Grundsicherung

von
Romy

Wenn der Rentenanspruch bei Eintritt ins Rentenalter aufgrund geringer Arbeitsjahre oder zu geringen Verdienstes nicht ausreicht, um den Grundbedarf zu decken, bekommt man eine Grundsicherung.(staatl. Unterstützung zur Deckung des Grundbedarfs) Hat diese Person eine Riesterversicherung abgeschlossen, wird diese Rente angerechnet und die Grundsicherung entsprechend gekürzt.
Wie verhält es sich bei einer BAV? Der AG hat Beiträge in eine PK überwiesen und ggf. hat der MA durch Entgeltumwandlung die Beiträge ergänzt. Werden diese Rentenleistungen aus dem BAV-Vertrag auch auf die Grundsicherung angerechnet und wo kann man dies nachlesen? Allerbesten Dank.

von
Helfer

Es wird alles angerechnet. Es gibt keine Ausnahmen!!

Und das ist auch gut so!

von
Schiko.

IhrGleich vorne weg, bei der grundsicherung sind natürlich alle
einnahmen zu berücksichtigen, im klartext, alle einnahmen
tragen dazu bei, dass die grundsicherung geringer ausfällt.

Dies gilt ja auch bei fürsorge und sonstigen sozialleistungen:

Auch hier der begreifliche versuch, einer zahlenmässigen dar-
stellung, versteht dies jemand nicht, bin natürlich ich schuld.

351 Regelsatz
280 Miete
60 Heizung
---------
691 Bedarfsfestellung minus 520 nettorente sind
171 grundsicherung( 691 ./. 520 )

691 Bedarfsfeststellung
520 minus ges. nettorente, minus
200 riesterrente , vbl, rente, oder zusatzrente. oder. oder
29 positiver saldo, keine grundsicherung.

Das ist, und war schon immer so, nur jornalisten und etliche
user wussten dies noch nicht.
Weiß nicht wo man dies nach
lesen kann, aber es ist so.

Mit freundlichen Grüßen.

von
neue

Grundsicherung ist ja keine Mindestrente, sondern aus dem Sozialhilfetopf. Eigene Einnahmen zählen also alle, der Unterschied zu SH ist nur, dass Kinder nur bei sehr hohem Einkomen herangezogen werden.

von
Schiko.

Tut mir leid, hier muß ich nach
haken.
In der tat ist grundsicherung
keine rente, vielmehr eine er-
gänzung für niedrige renten.

Mindesrenten gibt es noch nicht in deutschland.

Erst ab 100.000 jahresein-
kommen muss sich ein sohn/
tochter unterstützend be-
teiligen.
Dies würde dazu führen, dass
meist kein spielraum für die
grundsicherung mehr bleibt.

MfG.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Grundsicherung ist eine nachrangige Bedürftigkeitsleistung, auf die grundsätzliche andere Einkommen anzurechnen sind.

von Experte/in Experten-Antwort

Es wird grds. sämtliches Einkommen berücksichtigt, auch Leistungen aus der BAV. Weitere Informationen dazu über folgenden Link:
http://www.bmas.de/coremedia/generator/10676/grundsicherung__im__alter__und__bei__erwerbsminderung.html

von
Rosanna

Es MUSS keine Rente bezogen werden!

Der Hilfesuchende muss

- das 18. Lebensjahr vollendet haben UND auf Dauer voll erwerbsgemindert sein (ein Rentenanspruch muss nicht bestehen)

- oder das 65. Lebensjahr vollendet haben.