Haushaltshilfe für Verwandte

von
Nadine

Guten Morgen, ich bin geschieden und meine frühere Schwiegermutter kümmert sich um meine Kinder während meiner Reha
Kann ich dafür Beträge geltend machen?

von
hinten wie von vorne

Würde Ihre Ehe noch bestehen, wäre Ihre Schwiegermutter eine Verschwägerte bis zum II. Grad, und es könnte nur ein Netto-Verdienstausfall übernommen werden. Da die Ehe aber aufgelöst wurde, wurde m. E. auch das Verschwägerungsverhältnis aufgelöst. Sie bleibt zwar noch die Oma ihrer Kinder (biologisch gesehen, sozusagen), darauf kommt es jedoch nicht an.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn die übrigen Voraussetzungen vorliegen, können die Vergütungen, die Sie mit Ihrer Ex-Schwiegermutter vereinbaren, als Kosten der Haushaltshilfe (bis zum Höchstbetrag) m. E. übernommen werden.

von
=//=

Da die Schwiegermutter auch nach Ihrer Scheidung weiterhin die Oma der Kinder ist und das Verwandtschaftsverhältnis somit weiterhin besteht, können außer Fahrtkosten keine Beträge geltend gemacht werden. Das Gleiche gilt für den Vater der Kinder, auch wenn er von der Mutter geschieden ist.

von
Achill

Den Ausführungen von =//= wird zugestimmt.

Experten-Antwort

Die einmal begründete Schwägerschaft bleibt bestehen (§ 1590 Abs. 2 BGB: „Die Schwägerschaft dauert fort, auch wenn die Ehe, durch die sie begründet wurde, aufgelöst ist.“).

Für eine verschwägerte Person (Ihre Schwiegermutter), die als Haushaltshilfe einspringt, werden grundsätzlich keine Kosten übernommen, weil davon auszugehen ist, dass die Betreuung der Kinder kostenlos erfolgt (Betreuung der Kinder durch die Oma).

Es können jedoch Verdienstausfall und/oder Fahrkosten bis zu einem bestimmten Höchstbetrag erstattet werden, wenn Ihrer Schwiegermutter diese Kosten tatsächlich entstehen (Sie nimmt für die Kinderbetreuung z. B. unbezahlten Urlaub und hat dadurch einen Einkommenverlust.).

Bitte setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung und stellen Sie einen Antrag auf Haushaltshilfe, damit vor Beginn der Rehabilitationsleistung die Kostenübernahme geklärt ist.

von
hinten wie von vorne

Zitiert von:

Die einmal begründete Schwägerschaft bleibt bestehen (§ 1590 Abs. 2 BGB: „Die Schwägerschaft dauert fort, auch wenn die Ehe, durch die sie begründet wurde, aufgelöst ist.“).

Wieder was gelernt... :-)