Gutachter Bei Weitergewährungsantrag EM-Rente

von
karen

Guten Abend,

heute kam von der RV die Auffoderung zum Gutachter.Ich hatte im Juni den Antrag auf
Weitergewährung der EM-Rente(Ablauf Okt.)
gestellt. Wozu will die RV bei Antragstellung
aktuelle Befundberichte oder fordert diese an
wenn ich dann doch zum Gutachter muß?
Zweifelt die RV die Diagnosen und Befundberichte der behandelnden Ärzte an
oder ist das gängige Praxis trotzalledem
die Antragsteller zum Gutachter zu schicken? Ich bin sehr verunsichert da klar
ist das mein Zustand sich verschlechtert hat
b.z.w. neue Erkrankungen hinzu gekommen sind. Für Hilfe und Erfahrungs-
werte im voraus vielen Dank!

von
Arnold

Weil die Befundberichte der behandelnden Ärzte sehr häufig ( um nicht zu sagen meistens ) keine Entscheidung zulassen ob weiterhin Erwerbsminderung besteht.

Die meistens Ärzte verfügen nicht über eine sozial-medizinische Ausbildung, welche zur Beurteilung einer Erwerbsminderung absolut notwendig ist.

Die Befundberichte werden im Prinzip nur deshalb angefordert, um sich eine erstes Bild über den aktuellen Gesundheitszustand sowie über den bisherigen sowie den aktuellen Behandlungsverlauf etc. bilden zu können.

Krankheiten, Diagnosen etc. alleine sagen gar nichts über eine Erwerbsminderung aus !
Darum werden die Diagnosen seitens der RV auch nicht angezweifelt, sondern diese in den Befundberichten niedergeschriebenen Dinge reichen schlicht und einfach
- meistens - nicht für eine Entscheidung zur EM aus.

Schauen Sie sich doch einfach mal ihr letztes Gutachten an und im Vergleich dazu einen Befundbericht. Das ist doch ein Unterschied in Quantität und Qualität wie Tag und Nacht !

Es gilt vor allem eine Prognose hinsichtlich der EM für die Zukunft anzustellen und da sind die meistens behandelnden Ärzte hoffnungslos überfordert und haben gar nicht das Fachwissen um das überhaupt beurteilen zu können...

Darum wird eben ein Gutachter eingeschaltet der mit diesen Dingen täglich vertraut ist und die Erwerbsfähigkeit genau beurteilen kann.

Auch kommt es nicht auf die Vielzahl der Erkrankungen an, sondern ausschließlich auf deren Auswirkungen auf die Erwerbsfähigkeit. Jemand kann z.b. 10 Krankheiten haben und ist nicht erwerbsgemindert. Ein anderer hat nur 1 Erkrankung und ist voller EM-Renter und das vielleicht sogar unbefristet.

Das Sie jetzt im Verlängerungsverfahren also noch einmal zum Gutachter geschickt werden, ist völlig normal und absolut kein Grund sich darüber aufzuregen.

Persönlich wurde ich im Laufe der letzten 4 Jahre sogar schon 6 x im EM-Verfahren begutachtet...

Experten-Antwort

Befundbericht werden vor einer Begutachtung angefordert, damit der Gutachter bei der Untersuchung besser auf Ihre Erkrankungen eingehen kann und auch ggf. bereits im Vorfeld abgeklärt werden kann, ob ein "normales" Gutachten ausreicht oder die Begutachtung je nach Erkrankung/Verletzung/Behinderung durch einen Facharzt vorgenommen werden soll.

von
karen

Vielen Dank!

Ihre Antworten haben mich auf jeden Fall
ruhiger gemacht.

Gruß Karen

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...