Habe heute den Bescheid bekommen

von
Michael Sch.

Guten Tag,
ich habe heute den Bescheid der DRV Bund erhalten: Volle und zeitlich nicht begrenzte Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab 01.09.2019 bis zum Eintritt in die Regelaltersrente mit 67 Jahren.
Höhe der Rente ist Brutto 1.777,35 Euro.
Ich bin Jahrgang 1978 und würde gerne den Zahlbetrag der Altersrente erhöhen.
Wieviel muss ich einzahlen für z.B. 15 EGP zusätzlich?
Grüße
M.Sch.

von
W°lfgang

Hallo Michael Sch.

Sie sind 42 Jahre alt, da erscheint vielleicht die Möglichkeit sinnvoll (bis Alter 45), für nicht mehr anrechenbare Ausbildungszeiten Nachzahlungen vorzunehmen - sofern vorhanden. Für eine Schulzeit 16. - 17. Lbj. passen da schon mal 2 EP rein (15.500 €).

Ansonsten können Sie natürlich auch in die laufende/freiwillige Versicherung neben dem EM-Rentenbezug einsteigen (sofern nicht eine kleine Beschäftigung/versicherungspflichtiger Minijob läuft). Dabei ist zu bedenken, dass Sie in Ihrer Rente bereits eine Zurechnungszeit bis zur aktuelle Regelaltersrente (65+9) erhalten haben. Diese ist auch mit EP bewertet, vereinfacht: mit dem Durchschnittswert Ihrer bisherigen Versicherungszeiten. Das bedeutet, das zusätzliche freiwillige Beiträge - die ja parallel neben der Zurechnungszeit laufen - den EP-Wert der Zurechnungszeit überschreiten müssen, bis sie überhaupt Wirkung auf die künftige Altersrente entfalten.

Entsprechend der Höhe Ihrer EMRT werden Sie einen Durchschnittswert von über 100 %/mehr als 1 EP haben. Das heißt, für den gut 1. EP zahlen Sie rd. 7500+ € ...mit null Nutzen. Wollen Sie den max. möglichen EP erreichen (knapp über 2 EP), müssen Sie weitere 7500 €/Jahr (zusammen also rd. 15.500 €) als freiwilligen Beitrag einzahlen, um unterm Strich vielleicht mal grad 1. EP/Jahr zusätzlich zu erhalten. Insofern könnten Sie eigentlich Ihre Jahresende sofort wieder ins DRV-System reinvestieren *g

So gerechnet haben Sie in 15 Jahren etwa 230.300 € eingezahlt und Ihre Altersrente fällt um gut 500 € höher aus ...ist in 460 Monaten ab Altersrentenbeginn wieder auf dem Konto ...lohnt doch ;-)

...ohne jetzt auf etwaige steuerlichen Vergünstigungen (Altersvorsorgeaufwendungen) einzugehen, neben Beitrags- und Rentensteigerungen mal abgesehen. Vielleicht ergibt sich am Ende eine Amortisierungsphase von nur 20 Jahren ...und hey, Sie sind ja bei bester Gesundheit ;-)

Lassen Sie sich zum Jahresende mal beraten ...die Zahlen/Prognosen werden heute nicht anders aussehen. Und was in gut 20 Jahre ist, wenn Sie das Alter für eine Altersrente erreichen ...

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Michael Sch.,

"W°lfgang" hat Ihre Frage bereits sehr detailliert beantwortet. Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

von
Michael Sch.

Vielen Dank für die Antworten,
aufgrund einer großen Erbschaft (deutlich >1.000.000,00€) geht es mir um eine sinnvolle Geldanlage.
Grüße
M.Sch.

von
Anonym

Dann sind sind hier eh falsch.

