Hartz IV oder Rente?

von
Xlaxla

Hallöchen!
Bin 27 Jahre alt, Mutter von 2 Kindern (5 und fast 3), verheiratet und letzten November wurde bei mir eine schwere Autoimmunerkrankung festgestellt. Schwerbehindertenantrag (GdB wahrscheinlich 70) wurde gestellt, aber noch nicht endgültig bearbeitet. Die letzten Jahre habe ich studiert, musste aber wegen meiner Erkrankung abbrechen. Frage: Was kann/soll/muss ich beantragen? Die letzten Jahre hab ich ja nichts (bis auf meine Ausbildung vor 5 Jahren) in die Rentenkasse eingezahlt; also Hartz IV oder Erwerbsminderungsrente??
Vielen Dank für die Hilfe!!

von
Chris

An Ihrer Stelle würde ich erstmal eine Beratungsstelle der RV aufsuchen und klären, ob die versicherungsrechltlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Ggf. könnte auch die Wartezeit nach § 53 SGB VI vorzeitig erfüllt sein. Danach können Sie ja in Abstimmung mit ihrem Arzt entscheiden, einen Rentenantrag zu stellen.

von
Fritzi

Hallo
Ja richtig auf keinen fall den renten antrag stellen erst prüfen ob die
vorrausetzungen erfült sind sonst haben sie vielleicht anspruch bekommen aber nichts weil die anwartschaftszeiten nicht erfült sind NICHT ZUM RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER GEHEN GEHEN SIE ZUM VDK SOVD ODER DGB RECHTSCHUTZ GMBH ODER ZUM ANWALT FÜR SOZIALRECHT HINTERFRAGEN SIE IMMER DIE AUSKUNFT DER DEUTSCHEN RENTE: Habe Leider nur schlechte erfahrungen mit den mitarbeitern der Deutschen rente gemacht da gibt es welche die glauben sie zahlen allees aus der eigenen kasse gerade wen sie erst 27 sind BEDENKEN SIE DIE DEUTSCHE RENTE IST AUCH NUR NOCH EINE VERSICHERUNG

von
Stefan

Fritzi , sie sollten nicht von sich auf andere schließen!
Die Deutsche Rentenversicherung ist genauso eine Behörde wie jetzt z.B. das Versorgungsamt oder die Gemeindeverwaltung. Man kann also wenn man mal wissen will wie man sich ummeldet entweder zu einem Fachanwalt gehen oder sich das aufm Rathaus erklären lassen. Genauso ist es doch mit der Deutschen Rentenversicherung. Die Beratung dort ist mit keinen weiteren Kosten für den Ratsuchenden verbunden. Wenn es um Existenzfragen geht, kann man sich ja immer noch einen 2. Rat einholen oder (m.E. noch besser) sich das gesagte auch schriftlich bestätigen lassen.
Was spricht gegen folgende Vorgehensweise wenn man auf Nummer Sicher gehen will :
1. eine Beratungsstelle der DRV aufsuchen und sich dort persönlich beraten lassen
2. dort darauf bestehen dass die wichtigen Punkte einem schriftlich bestätigt werden
3. sicherheitshalber dann noch die kostenlose Servicehotline anrufen

Sollte man sowohl persönlich, schriftlich und auch telefonisch falsche Auskünfte bekommen (was eher unwahrscheinlich ist weil dann gleich 3 Mitarbeiter involviert sind) dann kann man sich hierauf sehr leicht berufen.

Experten-Antwort

Ich schließe mich dem Beitrag von Chris und der von ihm/ihr genannten Vorgehensweise an.