hab ich das jetzt richtig verstanden

von
lBernhardt

das ist ja ein ding...wenn der letzte steuerbescheid zugrundegelegt wird für die einkommensabhänige berechnung der rentenbeiträge dann müsste ich ab märz mehr rentenbeiträge bezahlen (ab märz bin ich in einen vollzeitangestelltenverhältnis und bis ende frebruar noch selbständig mit halben regelsatz als rentenbeitrag). ich werde natürlich nicht mehr so viele stunden als dozent arbeiten können wie es beim letzten einkommenssteuerbescheid war. ich würd so denk ich mal duchschnittlich auf monatlich auf 600,-€ kommen. und trotzdem wäre es dann besser bei dem halben regesatz zu bleiben? wenn ich es richtig verstanden habe? eine rückerstattung gibt es bei der Rentenversicherung auch nicht, aber eine nachzahlung denk ich mal wenn das einkommen höher lag als es im letzten einkommensteuerbescheid von dem aus die beiträge berechnet wurden.

von
Tratra

Hallo,

es besteht auch die Möglichkeit das aktuelle Einkommen (also nicht das aus dem letzten Steuerbescheid) zu berücksichtigen.
Jedoch muss dazu ein Antrag gestellt werden, das laufende Einkommen darf maximal 70 % des Einkommens aus dem letzten Steuerbescheid betragen und die laufenden Einkünfte müssen durch geeignete Nachweise belegt werden.

Welche Nachweismöglichkeiten es gibt, weiß ich leider nicht.

Diese Regelung steht im § 165 Absatz 1a SGB VI.

Experten-Antwort

Hallo IBernhardt,

Tratra hat den Sachverhalt zutreffend erläutert.
Sie sollten in Ihrem Fall doch eine Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung aufsuchen, damit Ihr Einzelfall erläutert und Ihnen bei der Antragstellung geholfen werden kann.