Gutachter verweigert Annahme von Papieren

von
Reiner

der Gutachter hat die Annahme von meinen mitgebrachten Papieren verweigert. Gleichzeitig hat er als 1. Maßnahme die Bestätigung des Zeitraumes für die Begutachtung bestätigt. (1 Stunde).
Was kann ich jetzt tun.
Die Papiere sind doch wichtig für die Begutachtung. Ich habe doch auch ein Recht, dass er die Papiere annehmen muss.
Wer kann mir einen Tipp geben?
danke

von
Jonas

Reichen Sie die medizinischen Unterlagen bei Ihrem Rentenversicherungsträger ein.

Setzen Sie dazu ein Schreiben auf, dass der Gutachter sich geweigert hat, diese Papiere anzunehmen.

Es steht Ihnen auch frei, in diesem Schreiben eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen der Gutachter einzureichen. Ob das allerdings hilfreich ist, bleibt fraglich.

Da keiner hier die Unterlagen kennt und die wenigsten Mediziner sind, ist eine Beantwortung der Frage nicht möglich, warum die Unterlagen nicht angenommen wurden.

MfG

Jonas

von
Jeck

Zitiert von: Jonas

eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen der Gutachter einzureichen.

Jo.alles klar,eine Experten Antwort wie man sie sich wünscht. ;-)

von
Knobloch

@Jeck

den ganzen Absatz, beide Sätze, gelesen?

von
Jeck

Zitiert von: Knobloch

@Jeck

den ganzen Absatz, beide Sätze, gelesen?

Es gibt keine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen einen Gutachter.
Und er muß auch keine Papier annehmen.

von
Mao C

Warum hat er die Annahme verweigert? Kannte er die evtl. schon, wenn es Untesuchungs- oder Krankenhausberichte waren?
Oder was für "Papiere" waren das? Ohne nähere Angaben bleibt alles Spekulation.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Reiner,
reichen Sie Ihre Unterlagen bei Ihrem Rentenversicherungsträger zur weiteren Prüfung durch den medizinischen Dienst ein.

von
Jonas

Zitiert von: Jeck

Zitiert von: Knobloch

@Jeck

den ganzen Absatz, beide Sätze, gelesen?

Es gibt keine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen einen Gutachter.
Und er muß auch keine Papier annehmen.

Wenn Sie das meinein. Ein Großteil der Gutachter sind Angestellte der einzelnen Rentenversicherungsträger. Gegen diese ist es durchaus möglich eine Beschwerde einzureichen.

MfG

Jonas