Handwerker Rentenversicherungspflicht

von
Jürgen

Sohn macht sich demnächst selbständig und wird in Hanswerksrolle "A" eingetragen. Dadurch wird er ja rentenversicherungspdflichtig. Welcher Beitragssatz wird da angesetzt ? Kann er zwischen dem Regelbeitrag, dem halben Regelbeitrag und dem einkommensgerechten Beitrag. wählen ? MEiner Meinung nach ja. Was ist bei dem halben Regelbeitrag ? Da lese ich immer was von 3 Jahren. Heißt das, das er nur 3 Jahren den halben und ab dem vierten Jahr den vollen zahlen muß ? Oder kann er auch nach dem dritten Jahr weiterhin den halben Beitragssatz zahlen ?

von
W°lfgang

Zitiert von: Jürgen
Oder kann er auch nach dem dritten Jahr weiterhin den halben Beitragssatz zahlen ?

Hallo Jürgen,

nein.

Der halbe Regelbeitrag ist begrenzt auf die ersten 3 Jahre nach Beginn selbständigen Tätigkeit. Danach geht um den vollen Regelbeitrag, oder wahlweise auch nach dem tatsächlichen Einkommen, dem sogenannter einkommensgerechten Beitrag von 18,6 % nach dem steuerrechtlich ermittelten Gewinn.

Diesen Beitrag nach Einkommen kann er natürlich auch von Anfang an wählen, wenn er unter dem halben Regelbeitrag liegen würde. Dafür müsste der steuerrechtliche Gewinn *) aber deutlich unter 20.000 € liegen, um den halben Regelbeitrag noch zu unterschreiten.

Mehr dazu finden Sie in diesem Merkblatt/Ziff. 4:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/V0015.html

Gruß
w.
*) PS: Hier finden Sie natürlich noch Brachial-Wissen dazu:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Fachliteratur_Kommentare_Gesetzestexte/Studientexte/Versicherungsrecht/04_selbstaendige.html

...lassen Sie das dann lieber vorab vom Steuerberater ermitteln/vom Finanzamt dann gesichert feststellen :-)

von
Jürgen

Herzlichen Dank,

er will halt 2-gleisig fahren. Also DRV und Basisrente.

Also wäre sinnvoll in den ersten 3 Jahren halber Regelbeitrag, danach voller Regelbeitrag. Dazu ein "kleine" Basisrente, die man am Jahresende je nachdem, wie es läuft mit Einmalzahlungen bedienen kann.

Steuerlicher Gewinn dürfte relativ schnell im 6-stelligen Bereich im Jahr liegen.

Experten-Antwort

Hallo Jürgen,

W°lfgang hat Ihre Frage bereits sehr ausführlich beantwortet, wie von ihm empfohlen lassen Sie/Ihr Sohn die steuerliche Seite bitte durch den Steuerberater weiter prüfen bzw. klären.