Halbwaisenrente

von
Rentenfrager

Hallo,
Der Vater einer bekannten ist gestern verstorben, die Bekannte befindet sich z.Zt. in Elternzeit ( Kind 29.11.2007 geboren) und war über ihren Vater Familienversichert, nun die Frage, besteht Anspruch auf Halbwaisenrente? die bekannte ist im Mai 1986 geboren , wenn ja würde sie eine eigene Krankenversicherung aufgrund der Halbwaisenrente erhalten ?
Vielen Dank vorab für die Antwort

von
no name

Wenn Ihre Bekannte 1986 geboren ist (d. h. über 18 Jahre alt ist), müsste sie in Schul- oder Berufsausbildung sein, um die Halbwaisenrente zu erhalten. Dies scheint nicht der Fall zu sein, da sie sich ja in Elternzeit befindet.

Zum Krankenversicherungsschutz wenden Sie sich bitte an die entsprechende Krankenkasse, bei der Ihre Bekannte bisher familienversichert war. Würde Anspruch auf Halbwaisenrente bestehen, bestünde aufgrund dessen Krankenversicherungsschutz. Ob durch den Bezug von Elterngeld Krankenversicherungsschutz besteht, fragen Sie bitte bei der Krankenkasse (ich glaube aber, ja).

von
Rosanna

Evtl. besteht aber sogar ein Anspruch auf Waisenrente für den ENKEL/die ENKELIN des Verstorbenen,

WENN diese(r) zum Zeitpunkt des Todes in den Haushalt des Großvaters aufgenommen war ODER von ihm ÜBERWIEGEND unterhalten wurde. Die Aufnahme in den Haushalt bedeutet ein auf längere Dauer gerichtetes Betreuungs- und Erziehungsverhältnis familiärer Art.

Da die Tochter des Verstorbenen über den Vater familienversichert war, könnte man evtl. von dem Sachverhalt der Haushaltsaufnahme im großelterlichen Haushalt ausgehen bzw. dies zumindest prüfen lassen.

Experten-Antwort

Anspruch auf Halb- oder Vollwaisenrente besteht längstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres, wenn die Waise
a) sich in Schulausbildung oder Berufsausbildung befindet oder
b) sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Kalendermonaten befindet, die zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes oder der Ableistung eines freiwilligen Dienstes im Sinne des Buchstabens c liegt, oder
c) ein freiwilliges soziales Jahr oder ein freiwilliges ökologisches Jahr im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes leistet oder
d) wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Sollte eine der Voraussetzungen gegeben sein, empfehlen wir die Stellung eines Antrages auf Halbwaisenrente.

Als Kinder werden auch Enkel und Geschwister berücksichtigt, die in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren oder von ihm überwiegend unterhalten wurden. Ein Kind kann jedoch nur dann in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen worden sein, wenn es aus dem Haushalt der Eltern ausgeschieden und in den des Verstorbenen übergetreten ist. Dies liegt daher nicht vor, wenn die Eltern des Kindes und der Versicherte einen gemeinsamen Haushalt führten.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...