Sie verwechseln Altersvorsorge mit Geldanlage. Sind zwei paar Stiefel.

von
W°lfgang

[quote=343425]aufgrund einer großen Erbschaft (deutlich >1.000.000,00€) geht es mir um eine sinnvolle Geldanlage./quote]

Hallo Michael Sch.,

...darf ich Ihnen meine IBAN mitteilen? - ich könnte damit meinen mäßig ausschweifenden Lebensstil bis zur Kiste sichern und sofort aus der staatlich alimentierenden 'Sozialhilfe' aussteigen ...aus meiner Sicht eine sehr sehr sinnvolle Geldanlage :-)

Zunächst dachte ich dabei an ein kleines Ruderböötchen wie dieses, rein zum Zwecke des Studiums fremder Rentensysteme in fernen Ländern:

https://i.ytimg.com/vi/nn9fxOeDYw4/maxresdefault.jpg

Im Kleingedruckten vereinbaren wir noch so hin und wieder ein paar Dates für Rententipps - so alle 5 Jahre/wenn ich wieder mal vorbeischippere. Sie wollen die 1 Mio doch nicht überreizen/zu meine Lasten /so'n bisschen sozialverträglich schätze ich Sie schon ein, nöö?!! *g

Gruß
w.

von
Der Schmale

Zitiert von: Michael Sch.
Volle und zeitlich nicht begrenzte Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab 01.09.2019 bis zum Eintritt in die Regelaltersrente mit 67 Jahren.
Höhe der Rente ist Brutto 1.777,35 Euro.

Eine solche Rentenhöhe ist bei der angeblich vorliegenden Erwerbsminderungsrente in Deutschland gar nicht möglich. Die durchschnittliche Rentenhöhe liegt bei rund 700 Euro.

von
Besserverdiener

Zitiert von: Der Schmale
Zitiert von: Michael Sch.
Volle und zeitlich nicht begrenzte Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab 01.09.2019 bis zum Eintritt in die Regelaltersrente mit 67 Jahren.
Höhe der Rente ist Brutto 1.777,35 Euro.

Eine solche Rentenhöhe ist bei der angeblich vorliegenden Erwerbsminderungsrente in Deutschland gar nicht möglich. Die durchschnittliche Rentenhöhe liegt bei rund 700 Euro.

Warum soll das nicht möglich sein? Ich habe Brutto 2.100,- € und das bei einer Zurechnungszeit nur bis zum 60. Lebensjahr.

von
Bestands EMR

Zitiert von: Der Schmale
Zitiert von: Michael Sch.
Volle und zeitlich nicht begrenzte Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab 01.09.2019 bis zum Eintritt in die Regelaltersrente mit 67 Jahren.
Höhe der Rente ist Brutto 1.777,35 Euro.

Eine solche Rentenhöhe ist bei der angeblich vorliegenden Erwerbsminderungsrente in Deutschland gar nicht möglich. Die durchschnittliche Rentenhöhe liegt bei rund 700 Euro.

Natürlich ist so eine Erwerbsminderungsrente in dieser Höhe erreichbar aber genau das ist ja auch der Punkt worauf ich immer aufmerksam machen will.

Wir Bestandsrentner haben zum Teil 37 Jahre eingezahlt bekommen aber nur bis 60 Jahre Zurechnungszeit und das obwohl wir auch unsere Leistung erbracht haben. Ich zum Beispiel war Vorarbeiter im Elektrohandwerk( bis zu 20 Leute zu beaufsichtigen)

Meine Bruttorente kommt aber wegen der Benachteiligung bei weiten nicht auf 1777,35 €.

Ich und viele andere EMR würden sich auch auf die 6 Jahre und 4 Monate(Regelaltersrente) mehr Zurechnungszeit freuen was bei mir ca. 260 Euro ausmachen würde.

von
Falsche Hoffnung

Zitiert von: Bestands EMR
Zitiert von: Der Schmale
Zitiert von: Michael Sch.
Volle und zeitlich nicht begrenzte Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab 01.09.2019 bis zum Eintritt in die Regelaltersrente mit 67 Jahren.
Höhe der Rente ist Brutto 1.777,35 Euro.

