Halbtagsjob + Nebenjob, da gesundh. Probleme. Rente ausreichend???

von
mrymen

hallo zusammen,
ich habe bis dato 22 jahre incl. lehrzeit in die rentenkasse einbezahlt.
bin jetzt 37 (single,keine kinder).
nun habe ich so große gesundheitliche probleme, dass ich nicht mehr vollzeit arbeiten kann.
ich möchte einen halbtagsjob (ca. 24h pro woche) arbeiten und zusätzlich noch ein kleines nebengewerbe betreiben.
wie würde sich das auf meine rente auswirken?
soll ich nur die beiträge aus dem halbtagsjob einzahlen oder auch beiträge aus dem nebenjob?
ich möchte später einen normale rente erhalten.
was würden sie mir empfehlen?
danke
frank

von
Rosanna

Hallo mrymen,

durch den Halbtagsjob sind Sie ja vermutlich versicherungspflichtig (über 400,- €).

Das Nebengewerbe wird selbständig ausgeübt. Ich unterstelle mal, dass Sie mit dem Nebengewerbe nicht versicherungspflichtig sind (unter 400,- € bzw. keine Versicherungspflicht für Selbständige nach § 2 SGB VI). Dann KÖNNEN Sie gar keine freiwilligen Beiträge zahlen, um z.B. damit später Ihre Rente zu erhöhen.

Eine freiwillige Beitragszahlung ist nach § 7 Abs. 1 SGB VI ausgeschlossen, da sich nur Personen, die NICHT VERSICHERUNGSPFLICHTIG sind, freiwillig versichern können.

Eine zusätzliche Altersvorsorge ist daher auf jeden Fall zu empfehlen!

MfG Rosanna.

von Experte/in Experten-Antwort

Wird anstelle einer bisher rentenversicherungspflichtigen, abhängigen Vollzeitbeschäftigung eine rentenversicherungspflichtige, abhängige Teilzeitbeschäftigung ausgeübt (Beschäftigung wird also nicht geringfügig durch Reduzierung) werden auch weiter normal Pflichtbeiträge durch den Arbeitgeber an die Rentenversicherung abgeführt.
Da sich die abzuführenden Rentenversicherungsbeiträge nach dem Verdienst richten, werden bei einem Teilzeitjob dann wohl aber auch geringere Beiträge entrichtet - die zu erwartende Rente fällt somit auch niedriger aus.
Aus einer dann noch zusätzlich ausgübten, nicht versicherungspflichtigen selbständigen Tätigkeit, können jedoch keine zusätzlichen (freiwillgen) Beitäge in die gesetzlichen Rentenversicherung eingezahlt werden.

Tipp:
Beratungstermin bei Ihrem Rentenversicherungsträger vereinbaren, wegen:
- Ihre jetzigen Rentenanwartschaften ausrechnen lassen und eine Hochrechnung der Rente anstellen lassen, mit den
entsprechend geringeren Rentenversicherungsbeiträgen
- alternative Möglichkeiten der Alterssicherung (z.B. "Riesterrente")
- bei gesundheitlichen Problemen: Möglichkeit der Rente wegen teilweiser/voller Erwerbsminderung