Gutachten zu LTA = erwerbsgemindert - wie geht es weiter?

von
Connecting

Hallo,
ich musste von der KK aus einen Antrag auf berufliche Reha stellen (LTA). Nun war der Gutachtertermin dazu von der DRV. Darin hat mich der Arzt laut Empfehlung im Fragebogen mit den ärztlichen Diagnosen darauf hingewiesen, dass eine EU-Rente empfohlen wird und er würde das genauso sehen. Umschulung oder Fortbildung sieht er bei mir zur Zeit überhaupt nicht. Befristete Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist für ihn das Ergebnis.

Was geschieht nun?

-Wird der Antrag automatisch in einen Rentenantrag umgedeutet?

-Gibt es zwischen Gutachter und dem Bescheid noch eine Stelle, an der etwas anders als die Rente damit laufen könnte?

Laut VdK würde ich wegen meiner Arbeitslosigkeit vor der Antragstellung die teilweise Rente in voller Höhe ausbezahlt bekommen. Ist dies auch korrekt?

Vielen Dank für die Rückmeldungen

von
Chris

Die DRV ist nicht ans Gutachten gebunden, normnalerweise hält sie sich aber daran. Zur vollen Rente sehen Sie mal unter dem Stichwort Arbeitsmarktrente nach.

von
Jockel

Hallo Kaufmann.....

von
Connecting

Hallo Jockel,

wie darf ich den Beitrag verstehen?
Bitte um ein paar Worte dazu. Vielen Dank

von
Ruth Asmussen

Jockel ist hier unser Forumstroll. Ignorieren Sie seine Beiträge einfach.

von
Ruth Asmussen

" Wird der Antrag automatisch in einen Rentenantrag umgedeutet? "

Ja, das wird er -normalerweise- jedenfalls. Dies kann aber auch mal " untergehen " bei der RV. Alles schon passiert und dann würden Sie bis zum St. Nimmerleinstag darauf warten... Wenn Sie also 1. auf Nummer sicher gehen wollen und. 2. das ganze Verfahren beschleunigen wollen, sollten Sie selbst schnellstens den EM-Antrag stellen !

" -Gibt es zwischen Gutachter und dem Bescheid noch eine Stelle, an der etwas anders als die Rente damit laufen könnte?"

Nein. Die Entschediung ob es eine EM-rente gibt oder nicht liegt nur beim med. Dienst der RV. Danach schaut noch ein Jurist kurz darauf ob aus rein juristischen/rechtlichen Gründen der geplanten und vom med. Dienst vorgeschlagenen Bescheiderteilung etwas im Wege steht.

" Laut VdK würde ich wegen meiner Arbeitslosigkeit vor der Antragstellung die teilweise Rente in voller Höhe ausbezahlt bekommen. Ist dies auch korrekt?"

Durchaus kann die RVaber ihnen auch statt der teilweisen ( halben ) EM-Rente gleich eine volle EM-rente zuerkennen. Das entscheidet alleine der med. Dienst aufgrund der ärztlichen Ermittlungen. Sollten Sie wirkllich nur die teilweise EM-rente erhalten und bereits Arbeitslos sein oder ihr AG kann ihnen keinen Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung stellen, bekommen Sie die sog. Arbeitsmarktrente. Dann wird die halbe Rente als volle ausgezahlt. Nachteil dieser Rentenart ist das diese nur befrsitet gezahlt werden kann und niemals auf Dauer. Sie müssten diese Rente also immerr dann wieder vor Ablauf rechtzeitig verlängern lassen. Das ist in der Regel auch problemlos möglich.

von
Jockel

@Ruth Asmusen: geht`s noch ??? Sicher bin nicht ich hier der Troll. Wenn Ihnen nicht auffällt, dass immer wieder die selber Fragen gestellt werden, ihr Problem....
Vielleicht möchten Sie sich aber auch gerne mit Ihren Antworten profilieren ? Wer`s nötig hat.....

von Experte/in Experten-Antwort

Dem Beitrag von Ruth Asmussen kann ich so nicht stehen lassen. Wenn schon die Krankenkasse aufgefordert hat , einen Antrag auf LTA zu stellen, dann geht überhaupt nichts unter. Die Krankenkasse will doch immer das Endergebnis sehen um einen Erstattungsanspruch gegenüber dem Rentenversicherungsträger geltend zu machen. Man sollte das normale Verwaltungsverfahren beachten. Kommt es zu der Umdeutung des Antrages auf LTA, dann meldet sich der Rentenversicherungsträger automatisch und bietet das Rentenverfahren an. Ein vollständiger neuer EM-Antrag –auch zwecks Beschleunigung des Verwaltungsverfahrens- ist gar nicht erforderlich. Außerdem hilft es wenig im Vorfeld zu spekulieren welche Rente überhaupt zustehen könnte. Warten Sie doch ganz einfach die Entscheidung Ihres Rentenversicherungsträgers ab.