Gutachter der DRV überhaupt tragbar?

von
jazzman

Mein Arzt hat am 20.09.2011bei der Krankenkasse einen Rehaantrag gestellt ( nach 3. Bandscheiben OP ), nach 3 1/2 Wochen kam die Ablehnung, Begründung: Wir sind nicht der Kostenträger. Einen Tag später Rehaantrag bei der Rentenversicherung gestellt, 3 tage später hatte ich schon Post von der RV, darin stand das ich zum Gutachter müsste. Mein Termin beim Gutachter war am 11.11.2011, heute haben wir den 22.12.2011 und das Gutachten liegt immer noch nicht bei der RV vor. Morgen sind 6 Wochen rum, 6 Wochen die ich länger krank zu Hause sitze, ich könnte die Reha schon hinter mir haben, gesund sein und meiner Arbeit nachgehen. So ein Gutachter ist in meinen Augen nicht tragbar, wer so mit den Sozialbeiträgen umgeht.

von
B´son

Um Ihre Frage zu beantworten :

Gutachter sind tragbar wenn sie entweder sehr leicht, oder der Tragende sehr stark ist...

Spaß beiseite, was mich an dem ganzen Ablauf etwas "stört" ist, dass die Krankenkasse ihnen nicht einfach die Ablehnung zuschicken hätte dürfen, sondern im Rahmen der Zuständigkeitsprüfung ihren Antrag an den zustädnigen Träger (DRV) weiterleiten hätte müßen.

Rufen sie doch mal beim Gutachter an und erkundigen sich, warum es so lange dauert.

von
Krämers

Diese Zeitspanne ist natürlich absolut untragbar. An ihrer Stelle würde ich HEUTE noch telf. Kontakt mit dem Gutachter aufnehmen und nachfragen, wann denn nun mal endlich das Gutachten erstellt und an die RV gesandt wird. Manchmal klärt sich dann alles recht schnell.

Normal sollte so ein Gutachten innerh. von ca. 2 Wochen bei der RV vorliegen. Das es dann natürlich auch noch die ein oder andere Woche der Beurteilung/Entscheidung durch den med. Dienst bedarf und auch bedingt durch die Wege im Hause der RV ist eine andere Sache.

Auch ist es durchaus möglich , das ihnen der Gutachter jetzt auf telf. Nachfrage dann sagt, das er das Gutachten schon längst erstellt und an die RV gesandt hat. Dann " schwiert " es irgendwo im Hause der RV schon längst rum...

Wenn natürlich der Gutachter nach der Begutachtung zufällig plötzlich selbst erkrankt ( alles schon passiert ) oder andere persönliche Gründe hat die die Erstellung des Gutachtens zeitnah verhindern kann man natürlich nichts machen.

Also einfach beim Gutachter mal nachfragen was los ist.

von
jazzman

Ich habe schon 3 mal beim Gutachter angerufen, jedesmal die gleiche Ausrede - er arbeitet heute von zu Hause aus und diktiert die Gutachten, Gutachten geht heute raus - laut Sprechstundenhilfe. Zumindest hat gestern der Sachbearbeiter von der RV eine Mahnung an den Gutachter geschickt.

von
Krämers

Das hört sich ja so an , als ob der gute Mann tagein und tagaus nur Begutachtungen durchführt und völlig überfordert ist. Wenn die RV jetzt aber schon tätig geworden ist und ihn gemahnt hat, sollte wohl zeitnah jetzt was passieren.

Jetzt de bevorstehen Feiertage weden das ganze nun aber auch nicht wirklich beschleunigen. Letztlich bleibt ihnen leider nur abwarten. Aber wenn das Ergebnis dann in iihrem Sinne ausfällt, kann man damit ja auch dann leben.

von
Anita

Zitiert von: Krämers

Normal sollte so ein Gutachten innerh. von ca. 2 Wochen bei der RV vorliegen.

Ist das Ihre Meinung oder eine neue Vorgabe der DRV?
Als ich knapp eine Woche nach Begutachtung bei der DRV anrief, um mal vorsichtig zu erfragen, wie lange ich bis zu einer Entscheidung warten müsse, hieß es: "...bitte Geduld! Die Gutachter haben sechs (!) Wochen Zeit, ihr Gutachten abzuliefern, und manche brauchen auch so lange...upps, Ihr Gutachten ist ja schon da, der war ungewöhnlich schnell!" Es sollte dann laut Sachbearbeiter noch eine Woche dauern, da alles geklärt; tatsächlich bekam ich das Schreiben erst drei Wochen später.

Nach den Aussagen der Sprechstundenhilfe war Ihres immerhin schon diktiert. Vielleicht hat er es danach noch ein paar Mal geändert und korrigiert, und wenn er nicht jeden Tag in der Praxis ist zum Durchlesen und unterschreiben...

von
Mitleser

Zitiert von: Anita

Zitiert von: Krämers

Normal sollte so ein Gutachten innerh. von ca. 2 Wochen bei der RV vorliegen.

Ist das Ihre Meinung oder eine neue Vorgabe der DRV?

Das ist selbstverständlich nur die private Meinung eines "Hobby-Experten".

Genaue Vorgaben kann Herr Krämers nicht kennen, weil er kein DRV-Mitarbeiter ist!

Richtig scheint zu sein, dass die Gutachten möglichst zeitnah erstellt werden SOLLEN. Verbindliche Zeitvorgaben scheint es aber nicht zu geben.

Experten-Antwort

Hallo jazzman,

leider kann ich von hier aus nicht beurteilen, ob die längere Wartezeit auf die Erstellung des Gutachtens sachlich gerechtfertigt ist oder nicht. Die Verzögerung bei der Erstellung kann vielfältigste Gründe haben. Soweit sich der Sachverhalt tatsächlich nicht telefonisch über den Gutachter oder den Rentenversicherungsträger klären oder beschleunigen lässt, haben Sie noch die Möglichkeit, sich schriftlich an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden und eine entsprechende Beschwerde vorzutragen.