< content="">

Grundsicherung bei mutter

von
matze1403

wollte mal fragen wegen meiner mum und zwar ist es so das meine mutter aufgrund einer erkrankung arbeitsunfähig ist und grundsicherung bekommt! Ich lebe zur zeit noch bei meiner mutter und somit bekommt sie mit miete abgezogen (2-Zimmer Wohnung ca. 400 Euro) 100 Euro davon muss sie noch Strom bezahlen = ca 50 Euro zum Leben! Jetzt zur meiner Frage ich habe vor auszuziehen und wollte wissen ob dadurch sie anspruch auf mehr Geld hat da ich ein einkommen von ca. 1100 Euro habe und meiner mutter bis jetzt logischerweise Kostgeld zahlen musste? oder wird mein Lohn nicht angerechnet? Danke für Antworten

von
Rosanna

Hallo matze1403,

sobald Sie ausziehen, wird der Grundsicherungsanspruch neu überprüft. Also dann ggfls. sofort eine Überprüfung bei Grusi-Amt beantragen.

Zur 2. Frage: NEIN, Ihr Einkommen wird nicht angerechnet. Bei Kindern/Eltern mit einem jährlichen Einkommen unter 100.000 &#8364; (!) erfolgt keine Einkommensanrechnung.

Ein anderes Problem ist folgendes: Ihrer Mutter steht nach Ihrem Auszug evtl. diese 2-Zimmerwohnung nicht mehr zu, weil sie vielleicht zu groß und auf jeden Fall mit 500 &#8364; Warmmiete zu teuer ist! Alleinstehenden Personen steht (für das Soz.Amt) in der Regel nur eine 1-Zi.Wohnung bis 45 qm zu bzw. wird bezahlt. DAS sollte vorher auf jeden Fall mit dem Grusi-Amt abgeklärt werden.

MfG Rosanna.

Experten-Antwort

Hallo matze1403,

grundsätzlich sollte diese Frage mit dem Grundsicherungsamt geklärt werden. Zurzeit wird Ihr Einkommen Auswirkungen auf die Grundsicherungsleistungen für Ihre Mutter haben, da die anteilige Miete und ggf. gezahltes Kostgeld angerechnet wird.
Nach einem Auszug wird Ihr eigenes Einkommen nicht angerechnet, da es unter der jährlichen Grenze von 100.000,- Euro liegt.
Vom Grundsicherungamt wird dann auch geprüft, ob die Wohnung Ihrer Mutter von der Größe her angemessen ist.

von
BOB

Was ist denn der höchste Betrag den man an Rente beziehen kann ?

von
Happy

Hallo BOB,
könnten Sie bitte ihre Frage präzisieren?
Bezieht sie sich auf die Grundsicherung oder wollen Sie wissen, wie hoch in etwa eine sog. Höchstrente sein kann?
So eine Rente gibt es nämlich nicht. Man kann nur in etwa sagen, dass ein Arbeitnehmer, der nie krank war und immer (also sagen wir mal ab dem 16.Lj.) Beiträge an der Höchstgrenze gezahlt hat (was in der Regel ausgeschlossen ist, da ja auch Lehrzeiten oder Schulzeiten dabei sind) eine sher hohe Rente erhält.
Also Beispiel: 16.Lj. - 65.Lj.
49 Jahre Pflichtbeiträge an der BBG (Beitragsbemessungsgrenze)

also ca. 98-99 Entgeltpunkte (EP) diese wiederum multipliziert mit dem (derzeit) aktuellen Rentenwert (26,27) ergeben
2.574,46 EUR Monatsrente (brutto)
LG
Happy

von
BOB an Happy

Es gibt doch bestimmt eine Kappungsgrenze bei der Altersrente. Ich habe mal gelesen man wäre dann überversorgt. So wie etwa - wenn man Rentner ist und zusätzlich noch eine Witwerrente von der verstorben Ehefrau bezieht !

von
Vorsicht

Nein!! gibt es nicht! Mehr Beitrag (bis zur Beitragsbemessungsgrenze) = mehr Rente (ohne weitere Begrenzung)

Und mit 2500 - 2600 brutto ist man sicher nicht überversorgt!

