hausfrau was nun

von
Angelika Mayboom

Hallo.Ich bin 41jahre alt und habe seit meinem 18 Lebensjahr immer gearbeitet.jetzt werde ich ab 1.11. 2011 Hausfrau.Ich weiß nicht ob das so bleibt oder ob ich nach 6 monaten doch wieder arbeiten möchte.Versichert bin ich dann über meinen Mann.Aber was ist mit der Rente?Was kann Ich tun?

von
Galgenhumor

Hallo Frau Mayboom,

am besten hinsichtlich einer freiwilligen Versicherung (kosten rund 80 EUR im Monat) beraten lassen oder aber Minijob (400 EUR ) und im Rahmen des Verzichtes auf die Versicherungspflicht vollwertige Pflichtbeiträge zum Erhalt des EM-Schutzes erwerben.

von
-_-

Zitiert von: Angelika Mayboom

Ich bin 41jahre alt und habe seit meinem 18. Lebensjahr immer gearbeitet. Jetzt werde ich ab 01.11. 2011 Hausfrau. Ich weiß, nicht ob das so bleibt oder ob ich nach 6 Monaten doch wieder arbeiten möchte. Krankenversichert bin ich dann über meinen Mann aber was ist mit der Rente? Was kann Ich tun?

Der Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung setzt - neben der Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen - voraus, dass der teilweise oder voll erwerbsgeminderte Versicherte

– in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit hat und

– vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit erfüllt hat.

Wenn die Unterbrechung in dem Rahmen bleibt, z. B. wie von Ihnen angegeben 6 Monate dauert, bleibt der Versicherungsschutz erhalten. Dauert es länger, entfällt der Schutz.

§ 241 Abs. 2 SGB 6 bestimmt, dass die in § 43 Abs. 1 u. 2 SGB 6 genannte Anspruchsvoraussetzung "in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung oder Berufsunfähigkeit (§ 240 SGB 6) drei Jahre Pflichtbeitragszeiten haben" nicht erfüllt sein muss, wenn vor dem 01.01.1984 die Wartezeit von fünf Jahren erfüllt war und jeder Kalendermonat vom 01.01.1984 bis zum Kalendermonat vor Eintritt der Erwerbsminderung mit Anwartschaftserhaltungszeiten belegt ist.

In dem Fall können freiwillige Beiträge helfen, die Anwartschaft aufrecht zu erhalten. Billiger ist es, wenn Sie einen Minijob ausüben und auf die Versicherungsfreiheit verzichten (Aufstockung). Dann erwerben Sie vollwertige Pflichtbeiträge. Infos dazu unter
http://www.minijob-zentrale.de/nn_10182/DE/1__AN/2__aufstockungRente/navNode.html

Weitere Beratung erhalten Sie bei der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung. Einen Termin dazu können Sie selbst buchen:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/sid_842821A33C00B944544771545D7F64BD.cae04/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/Online_node.html

von
Vorsicht

§ 241 - d.h. mit freiwilligen Beiträgen den Versicherungsschutz gegen Erwerbsminderung aufrechterhalten - ist nicht möglich. 41 Jahre alt und somit 5 Beitragsjahre vor 1984 nicht möglich.

von
-_-

Zitiert von: Vorsicht

41 Jahre alt und somit 5 Beitragsjahre vor 1984 nicht möglich.

Stimmt, wenn Sie einen Minijob ausüben und auf die Versicherungsfreiheit verzichten (Aufstockung) erwerben Sie jedoch vollwertige Pflichtbeiträge und können so die Anwartschaften dennoch aufrecht erhalten.

Infos dazu unter
http://www.minijob-zentrale.de/nn_10182/DE/1__AN/2__aufstockungRente/navNode.html

Experten-Antwort

.wir verweisen auf die Beiträge von "-_-" und "Vorsicht", in denen den Sachverhalt bereits zutreffend dargelegt wurde.
Mit der Zahlung von freiwilligen Beiträgen (monatlicher Beitrag aktuell 79,60 EUR) könnte lediglich die spätere Altersrente gesteigert und die Wartezeit für eine vorzeitige Altersrente von 420 Monaten erreicht werden. Die Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf eine Rente wegen Erwerbsminderung mit freiwilligen Beiträgen ist aufgrund Ihres Geburtsjahrgangs nicht möglich, da Sie die Voraussetzungen nicht erfüllen können.
Bei Ausübung eines Minijobs mit Verzicht auf die Versicherungsfreiheit (Aufstockung) wäre der Beitragsaufwand im Vergleich zu einer freiwilligen Versicherung geringer und es würden vollwertige Pflichtbeiträge erworben sowie die Anwartschaft auf eine Rente wegen Erwerbminderung aufrecht erhalten. Der Verzicht auf die Versicherungsfreiheit wäre gegenüber dem Arbeitgeber zu erklären.
Falls Interesse an einer freiwilligen Versicherung besteht, empfehlen wir eine Terminvereinbarung bei einer unserer Auskunfts- und Beratungsstellen, freiw. Beiträge für 2011 können bis spätestens 31.03.2012 gezahlt werden.