Halbe EM-Rente + Teilzeitjob 600E Brutto +400E-Job. 2x Sozialabgaben???

von
hilferuf

Guten Tag.
Ich werde max. eine halbe EM-Rente erhalten.
Das wären lt. Rentenbescheid ca. 500Euro (50% der vollen EM-Rente).
Da ich noch 3-4 Stunden am Tag arbeiten kann,
werde ich mir einen Teilzeit (Brutto ca. 600Euro) und 400E-Job suchen.
Zeitlich und gesundheitlich sollte das passen.

Meine Frage:
-Bekomme ich die halbe EM-Rente voll ausbezalt? oder behält der rententräger gleich sozialabgaben (Kv,rv etc.) ein?
-welche sozialabgaben muß ich aus der teilzeitbeschäftigung zahlen? werde dort ca. 600euro brutto verdienen.
-darf ich dann noch einen 400euro-Job annehmen?

Meine unwissenheit:
Ich weiß nicht, von welcher Zahlung ich die sozialabgaben zahlen muß.
Und wer den anderen teil der sozialabgaben (teilzeitjob-arbeitgeber?rententräger?)

Kann man mir bitte mitteilen, wie sich das ganze aufteilt???

danke
markus

von
-_-

:P

Zitiert von: hilferuf

Meine Frage:
- Bekomme ich die halbe EM-Rente voll ausbezahlt?
- Behält der Rententräger gleich Sozialabgaben (KV, RV, PV etc.) von der EM-Rente ein?

Ob und in welcher Höhe von der Rente Sozialabgaben zu zahlen sind und einbehalten werden, ergibt sich aus dem Rentenbescheid. Sofern Versicherungspflicht vorliegt, wird der Eigenanteil zur Krankenversicherung und der volle Beitrag zur Pflegeversicherung von der Rente einbehalten und direkt an die Kranken- bzw. Pflegekasse abgeführt.
Beitragssätze:
- Krankenversicherung 15,5% einschließlich Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9%, der vom Mitglied alleine zu tragen ist. Sie tragen die Hälfte, also 7,3% + 0,9% = 8,2%,
- Pflegeversicherung 1,95%, Kinderlose 2,2%
Zitiert von: hilferuf

- Welche Sozialabgaben muss ich aus der Teilzeitbeschäftigung zahlen? Ich werde dort ca. 600 EUR brutto verdienen.
- Darf ich zusätzlich noch einen 400 EUR-Minijob annehmen?

Eine Gleitzone liegt bei einem Beschäftigungsverhältnis vor, wenn das daraus erzielte Arbeitsentgelt zwischen 400,01 und 800,00 Euro im Monat liegt und die Grenze von 800,00 Euro im Monat regelmäßig nicht überschreitet; bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen ist das insgesamt erzielte Arbeitsentgelt maßgebend (§ 20 Abs. 2 SGB IV).

Versicherungspflicht - in allen Zweigen der Sozialversicherung - besteht grundsätzlich nach wie vor, auch der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung verändert sich nicht. Neu ist, dass der Arbeitnehmeranteil seit 1.4.2003 geringer ist, wobei die Beitragsbelastung des Arbeitnehmers mit dem Einkommen bis hin zu einem Verdienst von 800,00 Euro ansteigt. Je näher also das Arbeitsentgelt an die 800,00 Euro kommt, desto höher wird der Arbeitnehmeranteil, bis er bei 800,00 Euro den normalen, hälftigen Beitragsanteil erreicht.

Mehr dazu unter
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Service/Zielgruppen/arbeitgeber/gleitzone/Anwendungen_node.html

Wenn Sie also einen Midijob ausüben und daneben noch einen Minijob, zahlen Sie für die versicherungspflichtige Beschäftigigung 600 EUR) die Hälfte des vollen Rentenversicherungsbeitrags. Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung sind ebenfalls abzuführen.

Der erste Minijob (400 EUR) bleibt versicherungsfrei.

Experten-Antwort

Hallo hilferuf,

grundsätzlich kann ich dem sehr ausführlichen Beitrag von -_- zustimmen. Korrigieren muss ich lediglich die Aussage zur Höhe des Beitrags für den Midijob (Ihre 600-Euro-Beschäftigung) bei gleichzeitiger Ausübung eines Minijobs (Ihre 400-Euro-Beschäftigung):

Da es sich bei dem Minijob um eine in der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung versicherungsfreie "erste" geringfügige Nebenbeschäftigung handelt, erfolgt keine Zusammenrechnung der Arbeitsentgelte aus Minijob und Midijob. Das monatliche Arbeitsentgelt aus dem Midijob liegt demnach weiterhin in der Gleitzone. Die besonderen Regelungen zur Gleitzone finden daher (trotz des zusätzlichen Minijobs) auf diese Beschäftigung Anwendung, wodurch hier auch ein geringerer (als der volle) Rentenversicherungsbeitrag gezahlt werden kann.

Ergänzend möchte ich auch noch darauf hinweisen, dass es auch für die teilweise Erwerbsminderungsrente Hinzuverdienstgrenzen gibt. Um eine evtl. überraschende Kürzung Ihrer Erwerbsminderungsrente zu vermeiden, sollten Sie sich mit Ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen, um Ihre individuellen Hinzuverdienstgrenzen zu erfahren.