MfG

von
Happy

okay Bob, dann würde aber aufgrund des zu hohen eigenenn Einkommens die Witwerrente gekürzt und niemals die eigene Rente. Das steht aber auf einem anderem Blatt.
Sie können ja mal als Suchbegriff einkommensanrechnung oder vielleicht Witwenrente eingeben, da erscheinen sicher ganz viele Beispiele der Berechnung. Ansonsten fragen Sie einfach nochmal, dann können wir Ihnen vielleicht eines mit Ihren Werten &#34;basteln&#34;.
LG
Happy

Experten-Antwort

Hallo,

die Höchstrente würde ein Versicherter erhalten, der sein Leben lang Beiträge in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze in die Rentenkasse eingezahlt hat. Diese Grenze ist wird jedes Jahr neu festgelegt.
Im Jahre 2008 beträgt dei Beitragsbemessungsgrenze mtl. 5300,00 Euro. Der Beitragssatz der Rentenversicheurng beträgt 19,9 %. An Beitrag müssten dann mtl. 1054,70 Euro in die Rentenkasse eingezahlt werden, das ein mtl. Rentenanspruch von 55,54 Euro ergeben würde. Wenn ein Versicherter die jeweiligen Höchstbeträge ca. 45 Jahre eingezahlt hätte, wurde er die Höchstrente erhalten.

Gerne teilen wir Ihnen die Höhe einer Standardrente mit, wenn der Versicherte in der allgemeine Rentenvesicherung 45 Jahre lang stets ein Entgelt in Höhe des Durchschnittsentgeltes aller Versicherten eingezahlt hat. Durchschnittliches Jahresarbeitsentgelt 2007 =ca. 29 488,00 Euro . Daraus würde sich ca. eine Rente von mtl. 1175,85 Euro ergeben.

von
BOB

DANKE an EXPERTIN !!!

von
Schiko.

Rentenhöchstgrenzen in der ges.RV:
---------------------------------------------------
Jahr: Bem.Grenze. Durch.Verdienst. Entgeltpunkte:

EP. 50 Jahre 88,1165 a/26,27 &#8364;. 2.314,82
1958 9000 : 5330 1,6886
1959 9600 5602 1,7137
1960 10200 6101 1,6719
1961 10800 6723 1,6064
1962 11400 7328 1,5557
EP. 45 Jahre 79,8802 a/26,27 &#8364; .2.098,45
1963 12000 7775 1,5434
1964 13200 8467 1,5590
1965 14400 9229 1,5603
1966 15600 9893 1,5769
1967 16800 19219 1,6440

Summe
EP, 40 Jahre 71.9966 a/ 26,27 &#8364;. 1.891.35

1968 19200 10842 1,7709
1969 20400 11839 1,7231
1970 21600 13343 1,6188
1971 22800 14931 1,5270
1972 25200 16335 1,5427
1973 27600 18295 1,5806
1974 30000 20381 1,4720
1975 33600 21808 1,5407
1976 37200 23335 1,5942
1977 40800 24945 1,6356
1978 44400 26242 1,6919
1979 48000 27685 1,7338
1980 50400 29485 1,7093
1981 52800 30900 1,7087
1982 56400 32198 1,7517
1983 60000 33293 1,8022
1984 62400 34292 1,8197
1985 64800 35286 1,8364
1986 67200 36627 1,8347
1987 68400 37726 1,8131
1988 72000 38896 1,8511
1989 73200 40063 1,8271
1990 75600 41946 1,8023
1991 78000 44421 1,7559
1992 81600 46820 1,7428
1993 86400 48178 1,7933
1994 91200 49142 1,8558
1995 93600 50665 1,8474
1996 96000 51678 1,8577
1997 98400 52143 1,8871
1998 100800 52925 1,9046
1999 102000 53507 1,9063
2000 103200 54256 1,9021
2001 104400 55216 1,8908
2002 54000 28626 1,8864
2003 61200 28938 2,1149
2004 61800 29060 2,1266
2005 62400 29203 2,1368
2006 63000 29494 2,1360
2007 63000 29488 2,1365

EP. steht für Entgeltpunkte. Ein EP. 26,27 RW. alte Bundesländer.......................

Da weiß doch sicher unser
user&#34;Fäkalienmann&#34; wieder
was zu sagen.

MfG.