sind "Monate mit Beitragszeiten und mit Anrechnungszeiten wegen Fachschulausbildung".

Allerdings steht bei der Vergleichsbewertung ja "Die Kalendermonate mit Pflichtbeitragszeiten und mit Zeiten einer beruflichen Ausbildung gelten hierbei als vollwertige Beitragszeiten, soweit sie nicht mit weiteren beitragsfreien Zeiten zusammentreffen und aus diesem Grund beitragsgemindert sind."
Bedeutet das, dass die 20 Monate Fachschulausbildung eigentlich nicht hätten abgezogen werden dürfen, da es Zeiten beruflicher Ausbildung sind? Oder passiert das nicht, weil die 4 Monate beitragsfreie Zeit (Punkt 1) mitten in die restliche Zeit der Fachschulausbildung fallen und sie deswegen abgezogen werden?

3. Die 4 Monate die nicht belegungsfähig sind stehen unter dem Punkt "Bewertung beitragsfreier Zeiten" nochmal und ich habe dafür 0,2500 Entgeltpunkte erhalten ("Anrechnungszeiten wegen Fachschulausbildung"). Ist das rechtens, auch wenn diese Monate nicht belegungsfähig sind?

4. Bei der Bewertung beitragsgeminderter Zeiten habe ich für die restlichen 20 Monate keine zusätzlichen Entgeltpunkte erhalten, da die bereits berücksichtigten Entgeltpunkte hoch genug sind. Jedoch steht dort "Monate mit Beitragszeiten und mit Anrechnungszeiten wegen Fachschulbildung". Sind Anrechnungszeiten nicht eigentlich beitragsfreie Zeiten? Wie kann das sein?
Oder ist das egal, weil ich sowieso keine zusätzlichen Punkte bekommen habe?

5. Eine letzte Frage zum Versicherungsverlauf & Entgeltpunkte für Beitragszeiten.
Im Versicherungsverlauf ist diese Ausbildungszeit irgendwie ziemlich zerstückelt dargestellt.
Als Beispiel:
04.03.87 - 31.12.87 - dann das "Gehalt" dieser Zeit - 9 Mon. Pflichtbeitragszeit, Nachversicherung
04.03.87 - 31.03.87 - Fachschulausbildung
01.04.87 - 31.12.87 - Fachschulausbildung

Dann nochmal für 9 Monate aus dem Jahr 1988, wo zunächst das Gehalt, Pflichtbeitragszeit, Nachversicherung steht. Darunter dann der selbe Zeitraum und 'Fachschulausbildung'. Dann folgen die 4 Monate Fachschulausbildung, für die keine Beiträge gezahlt wurden. Danach dann

01.02.89 - 03.02.89 - Fachschulausbildung (dort steht kein Gehalt)
Jedoch steht darunter dann wieder
04.02.89 - 31.12.89 - 45.247,00 DM - 11 Mon. - Pflichtbeitragszeit

In Anlage 3 steht dann wiederum:
04.02.89 - 28.02.89 - 3.480,54 DM (unter dem Punkt Pflichtbeitragszeit - beitragsgeminderte Zeit)
01.03.89 - 31.12.89 - 41.766,46 DM (unter dem Punkt Pflichtbeitragszeit)
(insgesamt komme ich so ja auf die 45.247,00 DM)

Ist es üblich, dass die Zeiten so "zerstückelt" werden, bzw. der Versicherungsverlauf nicht einheitlich ist mit Anlage 3? Das passiert bei mir noch 2 mal, dass im Versicherungsverlauf eine Summe genannt wird, und in Anlage 3 dann auf kleinere Zeiten "zerstückelt" wird. Letztendlich ändert sich an den Entgeltpunkten ja nichts und ich komme, wenn ich die "zerstückelten" Zeiten aus den Zeiträumen zusammenrechne auch immer auf die gesamte Summe aus dem Versicherungsverlauf.
Hängt damit auch zusammen, dass die Ausbildungszeit auch als Anrechnungszeit deklariert wurde?

Im Voraus ganz vielen Dank für die Antwort, ich hoffe ich habe die Fragen klar genug formuliert.

von
ICKE

Vielleicht sollten Sie mit dem Bescheid in eine Beratungsstelle gehen und sich diesen dort ausführlich erläutern lassen...

von
Elisabeth

Zitiert von: ICKE

Vielleicht sollten Sie mit dem Bescheid in eine Beratungsstelle gehen und sich diesen dort ausführlich erläutern lassen...

Das wäre vielleicht das Beste, ich dachte bloß dass ich schonmal eine Ferndiagnose bekommen könnte ob alles so okay ist. Ich brauche auch keine ausführlichen Erläuterungen.

von
Mitarbeiter

Hallo,
Ihre Fragen sind absolut berechtigt.
Doch wenn es um konkrete Berechnungen für die Gesamtleistungsbewertung/Vergleichsbewertung/Bewertung von beitragsfreien beitragsgeminderten Zeiten geht, ist es zum einen sinnvoller dies in einem 4-Augen-Gespräch zu tun und zum anderen für den Erklärer einfacher, wenn er den gesamten Bescheid vor sich hat, da bei der Bewertung von Zeiten man immer von einer Anlage in die nächste hin- und herspringen muss.

von
KSC

....und vor allem wird es sich keiner antun wollen, hier im Forum einen "Fachaufsatz Rentenberechnung" zu schreiben.....:)

Das sprengt auch in der Beratungsstelle in aller Regel die halbe Stunde, die pro Termin normalerweise vorgesehen ist.

:)

von
Elisabeth

Okay, trotzdem vielen Dank. Ich mache dann mal einen Termin bei meiner Beratungsstelle aus.

von
W*lfgang

Zitiert von: KSC
....und vor allem wird es sich keiner antun wollen, hier im Forum einen "Fachaufsatz Rentenberechnung" zu schreiben.....icon_smile.gif
...kein Sozifa/Anwärter dabei, der hier online glänzen möchte, statt die 'Hausaufgabe' schnöde in Papierform abzuliefern? ;-)

> Elisabeth

Fangen Sie hier an, in 1 Woche haben Sie das bequem durch *g

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Gt.do?f=G_SGB6_71G1

Gruß
w.

von
LS

Hallo Elisabeth,

rufen Sie mich an, wir können es am Telefon klären
0451-5028508

Experten-Antwort

Hallo, Elisabeth,

vielen Dank für Ihre Mühe bei der Formulierung der Frage. Wir verweisen auf die Vorschläge der User und auch auf Ihren Hinweis, dass Sie einen Termin zur Beratung ausmachen wollen. Gerade die Rentenberechnung und die daraus resultierenden Folgefragen können in einem persönlichen Gespräch klar leichter verdeutlicht werden. Über die Dauer der Beratung brauchen Sie sich keine Gedanken machen. Die Beratung dauert so lange wie sie dauert.