< content="">

halbe EM-Rente - Kündigung

von
Leonie M.

Guten Tag,

wenn auch eine für die F-Teilnehmer merkwürdige bzw. für "harte" Antworten prädestinierte Fragestellung (aber man muss um die Fragestellung tolerieren zu können, den Hintergrund kennen). In meiner Frage hier geht es nur um die rein rechtlichen Voraussetzungen, die evtl. der Experte beantworten könnte:

Wenn im Laufe eines langatmigen EM-Verfahrens mit der DRV noch kein Abschluss erzielt wurde, man aufgrund der ständigen Arbeitsunfähigkeitsschreibungen aufgrund körperlich starker Beschwerden dann auch noch psychisch zusätzlich so stark belastet ist, weil die Arbeitskollegen die Arbeit zusätzlich machen müssen und man dann im schwebenden Verfahren mit der DRV selber, weil es absolut körperlich nicht mehr geht, kündigt, weil die ständigen Krankschreibungen einen so sehr auch psychisch belasten dem AG gegenüber - und einem im weiteren Verlauf die halbe EM-Rente unbefristet zugestanden wird - dann erhält man sicherlich niemals die sog. Arbeitsmarktrente oder ist der letztendliche Grund der aktuellen Arbeitslosigkeit rechtlich für die sog. Arbeitsmarktrente nicht relevant ?

Dank für eine wenn möglich seriöse Antwort !

Leonie M.

von
Riss in der Birne

Wüsste nicht, dass es die DRV interessiert weshalb man arbeitslos ist/wurde.

von
Cassandra

Zunächst einmal würde Ihre Frage wesentlicher verständlicher sein, wenn Sie nicht derart ellenlange Schachtelsätze verwenden.
Ansonsten ist es zutreffend, dass sich die DRV nicht dafür interessiert, warum Sie arbeitslos geworden sind.

Experten-Antwort

Aufgrund Ihres geschilderten Sachverhaltes könnte es so sein, dass Sie deswegen nur die halbe Rente wegen Erwerbsminderung erhalten haben, weil Ihnen noch ein Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung stand. Nachdem Sie nunmehr diese Beschäftigung aufgegeben haben, sollten Sie Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger diesen Tatbestand mitteilen. Der Rentenversicherungsträger wird aufgrund dieser Angaben prüfen, ob Ihnen eine volle Rente wegen Erwerbsunfähigkeit zusteht. Bei einem verbliebenen Restleistungsvermögen von 3 bis unter 6 Stunden und einer z.B. bestehenden Arbeitslosigkeit oder Aufgabe des Beschäftigungsverhältnisses könnte dann eine Rente wegen voller Erwerbsminderung (Arbeitsmarktrente) gezahlt werden.

von
Leonie M.

Danke für Ihre Antworten bis hierher:
Dass der Grund der Arbeitslosigkeit niemals eine Rolle spielt, stimmt wahrscheinlich so nicht ganz:

Ja, ich hatte einen Teilzeitarbeitsplatz, den ich selbst Anfang des Jahres aus gesundheitlichen Gründen und wie vorher geschildert, aufgab. Das weiss die DRV. Die DRV meint nun, dass ich ja damals ! eine Teilzeitstelle hatte, also deshalb der Teilzeitarbeitsmarkt für mich nicht verschlossen wäre. Ich wäre daher auch unter Berücksichtigung der Lage auf dem Teilzeitarbeitsmarkt nicht voll erwerbsgemindert.

Gibt es hier seitens der DRV in Bezug auf den Grund der Arbeitslosigkeit eine "Rechtsgrundlage oder eigenes Ermessen" und muss sie deshalb gar nicht mehr tatsächlich prüfen,ob ich noch als arbeitslose 61jährige aktuell einen Teilzeitarbeitsplatz finden könnte ?

MfG Leonie M.

von
Leonie M.

P.S. Entschuldigung - vergaß zu sagen, dass ich insgesamt einen Ganztagsarbeitsplatz habe, den ich bereits aus gesundheitlichen Gründen mit meinem AG in einen befristeten Halbtagsplatz umgewandelt hatte und das ging dann auch nicht mehr - es war aber eine ursprüngliche Ganztagsstelle.

von
Schade

Warum gehen Sie als 61 jährige Frau nicht "einfach in die Altersrente für Frauen"?

Dann wäre der ganze Stress mit Agentur, Arbeitsverhältnis, Teilrente erledigt.

Hat das nicht vielleicht rein taktische Gründe um Abschläge zu reduzieren?

von
Leonie M.

von Schade
RE: halbe EM-Rente - Kündigung
Warum gehen Sie als 61 jährige Frau nicht "einfach in die Altersrente für Frauen"?

Weil ich krank bin und nicht mehr kann !