Grundsicherung und Erwerbsminderungrente

von
sk2080

Ergibt für mich auch keinen sinn habe ja von Geburt aus eine Schwerbehinderung und arbeite in einer WFBM mit Grundsicherung nach SGB XII Im Alter und bei Erwerbsminderung
Da stellt sich die Frage in den raum wie kann das gehen nach 20 Jahren Grundsicherung und WFBM eine Erwerbsminderungsrente zu erhalten obwohl man schon seit 20 Jahren durch die Grundsicherung erwerbsgemindert ist meines Erachtens erhält man nur eine Erwerbsminderung wen man zwar schon Medizinischen Voraussetzungen schon vorliegen hat aber es darf vor den erreichen der Wartezeit von 20 Jahren keine Erwerbsminderung vorliegen quasi durch die Grundsicherung geschieht dieses aber dennoch so hat man keinen Anspruch auf eine erwerbsminderungsrente da man ja schon vor den 20 Jahren durch die Grundsicherung erwerbsgemindert ist und somit der Zugang gesperrt bleibt

Ergibt alles kein sinn Grundsicherung im alter und bei Erwerbsminderung nach 20 Jahren eine Erwersbminderungsrente zu bekommen

von
Daniela

Das sind Sonderregelungen für Menschen, die in einer Werkstatt für Behinderte leben.

Experten-Antwort

Hallo, SK2080,

der Gesetzgeber hat festgelegt, dass auch schwerbehinderte Menschen eine Anspruch auf Erwerbsminderungsrente erlangen können, die bereits vor Erreichen der allgemeine Wartezeit voll erwerbsgemindert waren und seit dem auch ununterbrochen voll erwerbsgemindert sind, wenn Sie die Wartezeit von 20 Jahren erfüllen (§ 43 Abs. 6 SGB VI). Die Arbeitszeiten in einer WfbM rechnen auf diese Wartezeiten an. Würde es diese Regelung nicht geben, wäre die betreffende Person kaum in der Lage jemals eigene Rentenansprüche zu erwerben.

von
sk2080

Also das heißt es gelten die reinen 20 Jahre in der Werkstatt und nicht auf dem Allgemeinem Arbeitsmarkt da ich nämlich ein Versicherungsverlauf von 2001 bis 2018 habe und da wurde errechnet das ich noch 48 Monat sprich 4 Jahre machen muss um eine Erwerbsminderung Rente zu erhalten beziehen sich diese 4 Jahre nur auf dem Allgemeinem Arbeitsmarkt oder kann man die auch in der WFBM zurücklegen weil es immer wieder heißt nur 20 Jahre Werkstatt von 2001 bis 2007 war ich in keiner WFBM beschäftigt sondern kam erst 2007 bis jetzt dann wären es noch 6 Jahre Rest wen aber die zeit vor der WFBM auf die WFBM angerechnet wird an ergibt sich ein Rest von 4 Jahren da wird doch keiner schlau draus

von
sk2080

da ich erst seit 12 Jahren in der WFBM bin so ergibt sich 20-12= 8 Jahre Rest Wartezeit oder werden die anderen Versicherung Jahre auf die Wartezeit der WFBM angerechnet so müssten es ja noch 4 sein bin da echt verwirrt da es ja immer wieder heißt die allgemeine Wartezeit von 20 Jahren in der WFBM und nicht auf dem 1 Arbeitsmarkt

von
Juju

Zitiert von: sk2080
Also das heißt es gelten die reinen 20 Jahre in der Werkstatt und nicht auf dem Allgemeinem Arbeitsmarkt da ich nämlich ein Versicherungsverlauf von 2001 bis 2018 habe und da wurde errechnet das ich noch 48 Monat sprich 4 Jahre machen muss um eine Erwerbsminderung Rente zu erhalten beziehen sich diese 4 Jahre nur auf dem Allgemeinem Arbeitsmarkt oder kann man die auch in der WFBM zurücklegen weil es immer wieder heißt nur 20 Jahre Werkstatt von 2001 bis 2007 war ich in keiner WFBM beschäftigt sondern kam erst 2007 bis jetzt dann wären es noch 6 Jahre Rest wen aber die zeit vor der WFBM auf die WFBM angerechnet wird an ergibt sich ein Rest von 4 Jahren da wird doch keiner schlau draus

. Davor liegende Beitragszeiten werden angerechnet.

von
sk2080

also hat es nicht damit zu tun ob an in der WFBM schon von der Grundsicherung aus Erwerbsgemindert ist man erhält trotzdem eine Erwerbsminderung Rente die ja ziemlich niedrig ist wie ich gehört habe wen dem den so ist könnte man ja trotz EM Rente noch in der Grundsicherung bleiben

von
Juju

Zitiert von: sk2080
also hat es nicht damit zu tun ob an in der WFBM schon von der Grundsicherung aus Erwerbsgemindert ist man erhält trotzdem eine Erwerbsminderung Rente die ja ziemlich niedrig ist wie ich gehört habe wen dem den so ist könnte man ja trotz EM Rente noch in der Grundsicherung bleiben
Nicht zwangsläufig. Die dort erzielten niedrigen Gehälter werden anders hochgerechnet, einmal bis zum regulären Rentenalter und als hätten Sie 80 Prozent vom normalen Durchschnittsverdienst erreicht. Sie können auch trotz EMR weiter in der Werkstatt tätig sein.