Eine solche Rentenhöhe ist bei der angeblich vorliegenden Erwerbsminderungsrente in Deutschland gar nicht möglich. Die durchschnittliche Rentenhöhe liegt bei rund 700 Euro.

Natürlich ist so eine Erwerbsminderungsrente in dieser Höhe erreichbar aber genau das ist ja auch der Punkt worauf ich immer aufmerksam machen will.

Wir Bestandsrentner haben zum Teil 37 Jahre eingezahlt bekommen aber nur bis 60 Jahre Zurechnungszeit und das obwohl wir auch unsere Leistung erbracht haben. Ich zum Beispiel war Vorarbeiter im Elektrohandwerk( bis zu 20 Leute zu beaufsichtigen)

Meine Bruttorente kommt aber wegen der Benachteiligung bei weiten nicht auf 1777,35 €.

Ich und viele andere EMR würden sich auch auf die 6 Jahre und 4 Monate(Regelaltersrente) mehr Zurechnungszeit freuen was bei mir ca. 260 Euro ausmachen würde.

Dann warten Sie mal auf die gerichtliche Entscheidung. In schätzungsweise 2 Jahren wird dann das BSG entscheiden, dass Stichtage, wie schon immer, rechtskonform sind. Bei der jetzigen Krise wir sowieso kein Geld mehr für derartige Forderungen vorhanden sein. Wer jetzt immer noch darauf hofft, dem ist nicht mehr zu helfen.

von
Frank Grün

Zitiert von: Falsche Hoffnung

Dann warten Sie mal auf die gerichtliche Entscheidung. In schätzungsweise 2 Jahren wird dann das BSG entscheiden, dass Stichtage, wie schon immer, rechtskonform sind. Bei der jetzigen Krise wir sowieso kein Geld mehr für derartige Forderungen vorhanden sein. Wer jetzt immer noch darauf hofft, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ich bin sicher ohne Covid-19 hätte es eine Gleichstellung der Erwerbsminderungsrentner gegeben. Aber so, keine Chance!
Allerdings wusste ich auch nicht, dass es hier Zahlbeträge von über 1.500€ gibt.
Das hat mich schon überrascht.

von
Alfons

Zitiert von: Frank Grün
Zitiert von: Falsche Hoffnung

Dann warten Sie mal auf die gerichtliche Entscheidung. In schätzungsweise 2 Jahren wird dann das BSG entscheiden, dass Stichtage, wie schon immer, rechtskonform sind. Bei der jetzigen Krise wir sowieso kein Geld mehr für derartige Forderungen vorhanden sein. Wer jetzt immer noch darauf hofft, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ich bin sicher ohne Covid-19 hätte es eine Gleichstellung der Erwerbsminderungsrentner gegeben. Aber so, keine Chance!
Allerdings wusste ich auch nicht, dass es hier Zahlbeträge von über 1.500€ gibt.
Das hat mich schon überrascht.

Ja, gibt es. Mein Zahlbetrag ist ähnlich, dazu kommt noch eine Betriebsrente, welche auch bei Invalidität leistet. Ich habe zwar im Arbeitsleben keine Unsummen verdient, aber ehe ich in die Erwerbsminderung gekommen bin eben immer gearbeitet,von der Lehre an und die ganzen Jahre in Schichten. Arbeitslosigkeit habe ich zum Glück nie kennengelernt und das ist als Schwerbehinderter ein Segen gewesen. Natürlich gibt es auch die niedrigen Renten von ein bloß ein paar Hundert Euro. Viele Kranke schaffen es nicht immer, eine entsprechende Erwerbsbiographie aufzubauen und diese Jahre fehlen dann, trotz Hochrechnung und es geht dann nur zusammen mit den staatlichen Sicherungssystemen. Krankheit kann man sich leider nicht aussuchen.