Grundsicherung...?

von
hopesolo

Welche Sozialleistung kann ein Altersrentner wg Schwerbehinderung ( 63 J) ,bei entsprechend geringer Rente natürlich, beantragen?

Grundsicherung?

Sozialhilfe?....

von
Batrix

Bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze ist das Sozialamt (Sozialhilfe) zuständig.
Ab Erreichen der Regelaltersgrenze läuft das über das Grundsicherungsamt. Beide sind jedoch in den meistens Städten und Gemeinden zusammen angesiedelt und werden z.T. auch von den gleichen Mitarbeitern bearbeitet.

von Experte Experten-Antwort

Sollten Sie dauerhaft voll erwerbsgemindert sein, haben Sie auch schon vor Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Grundsicherung.

von
W*lfgang

Zitiert von: Batrix
Bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze ist das Sozialamt (Sozialhilfe) zuständig.Ab Erreichen der Regelaltersgrenze läuft das über das Grundsicherungsamt. Beide sind jedoch in den meistens Städten und Gemeinden zusammen angesiedelt und werden z.T. auch von den gleichen Mitarbeitern bearbeitet.
änzend:

Es gibt kein _Grundsicherungsamt_ mehr (Geschichte!). Die Grundsicherung ist inzwischen Bestandteil des SGB XII, eine Untergruppe aller Sozialhilfeleistungen:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__8.html

Im örtlichen 'Servicebüro' wird entschieden, in welchen Einzelleistungsbereich je nach Fallgestaltung bedürftige Personen reinfallen
- noch nicht dauerhaft voll EM/Zeitrenten vor Regelaltersgrenze: HLU (Hilfe zum Lebensunterhalt),
- volle EM auf Dauer aus Arbeitsmarktgründen: HLU,
- volle EM auf Dauer aus med. Gründen vor Regelaltersgrenze: Grundsicherung,
- volle EM vor Regelaltersgrenze bei 'zu viel' Einkommen/kann sich grundsätzlich selbst oberhalb der der Regelsätze versorgen: Wohngeld.
- volle EM ab Regelaltersgrenze ohne Rentenanspruch: Grundsicherung

Weitere Informationen finden sich in diesem Merkblatt:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/grundsicherung_hilfe_fuer_rentner.pdf?__blob=publicationFile&v=18

gesichert eher vor Ort im Sozialamt informieren.

Gruß
w.