Grundsicherung?

von
Jürgen

Mein Sohn hat bei einem Arbeitgeber der Zuschüsse zum Lohn von Arbeitsamt bekamm.
Er bekam mehre Monate nicht den vereinbahrten Lohn.
Das Arbeitsamt empfahl meinem Sohn gegen den Arbeitgeber zu klagen.Der Arbeitgeber ist zahlungsunfähig.
Wer ist für die austehenden Lohnzahlungen zuständig.
Es kann doch wohl nicht sein das Arbeitnehmer auf ihre Forderungen sitzenbleibe undie Arbeitgeber Zuschüsse bekomen ohne diese an die Arbeitnehmer auszuzahlen.
Ich meine das die Agentur für Arbeit den Arbeitnehmern auch nicht zumuten kann selber ihre Arbeitgeber zu verklagen.

von
Amadé

Prüfen Sie, ob Sie Anspruch auf Insolvenzgeld haben. Auf das untenstehende Merkblatt wird insoweit hingewiesen:

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/MB-10-Insolvenzgeld-f-AN.pdf

von
uwe

Die realen Unterschiede sind mittlerweile Minimal, so dass sich meiner Meinung und Erfahrung nach gerade zur Abschätzung, ob ein Antrag Zweck hat, also einer Art Überschlagsrechnung diese Dinger eignen.
Und gerade dass, nicht die Berechnung der genauen Summe war das erfragte Anliegen
Regelsatz ist gleich
Kosten der Unterkunft ist gleich
Sonderbedarfe sind mittlerweile angeglichen
e

von
Amadé

leider - und das ist das Entscheidende - NICHT die Vermögensfreibeträge, die sind gravierend unterschiedlich.

Auch auf die Gefahr, mich zu wiederholen: DAS SGB XII KENNT KEINE HARTZ-IV-SICHERHEIT.

von
uwe

Und auch ich wiederhole mich, weil ich mich nicht richtig verstanden fühle:
Es geht in Rainers Frage um einen Betrag an Rente und die Frage, ob ihm damit Grundsicherung zusteht.

Um, unabhängig von Vermögen, dem Zusammenleben mit Kind oder Frau , eine Aussage über die reine Frage, kann ich mit dieser Rentensumme Grundsicherung beziehen oder liege ich mit dieser Rente weit darüber, ja genau für diese Frage und nur für diese ist mein Tipp richtig.
Andere Aussagen werden davon nicht berührt. Das das eine SGB 2 und das andere SGB12 betrifft heißt, dass diese fast - Übereinstimmung bei reinen Geldbeträgen nicht so bleiben muss, aber jetzt ist es so.

Nichts für ungut: nehmen Sie es doch als zufällige "Eselsbrücke"

Nochmals: die Frage war, steht mir wegen meiner Rentenhöhe Grundsicherung zu, alle anderen Voraussetzungen wurden nicht erfragt: es ist somit davon auszugehen, dass keine Millionen im Keller gebunkert sind bzw. alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind

Experten-Antwort

Hallo Rainer,
leider kann man den Grundsicherungsanspruch nicht generell an der Rentenhöhe festmachen. Die Frage "Wie viel Rente muss ich bekommen, um Grundsicherung zu erhalten?" ist nicht pauschal zu beantworten. Hier gilt die juristische Regel: "Es kommt drauf an!". Die Grundsicherung wird ermittelt aus der Differenz aus dem Einkommen, das Sie haben (Rente) und Ihrem Bedarf. Zum Bedarf gehören auch Miete und Nebenkosten. Und weil die individuell sind, ist auch Ihr Bedarf nicht gleich einer anderen Person. Es wird immer im Einzelfall geprüft.

Die Rentenversicherungsträger sind verpflichtet, Rentner darauf hinzuweisen, dass evtl. Anspruch auf Grundsicherung bestehen könnte. Derzeit passiert das bei allen Renten bis knapp 710 Euro. Da wir jedoch weder die privaten Lebensverhältnisse (Partnerschaft, Höhe der Miete) noch die Einkommens- (andere Renten) oder Vermögenverhältnisse (Sparbuch) kennen, erhalten die meisten Menschen, die diesen Hinweis von uns erhalten, tatsächlich dann keine Grundsicherung.

von
Rainer

Allen ein herzliches Dankeschön für Ihre Antworten :-)
Rainer